Samsung macht Galaxy Note 7 in den USA per Software-Update unbrauchbar

Die Mobilfunkanbieter AT&T, T-Mobile und Sprint verteilen den Patch ab 27. Dezember. Verizon nimmt nicht an der Aktion teil, weil es ein Sicherheitsrisiko für seine Kunden befürchtet. In den USA haben rund 3 Prozent der Note-7-Besitzer ihr Gerät noch nicht umgetauscht.

Samsung hat in den USA die Verteilung eines Softwareupdates angekündigt, das die verbliebenen Galaxy Note 7 unbrauchbar macht. Das Update soll ab dem 19. Dezember zur Verfügung stehen. Nach Angaben des Unternehmens haben Kunden seit Beginn der Umtauschaktion im September 93 Prozent aller in den USA verkauften Galaxy Note 7 zurückgegeben.

Samsung startet Austasuchprogramm für Galaxy Note 7 (Bild: ZDNet.de)Das Update verhindert, dass der Akku des Galaxy Note 7 geladen werden kann. Das Smartphone verliere damit die Fähigkeit, „als mobiles Gerät genutzt“ zu werden. Ein früheres Update hatte bereits die Akkukapazität auf 60 Prozent beschränkt.

Allerdings wollen nur drei der vier großen US-Mobilfunkanbieter das Update an ihre Kunden ausliefern. T-Mobile beginnt damit am 27. Dezember. AT&T und Sprint wollen ihre Kunden offenbar nicht über die Weihnachtsfeiertage „verärgern“ und kündigten an, das Update erst am 5. beziehungsweise 8. Januar freizugeben.

Verizon Wireless hingegen verweigert die Zusammenarbeit. „Verizon wird an dem Update nicht teilnehmen, weil das Update ein zusätzliches Risiko für Nutzer des Galaxy Note 7 darstellen könnte, denen kein Austauschgerät zur Verfügung steht“, teilte das Unternehmen mit.

Samsung hatte das Galaxy Note 7 im September zurückgerufen und vor einer möglichen Überhitzung des Akkus gewarnt. Betroffene Kunden erhalten weltweit entweder den Kaufpreis erstattet oder als Ersatz ein Galaxy S7 oder S7 Edge. Da die Geräte unter Umständen sogar platzen und in Brand geraten können, drängt Samsung seine Kunden schon seit Wochen, ihre Note 7 umzutauschen.

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Auch in anderen Ländern versucht das koreanische Unternehmen, mithilfe von Software-Updates den Druck auf seine Kunden zu erhöhen. In Großbritannien wird nun beispielsweise ein Patch verteilt, der die Akkukapazität auf 30 Prozent des Nennwerts reduziert. Hierzulande begrenzt ein schon im Oktober veröffentlichtes Update die Ladung des Akkus auf 60 Prozent. In Neuseeland einigte sich Samsung indes mit den dortigen Mobilfunkanbietern, das Galaxy Note 7 aus allen Netzen auszusperren.

Samsungs abschließender Untersuchungsbericht zu den Ursachen des Note-7-Debakels steht noch aus. Einem Teardown des US-Unternehmens Instrumental zufolge hat Samsung das Problem selbst verschuldet. Demnach ist der Akku schlichtweg zu groß für das Gehäuse, was unter Umständen zu einer Beschädigung der Isolationsschicht zwischen den beiden Polen des Akkus und damit zu einer unkontrollierten Entladung und Überhitzung führen kann – „was typischerweise zu einer Explosion führt“, heißt es in einem Blogeintrag des Unternehmens. Samsung habe dem Umstand, dass Lithium-Ionen-Akkus während des Betriebs „anschwellen“, nicht ausreichend Rechnung getragen.

HIGHLIGHT

Mehr Sicherheit im smarten Zuhause

Wie Sie Ihr persönliches Internet der Dinge vor versteckten Gefahren schützen - die wichtigsten Tipps

[mit Material von Jason Cipriani, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Galaxy, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Samsung macht Galaxy Note 7 in den USA per Software-Update unbrauchbar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *