Schwache iPhone-Nachfrage: Foxconn meldet erstmals Umsatzrückgang

Die Einnahmen schrumpfen um 2,81 Prozent auf 136,36 Milliarden Dollar. Dafür ist unter anderem Foxconns größter Kunde Apple verantwortlich. Der chinesische Auftragsfertiger spürt aber auch die zunehmende Sättigung des Smartphonemarkts.

Der chinesische Auftragsfertiger Foxconn hat einem Bericht der Wirtschaftszeitung Nikkei zufolge erstmals seit seinem Börsengang im Jahr 1991 einen Umsatzrückgang gemeldet. Die Einnahmen im Fiskaljahr 2016 schrumpften demnach um 2,81 Prozent auf 136,36 Milliarden Dollar. Auslöser sollen weniger Aufträge vom wichtigen Kunden Apple sowie der gesättigte Smartphonemarkt sein.

iPhone 7 und iPhone 7 Plus bieten Schwarz sowie das glänzende Diamantschwarz als neue Gehäusefarben (Bild: Apple).Apple ist Foxconns größter Kunde. Dem Bericht zufolge ist es für mehr als 50 Prozent des Umsatzes des offiziell als Hon Hai Precision Industry firmierenden Unternehmens verantwortlich.

Apple schloss das Geschäftsjahr 2016 jedoch erstmals seit 2001 mit einem Umsatz- und Gewinnrückgang ab. Der Analyst Vincent Chen von Yuanta Investment Consulting schätzt, dass das Unternehmen aus Cupertino im vergangenen Jahr nur 207 Millionen iPhone ausgeliefert hat. 2015 seien es 236 Millionen Einheiten gewesen. Die Zahlen für das Dezemberquartal legt Apple erst Ende Januar vor.

Der Dezember deutet jedoch eine Kehrtwende an. Zum Jahresende erwirtschaftete Foxconn umgerechnet 14,09 Milliarden Dollar Umsatz, was einem Plus von 9,76 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht. Foxconn soll von einer hohen Nachfrage anlässlich des bevorstehenden chinesischen Neujahrsfests sowie einer hohen Nachfrage nach Apples iPhone 7 Plus profitiert haben.

Chen erwartet, dass sich dieser Trend im laufenden Jahr fortsetzen wird. „Wir glauben, dass Foxconns Umsatz um 5 bis 10 Prozent steigen könnte“, zitiert Nikkei den Analysten. Seine Prognose begründet er mit einer Erholung des weltweiten PC-Markts und einer wahrscheinlich hohen Nachfrage nach dem kommenden iPhone 8. Mit 221 Millionen verkauften Einheiten soll der iPhone-Absatz in diesem Jahr jedoch nicht das Niveau des Rekordjahrs 2015 erreichen.

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Apple verpasste im Geschäftsjahr 2016 die eigenen Ziele für Umsatz und Gewinn. Die Nettoeinnahmen fielen einer in der vergangenen Woche veröffentlichten Börsenpflichtmeldung zufolge 3,6 Prozent niedriger aus als erwartet. Der operative Gewinn von 60 Milliarden Dollar verpasste die Vorgabe um 300 Millionen Dollar oder 0,5 Prozent. Als Folge mussten führende Manager des iPhone-Herstellers inklusive CEO Tim Cook auf Teile ihrer leistungsabhängigen Vergütung verzichten.

WEBINAR

Von Software Defined bis Composable – Neue Architekturansätze im Datacenter

Im Audio-Webinar am 5. Juli 2017 um 11 Uhr erläutert Florian Bettges von HPE wie Unternehmen von hybriden IT-Konzepten profitieren können. Dabei geht er auf die Vorteile der einzelnen Ansätze ein und stellt Konzepte vor, wie die unterschiedlichen Ansätze in Zukunft in hybriden IT-Konzepten ineinander fließen.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Foxconn, Quartalszahlen, Smartphone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Schwache iPhone-Nachfrage: Foxconn meldet erstmals Umsatzrückgang

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Januar 2017 um 8:07 von Bernhard Rietzl

    Letzter Absatz: 300 Millionen von 60 Milliarden sind aber nicht 5, sondern 0,5 Prozent.

    • Am 13. Januar 2017 um 10:41 von Kai Schmerer

      Danke für den Hinweis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *