Galaxy-Note-7-Debakel: Samsung legt Untersuchungsbericht angeblich am 23. Januar vor

Weder Hardware noch Software sollen für das Überhitzen des Akkus verantwortlich sein. Stattdessen soll der Fehler im der Akku selbst stecken. Koreanische Behörden ermitteln indes im Bestechungsskandal um die koreanische Präsidentin auch gegen den Samsung-Chef Lee Jae-Yong.

Samsung hat angeblich seine Ermittlungen zu den Ursachen des Galaxy-Note-7-Debakels abgeschlossen. Einer Quelle der Agentur Reuters zufolge wird das koreanische Unternehmen seinen Untersuchungsbericht am 23. Januar vorlegen – einen Tag vor der Präsentation der Bilanz für das Dezemberquartal 2016.

Samsung Galaxy Note 7 (Bild: Samsung)Schon kurz nach dem Marktstart des Galaxy Note 7 waren erste Beschwerden über überhitzte Geräte aufgetaucht. Einige Smartphones fingen Feuer oder explodierten. In Einzelfällen kam es sogar zu Sach- und Personenschäden. Nachdem ein erster Produktrückruf sowie der Wechsel des Akkulieferanten das Problem nicht lösten, stellte Samsung die Produktion des Galaxy Note 7 ein und forderte alle Käufer auf, ihre Geräte zurückzugeben. Laut Samsung folgten inzwischen rund 96 Prozent der Betroffenen diesem Aufruf.

Dem Bericht zufolge ist es Samsung gelungen, während seiner Ermittlungen den Fehler zu reproduzieren. Er lasse sich nicht mit dem Hardware-Design und auch nicht durch Software-Fehler erklären. Die Ursache stecke vielmehr im Akku selbst. Warum dann allerdings auch ein Wechsel des Akkulieferanten keine Veränderung brachte, wird wohl erst Samsungs Untersuchungsbericht in der kommenden Woche klären.

„Ich wäre überrascht, wenn Samsung erklären würde, es sei ein Problem mit dem Lieferanten“, zitiert Reuters den IDC-Analysten Bryan Ma. Er vermute, Samsung habe im Inneren des Smartphones nicht genug Platz für den Akku vorgesehen. „Sie müssen sicherstellen, dass sie glaubhaft sind und sie müssen Käufer davon überzeugen, dass sich das nicht wiederholt.“

Insgesamt soll Samsung rund 4,3 Millionen Galaxy Note 7 hergestellt haben. Die Kosten für den Rückruf und die Entsorgung der Geräte schätzte Samsung im Oktober auf rund 5 Milliarden Euro. Zu dem Zeitpunkt rechnete das Unternehmen mit Mehrkosten von bis zu 2,7 Billionen Won im vierten Quartal. Anfang des Monats veröffentlichte Samsung schließlich eine aktuelle Gewinnprognose für das abgelaufene Quartal. Demnach soll die Bilanz trotz des Note-7-Rückrufs einen operativen Überschuss von 9,2 Billionen Won ausweisen. Das vierte Quartal 2015 hatte Samsung mit einem operativen Gewinn von 6,14 Billionen Won abgeschlossen.

Da Samsung kurz vor der Vorstellung der nächsten Generation seiner Premium-Produktreihe Galaxy S steht, wird das Unternehmen alles daran setzen, das Galaxy Note 7 hinter sich zu lassen und mögliche Zweifel an der Qualität des kommenden Galaxy S8 zu zerstreuen. Das soll Verbraucher unter anderem mit einem randlosen Edge-Display, einem neuen digitalen Assistenten und einem an Windows Continuum angelehnten Desktop-Modus überzeugen.

In Korea droht dem Elektronikkonzern jedoch neuer Ärger. Ermittlern zufolge ist Lee Jae-Yong, Vice Chairman und de facto Chef von Samsung, in den Bestechungsskandal um die amtierende südkoreanische Präsidentin Park Geun-Hye verwickelt. Samsung soll einen Vertrauten der Präsidenten bestochen haben, um die Zustimmung zu einer umstrittenen Firmenübernahme zu erhalten.

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Am Freitag hatten Ermittler Lee Jae-Yong 22 Stunden lang verhört und anschließend einen Haftbefehl für den Manager beantragt. Er soll schon vor Bekanntwerden der Vorwürfe von den Vorgängen sowie der Zahlung von 40 Millionen Dollar an den Vertrauten gewusst haben. Ein Gericht will am Mittwoch nach einer neuerlichen Anhörung über einen Haftbefehl gegen Lee entscheiden.

Lee hatte 2014 die Geschäftsführung von seinem Vater Lee Kun-Hee übernommen. Im Herbst 2016 war er zum Inside Director ernannt worden. Ihm stehen mit den Chefs der Chipsparte, der Mobilsparte und des Geschäftsbereichs Consumer Electronics drei weitere „interne Direktoren“ zur Seite. Lee ist zudem seit 2008 das erste Mitglied der Gründerfamilie, das den Posten eines Inside Direktors bekleidet.

ANZEIGE

Wie Sie mit digitalen Workflows Ihre Geschäftsprozesse agiler machen.

Gerade für mittelständische Unternehmen ist es entscheidend, dass Dokumentenprozesse ohne hohen Consulting- und Customizing-Aufwand umgestellt und digitalisiert werden. In diesem E-Book stellen wir Ihnen die Möglichkeiten digitaler Dokumentenprozesse vor und zeigen, wie eine standardisierte und skalierbare Lösung speziell für den Mittelstand aussehen kann.

[mit Material von Cho Mu-Hyun, ZDNet.com]

Themenseiten: Galaxy, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Galaxy-Note-7-Debakel: Samsung legt Untersuchungsbericht angeblich am 23. Januar vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Januar 2017 um 20:58 von Antiappler

    Na, dann bin ich aber heftig gespannt was da der Grund für das Debakel sein soll. Was man in den verschiedensten Foren und Magazinen in den letzten Monaten zu lesen bekam, ging ja auf keine Kuhhaut mehr.
    Aber ich glaube (befürchte), dass diese Geschichte für alle Hersteller trotzdem kein Anlass und keine Lehre sein wird, auf diesen Schmarrn mit fest verbauten Akkus zu verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *