Apple bestätigt Milliardeninvestition in Softbanks Vision-Fonds

Der Fonds hat ein Volumen von insgesamt 100 Milliarden Dollar. Apple hofft auf einen Zugang zu neuen Technologien mit einer strategischen Bedeutung. Weitere Unterstützer sind Qualcomm, Foxconn und die saudi-arabische Regierung.

Apple hat bestätigt, dass es sich mit einer Milliarde Dollar am Vision-Fonds des japanischen Konzerns Softbank beteiligt. Der Fonds mit einem angestrebten Volumen von 100 Milliarden Dollar soll für umfangreiche Investitionen in Technologien benutzt werden. Wie das Wall Street Journal berichtet, haben auch Oracle-Chairman Larry Ellison und der chinesische Auftragsfertiger Foxconn ihre Unterstützung zugesagt.

Apple (Bild: Apple)„Wir glauben, dass der neue Fonds die Entwicklung neuer Technologien beschleunigen wird, die strategisch wichtig für Apple sein könnten“, zitiert die Zeitung die Apple-Sprecherin Kristin Huguet. Apple arbeite schon seit vielen Jahren mit Softbank zusammen.

SoftBank selbst steckt nach eigenen Angaben 25 Milliarden Dollar in den Fonds. Weitere 45 Milliarden Dollar kommen von der Regierung Saudi Arabiens. Ein weiterer Investor ist Qualcomm. Einer Sprecherin des US-Chipherstellers zufolge dauern die Verhandlungen über die Bedingungen einer Beteiligung sowie deren Höhe noch an.

Der Fonds soll Unternehmen mit überlappenden geschäftlichen Interessen zusammenbringen. SoftBank war beispielsweise ab 2008 der exklusive Vertriebspartner für Apples iPhone in Japan. Das iPhone wird in China von Foxconn gefertigt. Einige der dafür benötigten Chips stammen von Qualcomm, das Chiptechnologien vom britischen Entwickler ARM lizenziert. ARM wiederum gehört seit Ende 2016 zu Softbank.

Laut Softbank-CEO Masayoshi Son sollen Geldmittel aus dem Vision-Fonds unter anderem in die Bereiche künstliche Intelligenz und Internet der Dinge fließen, in denen Apple bisher wenig aktiv ist. Die Beteiligung an dem Fonds könnte Apple also helfen, neue Technologien zu finden, die es in seine vorhandenen Produkte integrieren kann.

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

„Apple will keine Vielzahl von Endpunkten im Internet der Dinge anbieten, aber es muss sein Kerngeschäft Smartphones verteidigen“, sagte der Analyst Roger Kay von Endpoint Technologies Associates im Gespräch mit dem WSJ. Es gehe Apple aber auch um Allianzen, vor allem im asiatischen Raum.

Die Beteiligung an Softbanks Vision-Fonds ist ein weiteres Beispiel für Apples neue Investitionstrategie. Im März 2016 hatte der iPhone-Hersteller eine Milliarde Dollar in den chinesischen Fahrdienstvermittler und Uber-Konkurrenten Didi Chuxing gesteckt. Apple-CEO Tim Cook setzte zu dem Zeitpunkt auf neue Erkenntnisse zu „bestimmten Bereichen des chinesischen Markts“ und eine ordentliche Kapitalrendite.

HIGHLIGHT

Mehr Sicherheit im smarten Zuhause

Wie Sie Ihr persönliches Internet der Dinge vor versteckten Gefahren schützen

[mit Material von Jake Smith, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Softbank, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple bestätigt Milliardeninvestition in Softbanks Vision-Fonds

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *