Waymo: Google spaltet Sparte für autonome Fahrzeuge ab

Der Name "Waymo" steht für die Suche nach neuen Wegen in der Mobilität. Der Fokus liegt weiterhin auf der Entwicklung vollständig autonomer Fahrzeuge. Davon sollen Privatleute, Logistikunternehmen und möglicherweise auch der öffentliche Nahverkehr profitieren.

Google hat sein Projekt für autonome Fahrzeuge in ein eigenständiges Unternehmen ausgelagert. Der Name „Waymo“ steht für die Suche nach „neuen Wegen in der Mobilität“, wie John Krafcik, Chief Executive Officer der neuen Alphabet-Tochter, in einem Blogeintrag ausführt.

Waymo (Bild: Waymo)In den vergangenen Jahren war das Projekt ein Teil von Googles Forschungslabor Google X. In der Zeit legten Googles Testfahrzeuge mehr als 2,3 Millionen Meilen zurück und sammelten rund 300 Jahre Fahrpraxis. Hinzu kommen – allein im Jahr 2016 – rund 1,6 Milliarden simulierte Fahrkilometer.

„Wir glauben, dass diese Technologien einige der 16 Billionen Kilometer, die Motorfahrzeuge jedes Jahr weltweit zurücklegen, mit einer effizienteren und zugänglicheren Form des Transports verändern können“, schreibt Krafcik. „Wir glauben, dass unsere Technologie für private Fahrzeuge, Fahrdienste und Logistikunternehmen sinnvoll sein kann oder das Problem der letzten Meile des öffentlichen Personennahverkehrs lösen kann.“

Waymo hält an dem Ziel fest, vollständig autonome Fahrzeuge zu entwickeln, die alle Aufgaben des Fahrers übernehmen. „Das Auto wird so gestaltet, dass es alle Fahraufgaben erledigt und die Person im Fahrzeug zu keinem Zeitpunkt die Kontrolle übernehmen muss. Das ist die Technologie, an der wir arbeiten“, heißt es in einer FAQ.

Prototyp eines autonomen Fahrzeugs (Bild: Waymo)Prototyp eines autonomen Fahrzeugs (Bild: Waymo)Den ersten wichtigen Meilenstein erreichte Google im Oktober 2015, als eines seiner Fahrzeuge erstmals vollkommen autonom eine Fahrt absolvierte. An Bord befand sich zu dem Zeitpunkt der erblindete Steve Mahan, der zum ersten Mal seit zwölf Jahren allein in einem Auto fuhr.

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Derzeit testet Google mit modifizierten Lexus-SUVs sowie selbst entwickelten Fahrzeugen auf öffentlichen Straßen in Austin (Texas), Mountain View (Kalifornien), Phoenix (Arizona) und Kirkland im US-Bundesstaat Washington. Außerdem arbeitet das Unternehmen an seiner vierten Generation selbstfahrender Autos.

Mit der Abspaltung von Waymo dementiert Google zudem Spekulationen, wonach es die Entwicklung autonomer Fahrzeuge zugunsten von Partnerschaften mit Fahrzeugherstellern eingestellt haben soll. Die erste dieser Partnerschaften – mit dem italienisch-amerikanischen Konzern Fiat Chrysler – brachte eine Serie von 100 Minivans hervor, die auf dem Modell 2017 des Chrysler Pacifica basieren. Bloomberg meldete zudem Anfang der Woche, Google und Fiat Chrysler bauten ihre Zusammenarbeit aus, um gemeinsam einen Fahrdienst anzubieten.

ANZEIGE

Server-Hosting: Sicherheit und Datenschutz Made in Germany

Sicherheit und Datenschutz sind zwei wesentliche Kriterien bei der Auswahl eines virtuellen Servers. Mit zwei nach ISO 27001 zertifizierten Hochleistungsrechenzentren in Deutschland bietet STRATO nicht nur strenge Sicherheitsmaßnahmen, sondern auch Datenschutz nach deutschem Recht. Zudem beinhalten die V-Server zahlreiche Komfortfeatures.

[mit Material von Stephanie Condon, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Auto & IT, Forschung, Google

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Waymo: Google spaltet Sparte für autonome Fahrzeuge ab

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *