Bericht: Technische Probleme verzögern Auslieferung von Apples AirPods

Sie treten laut WSJ angeblich bei der Synchronisation der Audiosignale für beide Ohrhörer auf. Der Apple-Experte John Gruber wiederum berichtet von Schwierigkeiten bei der Massenfertigung. Ursprünglich wollte Apple die AirPods schon im Oktober in den Handel bringen.

Apples zusammen mit dem iPhone 7 vorgestellte kabellose Kopfhörer AirPods kommen wahrscheinlich nicht mehr rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft in den Handel. Die ursprünglich für Oktober geplante Auslieferung verzögert sich laut Quellen des Wall Street Journal aufgrund technischer Probleme bei der Synchronisation der Audiosignale beider Ohrstöpsel.

Apple AirPods (Bild: CNET.com)Apple muss sicherstellen, dass beide Ohrhörer die Audiosignale zur selben Zeit erhalten, um Verzerrungen zu verhindern“, zitiert das WSJ eine mit der Entwicklung der Kopfhörer vertraute Person. Demnach verhält sich der Kopfhörer nicht wie gewünscht, wenn einer der beiden Ohrhörer keine Verbindung mehr hat oder seinem Akku der Strom ausgeht.

Beide drahtlosen Ohrhörer verfügen über einen von Apple selbst entwickelten Chip, an den jeweils die Audiosignale übertragen werden. Dadurch lassen sie sich auch einzeln nutzen, beispielsweise als Freisprecheinrichtung in einem Fahrzeug. Im Stereobetrieb muss jedoch sichergestellt sein, das unabhängig von der Verbindungsqualität oder anderen Einflüssen beide Ohrhörer das Audiosignal zeitgleich und in derselben Qualität erhalten. Herkömmliche Bluetooth-Kopfhörer umgehen dieses Problem, indem nur ein Ohrhörer das Signal empfängt und an den anderen Ohrhörer weitergibt.

Ende Oktober teilte Apple mit, es werde die AirPods nicht wie geplant im Oktober in den Handel bringen. „Die erste Resonanz auf die AirPods war unglaublich“, hieß es in einer Stellungnahme gegenüber News.com. Apple liefere Produkte aber nicht aus, bevor sie reif dafür seien – und die AirPods seien eben noch nicht reif für die Kunden. Seitdem heißt es auf der Apple-Website lediglich, die AirPods seien derzeit nicht verfügbar. Interessierte Kunden können den Funkkopfhörer auch nicht vorbestellen und lediglich zu einer Merkliste hinzufügen.

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Der Apple-Experte John Gruber zweifelt in seinem Blog Daring Fireball indes die Aussage der WSJ-Quelle an. Er nutze seit Monaten einen Prototyp der AirPods und das beschriebene Problem sei bei ihm nie aufgetreten – auch nicht, wenn sich ein Ohrhörer aus Strommangel abschalte oder seine Verbindung verliere. Letzteres sei bei seinen Tests nur drei- oder viermal passiert.

Seinen Quellen zufolge ist die Fertigung der AirPods das eigentliche Problem. Die Herstellung großer Mengen sei schwieriger als erwartet. Details nannten seine Informanten jedoch nicht.

HIGHLIGHT

Mehr Sicherheit im smarten Zuhause

Wie Sie Ihr persönliches Internet der Dinge vor versteckten Gefahren schützen - die wichtigsten Tipps

[mit Material von Jake Smith, ZDNet.com]

Themenseiten: Apple, Audio, Smartphone, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Bericht: Technische Probleme verzögern Auslieferung von Apples AirPods

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Dezember 2016 um 16:36 von DoN

    Nun ist Apple also auch ein „Ankündiger…“ – Hauptsache etwas angekündigt, dass aber noch gar nicht Marktreif fertig entwickelt ist. Hätte wohl unter Jobs nicht gegeben, dass ein Produkt, welches vorgestellt wird nicht am nächsten Tag (oder zumindest nach sehr kurzer Zeit) im Laden zu haben ist.
    Die Designabteilung ist eben nur die Designabteilung, nicht die Technik. Und mit dem vergrößerten Einfluss von Ive geht die Technik immer weiter den Bach runter.

    Schon komisch, dass wirklich jeder Großkonzern eine hässliche Fratze bekommt wenn er eine bestimmte Größe erreicht hat. :-(

    • Am 12. Dezember 2016 um 20:29 von Klara

      Bla, bla, bla. Das erste iPhone gab es „unter Jobs“ erst Monate später, also nachdem es vorgestellt wurde. Diese ständigen Apple-bashing Versuche sind einfach nur peinlich. Schon komisch, dass wirklich jeder Kommentatir eine hässliche Fratze bekommt, wenn er über Dinge schreibt, die er nicht nachweisen kann.

      • Am 13. Dezember 2016 um 8:44 von kreaktiv

        @Schon komisch, dass wirklich jeder Kommentatir eine hässliche Fratze bekommt, wenn er über Dinge schreibt, die er nicht nachweisen kann.
        Und dieser Kommentar von Klara alias PeerH ist schon ein wenig zynisch. Ist doch PeerH oder auch noch Mac-Harry diesbezüglich absoluter Spezialist wenn es um MS oder Samsung geht.

      • Am 13. Dezember 2016 um 12:07 von DoN

        Aha, dann soll also das erste iPhone die letzten Jahre ersetzen, bei denen es spätestens nach der Vorstellung im Shop zu bestellen war und kurz darauf geliefert wurde oder meist sogar schon am nächsten Tag in den Läden stand?
        Vor allem aber waren die Geräte Marktreif. Nicht unbedingt technisch up to date aber das Hardware bei Apple nicht funktioniert – weil nicht zu Ende entwickelt, sorry aber das gab es nicht.
        Jeder musste Prügel einstecken, wer mit Ankündigungen kam, dem nicht gleich ein Produkt folgte. Das muss nun auch Apple lieber PeerH.
        Ich weiß, es trifft dich in der Seele zutiefst, dass es einfach nicht mehr wegzudiskutieren ist, wie sehr sich die Probleme bei Apple häufen. Nicht einmal der übliche „Buahh, die Anderen sind aber noch viel doofer“ hilft da noch.

  • Am 12. Dezember 2016 um 23:35 von drewberlin

    In der Tat, dass hätte es unter Jobs nicht gegeben. Das ist schon sehr arm…Bin zwar kein Apple Anhänger, aber hier ist wieder ein perfektes Beispiel, wie ein Unternehmen von „Top“-Manager mit kleinen Fehlentscheidungen langfristig zu Grunde gewirtschaftet werden könnte.

  • Am 13. Dezember 2016 um 6:47 von Judas Ischias

    Ich spekuliere mal, dass die AirPods so nicht auf den Markt kommen werden, da sich mehr und mehr rausgestellt hat, dass die Dinger für das „echte Leben“ völlig unpraktisch sind und nicht richtig halten.
    Als Designprodukt mal was anderes, aber für den täglichen Gebrauch einfach nix.
    Wer will denn auch immer Angst davor haben, z.B. im Gedränge eines Bahnhofs oder U-Bahnstation eine der „Oral B“ zu verlieren?
    Zumal die Dinger nicht „preiswert sind, wie man die geldgierige Firma Apple kennt, werden bei Verlust eines AirPods bestimmt nur zwei als Ersatz verkauft, damit die Kasse auch ja ordentlich klingelt.:D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *