Klage des US-Arbeitsministeriums: Google droht Verlust von Regierungsaufträgen

Die US-Regierung fordert von Google die Herausgabe bestimmter Personaldaten. Google muss nachweisen, dass es sich an Anti-Diskriminierungsgesetze hält. Der Internetkonzern hält einige Informationen jedoch zum Schutz der Privatsphäre seiner Mitarbeiter zurück.

Das US-Arbeitsministerium hat Google auf Herausgabe bestimmter Personaldaten verklagt (PDF). Es geht um Unterlagen zur Bezahlung von Google-Mitarbeitern, die das Office of Federal Contract Compliance Programs (OFCCP) im Rahmen einer Routineprüfung angefordert hat. Die Behörde prüft, ob sich Unternehmen, die Regierungsaufträge annehmen, an allen vertraglichen Bedingungen halten.

Google (Bild: Google)Das OFCCP will herausfinden, ob der Internetkonzern seine Mitarbeiter gleich bezahlt. Das Ministerium betonte, dass die Kontrolle reine Routine sei und es keine Hinweise auf eine Diskriminierung einzelner Mitarbeiter gebe. Sollte sich Google der Forderung des Ministeriums nicht beugen, soll das Gericht Google alle vorhandenen Regierungsaufträge entziehen und das Unternehmen von künftigen Ausschreibungen ausschließen.

„Trotz verschiedener Gelegenheiten, die Informationen freiwillig zu liefern, hat sich Google bisher geweigert“, teilte Thomas Dowd, Direktor des OFCCP, mit. „Wir haben diese Klage eingereicht, damit wir die Informationen erhalten, die wir für den Abschluss unserer Prüfung benötigen.“

Google erklärte indes, es habe im vergangenen Jahr im Rahmen des Audit bereits mehrere Hunderttausend Dokumente vorgelegt. Einige der angefragten Unterlagen habe man jedoch zurückgehalten, um die Privatsphäre der Mitarbeiter zu schützen.

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

„Die wenigen OFCCP-Anfragen, die Gegenstand der Klage sind, sind zu weit gefasst oder führen zur Offenlegung vertraulicher Daten. Wir haben dies gegenüber der OFCCP klargestellt, aber bisher ohne Erfolg“, heißt es in einer Stellungnahme des Internetkonzerns. „Diese Anfragen beziehen sich auf private Kontaktdaten Tausender Mitarbeiter, die wir rigoros schützen. Wir arbeiten weiterhin mit dem OFCCP zusammen, um die Angelegenheit beizulegen.“

Laut US-Gesetz dürfen Unternehmen, die für die Regierung arbeiten, ihre Mitarbeiter nicht anhand von Kriterien wie Rasse, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung, geschlechtlicher Identität, Herkunft, Behinderung oder Status als Kriegsveteran auswählen. Bei vielen Technikfirmen, darunter auch Google, sind bestimmte Personengruppen jedoch nach wie vor unterrepräsentiert.

WEBINAR

What´s next – Storage & Co: Die Enterprise Cloud!

Lernen Sie in diesem Audio-Webinar die Bausteine einer Enterprise Cloud Plattform kennen. Erfahren Sie, wie Sie maximale Freiheit und Flexibilität für Ihre Anwendungen erzielen. Mehr Outcome mit weniger Input erzielen – konkrete Anwendungsbeispiele.

[mit Material von Steven Musil, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Themenseiten: Compliance, Gerichtsurteil, Google, Privacy

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Klage des US-Arbeitsministeriums: Google droht Verlust von Regierungsaufträgen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *