Apple sperrt Samsung Pay Mini aus App Store aus

Samsung will nicht gegen die Entscheidung vorgehen. Es konzentriert sich nun auf Android-Smartphones. Samsung Pay Mini unterstützt nur Online-Zahlungen. Im Gegensatz zu Samsung Pay ist das Angebot aber nicht auf die eigenen Smartphones beschränkt.

Apple lässt die App für Samsungs kommenden Online-Bezahldienst Samsung Pay Mini nicht in seinen App Store. Das berichtet Korea IT News. Nach ersten Tests in Südkorea soll Pay Mini im Januar starten – offenbar jedoch nicht in der Apple-Welt.

In Samsung Pay hinterlegte Kreditkarten lassen sich auch mit einer Wischgeste aufrufen – ohne dass die App gestartet werden muss (Bild: Cho Mu-hyun/ZDNet.com).Dem Bericht zufolge wird Samsung die App nicht erneut bei Apple einreichen. „Nachdem Apple die Registrierung von Samsung Pay Mini für seinen App Store verweigert hat, haben wir entschieden, uns nur auf den Android-Markt zu konzentrieren, der 85 Prozent aller Smartphones weltweit abdeckt“, sagte ein Samsung-Sprecher.

Zu den Gründen für die Ablehnung machte der Sprecher keine Angaben. Das Zulassungsverfahren für den App Store wird grundsätzlich als komplizierter als bei Googles Online-Marktplatz Play beschrieben. Während Google Apps in der Regel innerhalb von Stunden prüfe und genehmige, dauere es bei Apple mitunter eine Woche, heißt es weiter in dem Bericht.

Ein Branchenkenner äußerte die Vermutung, Apple sperre Samsung Pay Mini aus Konkurrenzgründen aus. „Auch wenn der Registrierungsprozess für Apples App Store kompliziert ist, hat Apple die Registrierung von Samsung Pay Mini abgelehnt, um Samsung Pay, das verbreiteter ist als Apple Pay, in Schach zu halten“, zitiert ihn Korea IT News.

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Apple und Samsung sind nicht nur bei Smartphones und Tablets Konkurrenten. Beide bieten auch einen Bezahldienst und Clouddienste an und verkaufen Apps für ihre mobilen Geräte – allerdings in erster Linie nur für die eigenen Geräte. Sie sind aber auch Partner, da Apple verschiedene von Samsung hergestellte Komponenten wie Displays und NAND-Flash für seine eigenen Produkte benötigt.

Samsung bietet seinen Bezahldienst Samsung Pay inzwischen in neun Ländern an. Der Vorteil gegenüber Apple Pay ist, dass Samsungs Angebot nicht auf Bezahlterminals angewiesen ist, die die Nahfeldfunktechnik NFC unterstützen, was die Akzeptanz im Handel erhöht. Samsung Pay Mini wiederum soll den Bezahldienst für Besitzer von Smartphones anderer Hersteller öffnen – allerdings ermöglicht er nur Online-Einkäufe.

ANZEIGE

Server-Hosting: Sicherheit und Datenschutz Made in Germany

Sicherheit und Datenschutz sind zwei wesentliche Kriterien bei der Auswahl eines virtuellen Servers. Mit zwei nach ISO 27001 zertifizierten Hochleistungsrechenzentren in Deutschland bietet STRATO nicht nur strenge Sicherheitsmaßnahmen, sondern auch Datenschutz nach deutschem Recht. Zudem beinhalten die V-Server zahlreiche Komfortfeatures.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Apple, Apps, E-Commerce, Samsung, iOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Apple sperrt Samsung Pay Mini aus App Store aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Dezember 2016 um 9:24 von Punisher

    Wenn man die Konkurrenz anders nicht los wird. Lächerliche Nummer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *