Microsoft kündigt Windows 10 mit x86-Emulation für ARM-Prozessoren an

Das neue OS läuft auf Prozessoren von Qualcomm. Es unterstützt neben Win32-Anwendungen auch alle Enterprise-Funktionen von Windows 10. Den Marktstart kündigt Microsoft für das Jahr 2017 an.

Microsoft hat auf seiner Partnerkonferenz WinHEC im chinesischen Shenzhen eine Version von Windows 10 für Qualcomm-Prozessoren angekündigt. Sie soll den Weg für neue mobile und energieeffiziente PCs mit ARM-CPUs ebnen. Die Besonderheit der neuen Windows-Version ist der bereits vermutete x86-Emulator für die ARM64-Architektur, der die Ausführung klassischer Desktop-Anwendungen erlauben soll.

Windows 10 für Qualcomm-CPUs ist jedoch kein Nachfolger von Windows RT. 2012 hatte sich Microsoft bereits an einer Windows-Version für ARM-CPUs versucht, jedoch ohne großen Erfolg. Windows RT trieb zwar die erste Surface RT genannte Version von Microsofts Premium-Tablets an, allerdings bot das Betriebssystem nur einen Teil der Funktionen von Windows 8. Unter anderem fehlte der Support für Active-Directory-Domänen, Gruppenrichtlinien und die Laufwerksverschlüsselung BitLocker.

Microsoft hat eine Windows-Version für Geräte mit Snapdragon-Prozessoren von Qualcomm angekündigt (Bild: Microsoft).Microsoft hat eine Windows-Version für Geräte mit Snapdragon-Prozessoren von Qualcomm angekündigt (Bild: Microsoft).Der wichtigste Unterschied war jedoch die Beschränkung auf Universal-Apps aus dem Windows Store. Klassische Win32-Anwendungen ließen sich nicht ausführen – sie waren zu dem Zeitpunkt dem klassischen Desktop-Windows vorbehalten.

Das neue Windows 10 wird laut Microsoft nativ für die Ausführung auf Qualcomm-Prozessoren kompiliert. Es unterstützt die Universal Windows Platform und kann zusätzlich über eine Emulationsschicht auch klassische Win32-Anwendungen starten. Zudem sollen auch alle Enterprise-Funktionen zur Verfügung stehen, die derzeit in Windows 10 für x86-PCs integriert sind.

Wann die ersten Geräte mit Qualcomm-Prozessoren und Windows 10 in den Handel kommen, ist nicht bekannt. Microsoft nannte als Termin lediglich das kommende Jahr. Anfang der Woche erklärte Windows-Chef Terry Myerson gegenüber der ZDNet-Bloggerin Mary Jo Foley, Microsoft benötige in der Regel zwei Jahre, um ein neues Konzept zur Marktreife zu bringen. Sie wisse jedoch nicht, wann die Konzeptphase begonnen habe.

Foleys Quellen zufolge wird der unter dem Codenamen Cobalt entwickelte x86-Emulator für ARM mit dem Redstone-3-Update Einzug in Windows 10 halten. Das Update wiederum wird im Herbst 2017 erwartet.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Betriebssystem, Desktop, Microsoft, Prozessoren, Qualcomm, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Microsoft kündigt Windows 10 mit x86-Emulation für ARM-Prozessoren an

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Dezember 2016 um 14:06 von Franky

    Nicht mehr und nicht weniger als eine IT-Sensation :-)

  • Am 10. Dezember 2016 um 13:30 von xxxdevxxx

    Windows RT konnte sehr wohl schon Win32 ausführen und hatte wie das normale Windows 8 einen Desktop. Nur konnte man keine Win32 Software installieren oder von einem Medium starten, weil das dann defakto x86 gewesen wäre und auf ARM nicht lauffähig ist. Aber die mitgelieferten Tools wie MMC usw. konnte man auch unter Windows RT ausführen. Microsoft hatte sogar als verkaufsförderndes Argument das normale Office 2013 für ARM kompiliert und mitgeliefert. Dieses basiert auch auf Win32 und lief bei Windows RT auf dem Desktop, weil Microsoft zu der Zeit noch kein touch/mobile fähiges Office hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *