Android 7.1.1: Installation von CyanogenMod 14.1 auf Nexus 5 und Nexus 4

Was Google nicht kann, schaffen die Entwickler von CyanogenMod. Für ältere Nexus-Smartphones steht Android 7.1.1 Nougat in Form von CyanogenMod 14.1 zur Verfügung. Die Installation ist relativ einfach.

Google hat den Support für das drei Jahre alte Nexus 5 eingestellt. Wie üblich versorgt der Hersteller seine Smartphones nur zwei Jahre lang mit neuen Android-Versionen. Somit bleiben den noch immer zahlreichen Nexus-5-Anwendern die neueste Android-Variante 7.1.1 und auch Sicherheitspatches, die Google drei Jahre lang ausliefert, vorenthalten.

CyaonogenMod (Screenshot: ZDNet.de)Allerdings gibt es eine Lösung, doch noch in den Genuss der aktuellen Android-Version inklusive Sicherheitsupdates zu gelangen. Kürzlich hat CyanogenMod für zahlreiche Smartphones Version 14.1 der beliebten Custom Rom veröffentlicht. Sie basiert auf Android 7.1.1 und ist auch für das Nexus 5 und sogar für das Nexus 4 erhältlich.

Die Installation einer alternativen Android-Distribution auf ein Nexus-Gerät ist relativ einfach. Dazu muss man lediglich den Bootloader entsperren, die alternative Recovery TWRP (Team Win Recovery Project) aufspielen, um anschließend im letzten Schritt CyanogenMod 14.1 sowie die Google-Apps zu installieren. Admin-Rechte (Root) gibt es auf diesem Weg zwar nicht automatisch, sie lassen sich aber über die Entwickler-Optionen aktivieren.

Im folgenden wird die Installation von CyanogenMod 14.1 auf das Nexus 5 unter Windows beschrieben. Das Verfahren lässt sich natürlich auch unter MacOS oder Linux anwenden und gilt auch für das Nexus 4. Durch die Freischaltung des Bootloaders wird ein Werksreset durchgeführt. Somit gehen sämtliche Daten und Einstellungen auf dem Nexus 5 verloren. Wichtige Daten sollten also zuvor gesichert werden.

CyanogenMod 14.1 auf Basis von Android 7.1.1 installieren – das wird benötigt:

  1. Android Studio 2.2.30 oder Minimal ADB and Fastboot
  2. CyanogenMod 14.1 für Nexus 5: cm-14.1-20161214-NIGHTLY-hammerhead.zip
  3. Recovery Image TWRP: twrp-3.0.2-0-hammerhead.img
  4. OpenGAPPS nano: open_gapps-arm-7.1-nano-20161214

Die benötigten Komponenten lädt man am besten in ein bestimmtes Verzeichnis, zum Beispiel /Downloads/Nexus5.

Nexus 5: Installation von CyanogenMod 14.1 (Bild: ZDNet.de)

1. ADB installieren, Entwickleroptionen freischalten und USB-Debugging aktivieren: Für die Kommunikation mit dem Nexus 5 muss zunächst die Android Debug Bridge (ADB) installiert werden. Das erledigt man entweder mit Android Studio oder mit „Minimal ADB and Fastboot“. Wird für die Installation „Minimal ADB and Fastboot“ verwendet, sollte nach dessen Setup noch die Pfad-Einstellung auf das Programmverzeichnis „C:\Program Files (x86)\Minimal ADB and Fastboot“ erweitert werden, sodass man die Kommandos von jedem beliebigen Verzeichnis aus aufrufen kann.

ADB: Umgebungsvariablen anpassen (Bild: ZDNet.de)Um die beiden Kommandos adb und fastboot aus jedem Verzeichnis aus aufrufen zu können, wird der Pfad des Programmverzeichnis in die Umgebungsvariablen eingefügt. (Bild: ZDNet.de)

Über Einstellungen unter Über das Telefon klickt man siebenmal auf Build-Nummer, um die Entwickleroptionen freizuschalten. Sie stehen anschließend im Hauptmenü von Einstellungen im Abschnitt System zur Verfügung. Dort aktiviert man USB-Debugging, sodass man mit den Tools adb und fastboot auf das Nexus 5 zugreifen kann. Sobald die Option aktiv ist, erscheint eine Autorisierungsabfrage für die Verbindungsaufnahme, die man bestätigen muss.

Nexus 5: USB-Debug-Modus (Bild: ZDNet.de)

Zur Überprüfung, ob das Nexus 5 nun mit adb und fastboot angesprochen werden kann, öffnet man die Eingabeaufforderung mit Administratorrechten und navigiert in das Verzeichnis, in dem sich die zuvor heruntergeladenen Dateien befinden und gibt folgendes ein:

adb devices

Wenn das Gerät nicht autorisiert wurde, steht in der Ausgabe neben der Seriennummer des Geräts „unauthorized“. Wurde es jedoch autorisiert, steht dort „device“. Jetzt kann das Nexus 5 Befehle, die über adb und fastboot übermittelt werden, empfangen und verarbeiten.

Nexus 5: CyanogenMod installieren (Bild: ZDNet.de)

 

2. Bootloader entsperren: Für die Entsperrung des Bootloaders muss nun das Gerät im Fastboot-Modus gestartet werden. Das gelingt mit folgendem Befehl:

adb reboot bootloader

Alternativ kann man ein ausgeschaltetes Nexus 5 durch das gleichzeitige Drücken von Power-On und den Lautstärketasten in den Fastboot-Modus starten.

Nexus 5: Fastboot-Modus (ZDNet.de)

Der Bootloader ist standardmäßig gesperrt, was durch die Anzeige „LOCK STATE – locked“ signalisiert wird. Für die Installation der alternativen Recovery TWRP muss dieser allerdings entsperrt werden. Dies gelingt mit folgendem Befehl:

fastboot oem unlock

Anschließend erscheint auf dem Display ein Warnhinweis über die Risiken des Eingriffs. Mit der Lauter-Taste navigiert man zu „Yes“ und bestätigt die Entsperrung mit der Power-Taste.

Nexus 5: Warnhinweis beim Entsperren des Bootloaders (Bild: ZDNet.de)

Nach dessen Bestätigung ist der Bootloader freigeschaltet und das Gerät wird zurückgesetzt. Auf dem Display wird der offene Bootloader mit „LOCK STATE – unlocked“ in roter Schrift angezeigt. Darunter erscheint während des Zurücksetzens „erasing“.

Nexus 5: Fastboot-Modus (ZDNet.de)

3. TWRP-Recovery flashen: Jetzt wird das TWRP-Recovery geflasht.

fastboot flash recovery twrp-3.0.2-0-hammerhead.img

Bevor nun das TWRP-Recovery gestartet wird, muss zunächst noch die Benutzerpartition (sdcard) gelöscht werden. Das erledigt folgender Befehl gelingt:

fastboot format userdata

Userdata (sdcard) wird gelöscht (Bild: ZDNet.de)

 

4. TWRP-Recovery starten: Anschließend navigiert man mit den Lautstärketasten bis zur Option „Recovery Mode“ und aktiviert den Start von TWRP-Recovery mit der Power-Taste.

Recovery-Modus aktivieren (Bild: ZDNet.de)

Jetzt sollte TWRP starten und folgende Oberfläche zu sehen sein:

TWRP ist nun aktiv (Bild: ZDNet.de)

5. CyanogenMod 14.1 und Google Apps auf Gerät kopieren: Nun kopiert man noch CyanogenMod und sofern Zugriff auf den Play Store gewünscht wir auch Google Apps auf das Nexus 5. Hierfür gibt man in der Eingabeaufforderung folgende Befehle nacheinander ein.

adb push cm-14.1-20161214-NIGHTLY-hammerhead.zip /sdcard/0/Download/cm.zip
adb push open_gapps-arm-7.1-nano-20161214.zip /sdcard/0/Download/gapps.zip

Hinweis: Die Bezeichnung der CyanogenMod-Variante für das Nexus 5 enthält das aktuelle Build-Datum. Da täglich frische Builds kompiliert werden, muss man den Befehl für das Kopieren anpassen, sofern man eine aktuellere als die für den Test verwendete Variante vom 14.12.2016 nutzt. Das gleiche gilt für die Google-Apps-Version, die allerdings nicht täglich neu erscheint. 

CyanogenMod und GAPPS auf Nexus 5 kopieren (Bild: ZDNet.de)

6. CyanogenMod und Google Apps flashen: 

Auf dem Nexus 5 wählt man im Recovery „Deutsch“ als Sprache und die Option „Nur-Lesend belassen“ aus. Jetzt erscheint das Hauptmenü von TWRP.

Nexus-5-CyanogenMod_installieren_11a

Über die Option „Installieren“ werden nun die zuvor kopierten Dateien ausgewählt, wobei man mit cm.zip beginnt und anschließend über die Option „Mehr ZIPs hinzufügen“ gapps.zip auswählt.

CyanogenMod und GAPPS auf Nexus 5 flashen (Bild: ZDNet.de)

Jetzt zieht man den Slider im Feld „Installation bestätigen“ nach rechts und startet damit den Flashvorgang, der nach wenigen Minuten abgeschlossen ist.

Flashvorgang erfolgreich. System neustarten (Bild: ZDNet.de)Mit „System neustarten“ startet CyanogenMod 14.1 auf Basis von Android 7.1.1 auf dem Nexus 5. Allerdings dauert der erste Start mehrere Minuten, da Apps für die Nutzung der ART-Laufzeitumgebung optimiert werden.

CyanogenMod (Bild: ZDNet.de)

Fazit

Die Installation von CyanogenMod auf ein Nexus-Gerät sollte kaum jemanden vor ein ernstes Problem stellen. Anwender erhalten dadurch Zugriff auf die neueste Android-Version 7.1.1 Nougat sowie auf aktuelle Sicherheits-Patches. Bekannte Schwachstellen wie Stagefright oder Quadrooter sind unter CyanogenMod 14.1 kein Thema. Zudem reagieren die Entwickler relativ zügig auf Bugs und Sicherheitsschwachstellen, sodass bereits wenige Tage nach deren Meldung ein verbessertes Build zur Verfügung steht.

Neben den Google-Smartphones unterstützen die Entwickler der beliebtesten Custom Rom auf Android-Basis auch zahlreiche Geräte von anderen Herstellern, die keinen Support mehr erhalten. Dazu zählen beispielsweise das Samsung Galaxy S5, die LG-Smartphones G3 und G4 sowie HTC One m8.

Nexus 5 mit CyanogenMod 14.1 auf Basis von Android 7.1.1 Nougat (Bild: ZDNet.de)

Weitere Informationen zum Thema

Inzwischen steht der CyanogenMod-Nachfolger LineageOS zur Verfügung. Die Installation unterscheidet sich prinzipiell nicht von dem in diesem Artikel geschilderten Verfahren. Einige Besonderheiten gilt es aber zu beachten. Weitere Einzelheiten finden sie in folgendem Artikel:

Themenseiten: Android, CyanogenMod

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

12 Kommentare zu Android 7.1.1: Installation von CyanogenMod 14.1 auf Nexus 5 und Nexus 4

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Dezember 2016 um 22:58 von Stefan

    CM 14.1 läuft auch auf meinem Moto G LTE 2014 (Thea). Die monatlichen Updates erhalte ich dafür schneller als für mein Nexus 9 und mein Galaxy S7 Edge. Zudem hat das Moto G stets eine höhere Sicherheitspatch-Ebene als das S7 Edge. Warum können namhafte Hersteller nicht das bieten, was die Comnunity leistet?

  • Am 15. Dezember 2016 um 23:29 von Borz

    Ganz ehrlich, das verstehe ich einfach nicht, warum Google und Co es nicht schaffen, so ordentlich und schnell die Updates rauszubringen oder auch alte Handys zu versorgen aber solche kleine unternehmen schon

  • Am 15. Dezember 2016 um 23:42 von Karl Kerbel

    Man sollte DRINGEND ERWÄHNEN, dass es sich eben nicht um die Version „14.1“ handelt, sondern um eine Entwicklungsversion, die irgendwann einmal die Version „14.1“ geben soll — es sind „nightly builds“, die noch Fehler enthalten und nicht alle Features unterstützen.

    Ich empfehle allen, die nicht Beta-Tester sein wollen, noch auf die „release“-Version zu warten.

    Wer herumexperimentieren will, der kann mit ADB zuvor ein vollständiges Backup machen — damit kann man schnell wieder zum alten System zurückkehren, wenn CyanogenMod nicht 100%ig stabil läuft.

  • Am 16. Dezember 2016 um 6:44 von Areve

    Ich habe mir das Nexus Root Toolkit geholt, den Bootloader entsperret, twrp installiert und dann cm 14.1.
    ADB und so weiter hat mir Überhaupt nix gebracht.

    • Am 17. Dezember 2016 um 10:15 von Christian

      Das Tool macht auch nichts anderes als diese Befehle auszuführen. Schade das sich keiner mehr mit Grundlagen befasst.

  • Am 17. Dezember 2016 um 13:12 von Yannick

    Die Installation läuft wunderbar, vollkommen einfach und endlich hat mein Nexus 5 wieder das neuste Android! Aber meine pushTAN Apps funktionieren nicht mehr, sie erkennen RootZugriff, obwohl dies doch garnicht stattfand, oder?

  • Am 18. Dezember 2016 um 13:06 von Martin

    Ein wirklich sehr interessanter Artikel.

    Auch ich habe vor mein NEXUS 5 mit Cyanogenmod zu flashen.

    Was mich aber abhält und auch interessieren würde:
    Wie kann ich im Anschluss an die Installation von Cyanogenmod meine alten Einstellungen wieder herstellen ohne das NEXUS 5 mit allen Apps und Einstellungen neu aufsetzen zu müssen?? Geht das über den Google-Account? Erkennt Google mein NEXUS 5 weiterhin, sodass ich wie bei einem Hardreset alle Einstellungen rücksichern kann? Kann ich also über ein Rückspielen des Backups vom Google-Server alle meine Einstellungen wieder herstellen??

  • Am 20. Dezember 2016 um 14:59 von TheEmpire

    Kann man nach der Installation von CM auch seine Google Konto Sicherung mit den vorher installierten Apps und Einstellungen zurücksichern??

    • Am 20. Dezember 2016 um 16:13 von Kai Schmerer

      Nein. Das hat mit dem Nexus 5 nicht funktioniert. Beim erstmaligen Setup wird dies nicht angeboten. Es ist lediglich eine Übertragung des Google-Kontos von einem anderen Gerät über NFC möglich. Die Apps müssen aber auch in diesem Fall neu installiert werden.

  • Am 2. Februar 2017 um 11:54 von Michael

    Hallo, wie sieht der Zugriff auf die SDcard aus. Google funkt immer wieder dazwischen, Ärger seit Kitkat 4.4 … unter Lollipop ging es dann wieder… ab Marschmallow konnte man die SDcard als internen Speicher formatieren… so war diese aber nicht mehr brauchbar für Recovery Backups oder Installationen… Als Linux User finde ich diese Bevormundung voll Schei.. – mein Gerät, ich bin root und darf das…

    Gibt es Kenntnisse wie der Zugriff auf die SD Karte unter 7.0 bzw 7.1 Nougat geregelt ist. Sonst lohnt sich für viele kein Upgrade.

    LG Michael

  • Am 1. März 2017 um 7:21 von Alex

    Es es bei euch auch so, dass städnig beim Link zu CM 14.1 kommt: „This Server is temporaryli over its serving quota?“ Ich versuche es seit knapp einer Woche, das Abbild herunterzuladen.

    LG Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *