Analyst: Apple wird 2017 schwächeln

Die vorhergesagten Ergebnisse für das laufende Weihnachtsquartal kann Apple bequem erreichen. Anfang 2017 könnte es jedoch die bisherigen Prognosen verfehlen. Auch an das kommende iPhone 8 hat Brean-Capital-Analyst Ananda Baruah nur verhaltene Erwartungen.

Analyst Ananda Baruah von Brean Capital hat dem iPhone-Hersteller bescheinigt, dass er die prognostizierten Ergebnisse für das Weihnachtsquartal bequem erreichen kann. Mit Beginn des Jahres 2017 erwartet er jedoch nachlassende Umsätze, die etwas unter den bisherigen Erwartungen bleiben.

Apple (Bild: Apple)

Für das erste Fiskalquartal Apples – das wichtige Weihnachtsquartal – nimmt Baruah den Absatz von 77 bis 78 Millionen iPhones an, was einem Umsatz von 77 Milliarden Dollar und einem Gewinn von 3,11 Dollar je Aktie entspräche. Das liegt nicht weit vom bisherigen Konsensus der Wall Street mit einem Umsatz von 77 Milliarden Dollar und einem Gewinn von 3,23 Dollar je Aktie. Beim Gewinn sieht der Analyst außerdem noch Spielraum nach oben, da das besonders profitable iPhone für einen größeren Teil der Umsätze sorgen wird. Er hält einen von 60 auf 70 Prozent gesteigerten iPhone-Anteil für denkbar.

Für das kommende Quartal, das im März endet, befürchtet der Brean-Capital-Analyst jedoch schwächere Ergebnisse als die bislang von ihm selbst angesetzten. Er geht von 52 bis 54 Millionen verkauften iPhones aus, während es zuvor noch 56 Millionen waren. Das könnte einem Umsatz von 55 Milliarden Dollar und einem Gewinn von 2,20 Dollar je Aktie entsprechen.

Als einen Grund für den verhaltenen Ausblick auf das März-Quartal führt Baruah aus, dass Apple wohl nicht im erhofften Umfang von Samsungs Note-7-Debakel profitieren könne. Es bringe Apple vielleicht nur eine Million zusätzliche iPhone-Verkäufe, obwohl das naturgemäß schwer einzuschätzen sei. Etwas skeptisch bleibt er auch hinsichtlich der künftigen Verkaufsaussichten in China.

Während die Wirtschaftspresse ein größeres Augenmerk auf eine mögliche Schwäche Apple im kommenden Jahr hat, liest Apple Insider aus den Prognosen vor allem heraus, dass Apple auch in diesem Weihnachtsquartal einen erneuten Rekord aufstellen könnte. Aber auch diese Publikation nimmt die verhaltenen Erwartungen des Analysten an das im kommenden Herbst anstehende iPhone 8 zur Kenntnis, Er befürchtet einen Mangel an wirklich überzeugenden Features und hält für gut möglich, dass es nicht den vielfach erwarteten neuen Schwung für Apple bringt.

Der Brean-Capital-Analyst zählt dennoch nicht zu den grundsätzlichen Apple-Skeptikern. Seine Empfehlung für Apple lautet weiterhin „Kaufen“ mit einem Kursziel von 135 Dollar. Der derzeitige Kurs des iPhone-Herstellers liegt bei 116 Dollar.

Im zurückliegenden vierten Fiskalquartal, das im September endete, schrumpfte Apples Nettogewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 19 Prozent auf rund 9 Milliarden Dollar. Der Umsatz von 46,85 Milliarden Dollar blieb knapp hinter der Prognose zurück.

Themenseiten: Apple, Quartalszahlen, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Analyst: Apple wird 2017 schwächeln

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Dezember 2016 um 13:39 von DoN

    Hab ich was verpasst? Wenn 77 Millionen iPhones 77 Mrd. Umsatz generieren, müsste der Durchschnittspreis bei 1000$ Dollar liegen. Damit würde der Durchschnittspreis von 600$ auf 1000$ steigen… Das sind etwa 2 durchschnittliche Monatslöhne in China, wo die Dinger ja zusammengeschustert werden, für ein Telefon. Aber auch noch stolz als Besitzer sein, dass 500$ davon als Gewinn hängen bleiben. Donnerlitchen.
    Apple Inc. – Bravo!
    iPhonekäufer – Mal Hirn einschalten.

  • Am 23. Dezember 2016 um 23:05 von Mac-Harry

    Echt jetzt? Wow.

  • Am 26. Dezember 2016 um 12:40 von Ulrich

    Hängt ja alles von den Sales der Iphones ab. Langfristig wird’s wohl irgendwann Bergab gehen, wenn die Modeerscheinung abklingt. Es sei denn Apple findet ein zweites Standbein.

  • Am 28. Dezember 2016 um 12:36 von Mac-Harry

    Quatsch. SAP stirbt schon seit Jahren. Microsoft Hat den gesamten Mobil Bereich gegen die Wand gefahren. Oracle macht immer noch einen auf Datenbanken. Und, geht es deshalb komplett bergab mit diesen Unternehmen? Dir finden sich alle immer komplett neu und halten dabei ganz sauber der Stammgeschäft. Alle miteinander. Und genauso wird es bei Apple auch sein. Höchstwahrscheinlich wird Apple nicht das erfolgreichste und profitabelste Unternehmen auf diesem Planeten bleiben, aber ein Ende ist deshalb noch lange nicht in Sicht.

    Übrigens: Hier missbraucht niemand mein Pseudonym. Ich bin der ehemalige Blogger Mac-Harry und der Buchautor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *