Samsung erhält Design Patent für Smartphone mit faltbarem Display

Das Schutzrecht gilt einem Smartphone, dessen Display sich zu doppelter Größe aufklappen lässt. Der koreanische Hersteller sammelt laufend weitere Schutzrechte rund um faltbare Displays. Aus China wird von Tests der Modelle Galaxy X1 und X1 Plus mit Falt-Displays berichtet.

Samsung meldet laufend weitere Schutzrechte an, die die Möglichkeiten faltbarer Displays abdecken. In der letzten Woche veröffentlichte das US Patent and Trademark Office (USPTO) ein von Samsung beantragtes Design Patent für ein Smartphone mit flexiblem Display, das sich zu doppelter Größe aufklappen lässt.

In Deutschland ist anstelle von Design Patent die Bezeichnung eingetragenes Design oder Geschmacksmuster üblich. Als gewerbliches Schutzrecht, das beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragen wird, soll es vor Nachahmungen einer ästhetischen Gestaltung schützen. In den Vereinigten Staaten wird zwischen Design Patent und dem Utility Patent unterschieden, das eine funktionale Erfindung schützt.

(Bild: Samsung / USPTO)

Im November wurde ein Samsung zugesprochenes Utility Patent bekannt, das ein Display mit einer neuartigen flexiblen Struktur beschreibt. Die Technologie soll biegbare Displays und sogar den Bau von Geräten ermöglichen, die ohne Bruchrisiko gefaltet werden können. Zum Einsatz kommen soll ein flexibles Trägermaterial aus einem Kunststoff mit guter Hitzebeständigkeit und Haltbarkeit. Abbildungen zeigten dazu ein Display, das biegbar genug ist, um sich der gekrümmten Hand eines Nutzers anzupassen. Dieses Schutzrecht folgte einer großen Zahl von damit zusammenhängenden Patenten, was Samsungs Pläne in dieser Richtung erneut bestätigte.

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Das gezielte Sammeln von Schutzrechten könnte jetzt sogar auf die bevorstehende Präsentation eines Smartphones mit Faltdisplay hinweisen. Gerüchte ranken sich schon seit Jahren um ein mysteriöses Produkt namens Galaxy X. Intern soll die Entwicklung faltbarer Smartphones bei Samsung in einem Project Valley erfolgen. Nutzer des chinesischen Social Networks Weibo berichteten vor Kurzem von Galaxy X1 und Galaxy X1 Plus als neuen Modellbezeichnungen, die durch Tests in China bekannt wurden. Die Markteinführung soll im dritten oder vierten Quartal 2017 erfolgen.

Mit LG befindet sich offenbar ein weiterer koreanischer Hersteller im Wettlauf um die Herstellung faltbarer Displays. LG könnte unter anderem seinen Kunden Apple damit versorgen, der sich ebenfalls schon länger einschlägige Schutzrechte sichert. So beschrieb ein Apple-Patent ein mobiles Gerät, das auf nahezu beliebige Weise verformt werden kann. In einem im November 2016 veröffentlichten Schutzrecht beschrieb Apple ein faltbares Gerät mit einem mindestens teilweise flexiblen Display, das über ein Scharnier gefaltet werden kann.

WEBINAR

Von Software Defined bis Composable – Neue Architekturansätze im Datacenter

Im Audio-Webinar am 5. Juli 2017 um 11 Uhr erläutert Florian Bettges von HPE wie Unternehmen von hybriden IT-Konzepten profitieren können. Dabei geht er auf die Vorteile der einzelnen Ansätze ein und stellt Konzepte vor, wie die unterschiedlichen Ansätze in Zukunft in hybriden IT-Konzepten ineinander fließen.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Displays, Mobile, Patente, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Samsung erhält Design Patent für Smartphone mit faltbarem Display

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Januar 2017 um 22:55 von DoN

    “ In den Vereinigten Staaten wird zwischen Design Patent und dem Utility Patent unterschieden, das eine funktionale Erfindung schützt.“

    Das Problem daran ist, dass der Rest der Welt das nicht so handelt und im Zuge der Anerkennung aus einem Design Patent, welches bei uns als Geschmacksmuster nur ein geringeres Schutzrecht darstellt und vieles überhaupt nicht zulässig ist, ein anzuerkennendes „Patentrecht“ wird. Und da das USPTO jedem Mist ein Patent erteilt muss dann hinterher ein bzw. viele Gerichte versuchen die Sache zu klären.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *