Microsoft schränkt Flash-Nutzung in Edge ein

Ab dem Creators-Update deaktiviert der Browser das Adobe-Plug-in automatisch. Nutzer können es aber bei Bedarf für einzelne Websites einschalten. Ähnlich wie Google Chrome macht auch Edge Ausnahmen für weltweit häufig besuchte Seiten.

Microsoft hat angekündigt, dass die kommende Version des Windows-10-Browsers Edge ab Werk das integrierte Flash-Plug-in von Adobe deaktiviert. Der Softwarekonzern folgt damit dem Beispiel von Google und Mozilla, die die Nutzung von Flash in ihren Browsern ebenfalls einschränken, um Entwickler zum Umstieg auf HTML5 zu bewegen.

Flash-Inhalte von Websites, die grundsätzlich HTML5 unterstützen, wird Edge einem Blogeintrag von Crispin Cowan vom Microsoft Edge Team zufolge gar nicht laden. Das soll die Performance, die Sicherheit und auch die Akkulaufzeit verbessern. „Bei Seiten, die immer noch auf Flash angewiesen sind, können Nutzer entscheiden, ob sie Flash laden und ausführen. Diese Einstellung kann für künftige Besuche hinterlegt werden.“

Edge blockiert künftig ab Werk Flash-Inhalte (Bild: Microsoft).Edge blockiert künftig ab Werk Flash-Inhalte (Bild: Microsoft).Für die weltweit am häufigsten besuchten Websites stellte Cowan Ausnahmen in Aussicht, ohne jedoch konkrete Namen zu nennen. „In den kommenden Monaten werden wir die Flash-Nutzung in Edge genau überwachen und schrittweise die Liste der automatischen Ausnahmen verkleinern. Am Ende dieses Prozesses behalten die Nutzer die Kontrolle und können für jede Seite, die sie besuchen, selbst entscheiden.“

Die Änderung soll mit dem nächsten Edge-Release, also mit dem Creators-Update, Einzug halten. „Windows Insider können schon bald mit einem kommenden Preview-Build eine frühe Implementierung der Funktion testen“, ergänzte Cowan.

Google gibt seit Anfang Dezember in seinem Browser HTML5-Inhalten den Vorzug. Die aktuelle Version Chrome 55 sperrt grundsätzlich den Zugriff auf Flash-Inhalte. Ausnahmen gelten nur für zehn Websites weltweit: Youtube.com, Facebook.com, Yahoo.com, VK.com, Live.com, Yandex.ru, OK.ru, Twitch.tv, Amazon.com und Mail.ru. Darüber hinaus aktiviert Chrome 55 das Plug-in nur, wenn eine Website ausschließlich in Flash erstellt wurde.

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Adobe Flash war jahrelang eine der wichtigsten Technologien für Multimediainhalte im Internet. Sie steht aber auch immer wieder aufgrund von Sicherheitsmängeln in der Kritik. Erst Anfang der Woche stopfte Adobe eine Zero-Day-Lücke, die für gezielte Angriffe gegen Nutzer der 32-Bit-Version von Internet Explorer benutzt wurde. Die Browserhersteller machen zudem Plug-ins wie Adobe Flash für die Mehrheit der Browserabstürze verantwortlich, weswegen sie ebenfalls den Umstieg auf HTML5 forcieren.

HIGHLIGHT

Mehr Sicherheit im smarten Zuhause

Wie Sie Ihr persönliches Internet der Dinge vor versteckten Gefahren schützen

[mit Material von Ed Bott, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Browser, Edge, Flash Player, HTML 5, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft schränkt Flash-Nutzung in Edge ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *