Intel beteiligt sich mit 15 Prozent an HERE

Gemeinsam wollen beide Unternehmen eine Software-Architektur für die echtzeitnahe Aktualisierung hochauflösender Karten entwickeln. Daran beteiligen sich auch die Automobilhersteller Audi, BMW und Daimler. Die fertige Lösung soll später der gesamten Branche zur Verfügung stehen.

Intel hat sich mit den indirekten Anteilseignern Audi, BMW und Daimler auf den Kauf einer 15-prozentigen Beteiligung am Online-Kartendienst HERE geeinigt. Ziel ist die Entwicklung eines „Proof of Concept“ für eine hochskalierbare Software-Architektur, die Aktualisierungen von hochauflösenden Karten nahezu in Echtzeit ermöglicht. Sie soll im Bereich teil- und vollautomatisiertes Fahren zum Einsatz kommen.

Intel (Bild: Intel)Die Software-Architektur soll autonomes Fahren „so sicher und vorhersehbar wie möglich machen“, teilte HERE mit. Künftiges hochauflösendes Kartenmaterial erlaube eine zentimetergenaue Lokalisierung von Fahrzeugen und damit eine spurgenaue Positionierung, was wiederum eine Voraussetzung für autonomes Fahren sei. Der Clouddienst HERE HD Live Map ermögliche es Fahrzeugen schon jetzt, nicht sichtbare Hindernisse zu erkennen. HERE HD Live Maps unterstütze außerdem echtzeitnahe Aktualisierungen zu sich verändernden Verkehrsbedingungen.

An der Entwicklung der Architektur sollen sich auch die Automobilhersteller Audi, BMW und Daimler beteiligen. Später soll sie dann als „integriertes Komplettpaket“ branchenweit zur Verfügung stehen.

„Autos werden künftig zu den intelligentesten und am stärksten vernetzten Geräten auf der Welt gehören“, kommentierte Intel-CEO Brian Krzanich. „Wir freuen uns sehr, mit HERE und seinen Partnern aus der Automobilbranche eine wichtige technologische Grundlage für vernetzte Fahrzeuge der Zukunft zu liefern.“

Edzard Overbeek, CEO von HERE, ergänzte: „Eine echtzeitnahe, sich selbst aktualisierende und hochauflösende Karte ist von entscheidender Bedeutung für das autonome Fahren. Um eine solche ins Fahrzeug zu bringen, braucht es hochleistungsfähige Rechnerinfrastrukturen. Als führender Chiphersteller wird Intel uns helfen, die Entwicklung einer einheitlichen, digitalen Plattform für echtzeitnahe ortsbasierte Technologie zu beschleunigen, die das Auto, die Cloud und weitere vernetzte Geräte umfasst.“

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Die Zusammenarbeit zwischen Intel und HERE umfasst auch die Datenverarbeitung im Fahrzeug, Cloud- und Machine-Learning-Lösungen und weitere, nicht näher genannte Anwendungen im Bereich des Internets der Dinge. HERE sieht diese Techniken als Grundlage für das autonome Fahren in der Zukunft an.

Die Partner wollen die Transaktion im ersten Quartal 2017 abschließen – vorbehaltlich einer Freigabe durch die zuständigen Kartellbehörden. Dem Bundeskartellamt liegt nach eigenen Angaben bereits ein Genehmigungsantrag vor. Im Anschluss erhält Doug Davis, Senior Vice President und Leiter der Automated Driving Group bei Intel, einen Sitz im HERE-Aufsichtsrat.

HIGHLIGHT

Mehr Sicherheit im smarten Zuhause

Wie Sie Ihr persönliches Internet der Dinge vor versteckten Gefahren schützen - die wichtigsten Tipps

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf ITespresso.de.

Themenseiten: Auto & IT, HERE, Intel, Navigation, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel beteiligt sich mit 15 Prozent an HERE

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *