Kaspersky: Mehr als ein Viertel aller WLAN-Hotspots sind unsicher

Sie verwenden keine Passwörter und verzichten auf Verschlüsselung. Viele dieser Hotspots befinden sich an bei Touristen beliebten Orten. Drei Prozent der 31 Millionen untersuchten Hotspots weltweit setzen zudem auf die leicht zu knackende WEP-Verschlüsselung.

Kaspersky Lab hat für eine Studie 31 Millionen WLAN-Hotspots weltweit untersucht. 28 Prozent davon stuft das Unternehmen als unsicher ein. Da sie weder Passwortschutz noch Verschlüsselung bieten, sollen sie ein erhebliches Risiko für die Daten der Nutzer darstellen, die sich mit den ungesicherten Hotspots verbinden.

Kostenloses WLAN (Bild: Shutterstock)Weitere drei Prozent der untersuchten öffentlichen WLAN-Zugänge sind nicht ausreichend geschützt, weil sie die inzwischen als unzuverlässig eingestufte Verschlüsselung Wired Equivalent Privacy (WEP) verwenden. Mit frei verfügbaren Tools lässt sich das Sicherheitsprotokoll in wenigen Minuten knacken.

Rund drei Viertel der untersuchten Hotspots waren jedoch mit dem Protokoll Wi-Fi Protected Access (WPA) gesichert. Die Stärke der WPA-Verschlüsselung sei jedoch davon abhängig, wie WPA konfiguriert sei. Werden sogenannte Pre-Shared-Keys verwendet, muss das Passwort besonders „stark“ sein, damit es sich nicht per Brute Force oder über einen Wörterbuchangriff erraten lässt. Grundsätzlich ist der Einsatz des WPA-Nachfolgers WPA2 empfehlenswert.

Besonders häufig sind unsichere WLAN-Hotsports an bei Touristen beliebten Orten in Thailand, Frankreich, Israel und den USA anzutreffen. Sie seien zudem bei Hackern beliebt, da sie für viele Urlauber der einzige Zugang zum Internet seien, so Kaspersky.

„Wir raten allen Nutzern zur Vorsicht bei WLAN-Verbindungen. Nutzen Sie keine Hotspots ohne Passwort und nutzen Sie keine öffentlichen Hotspots für riskante Aktivitäten wie Online-Banking und –Shopping, die Anmeldung bei Seiten oder die Übertragung vertraulicher Informationen“, erklärte Denis Legezo, Antivirenexperte bei Kaspersky Lab. „Wenn diese Art von Datenverkehr von Dritten abgefangen wird, könnte das zu ernsten Verlusten führen, auch finanzieller Art. Und natürlich raten wird zu zusätzlichen Maßnahmen zum Schutz ihres Traffics wie Virtuelle Private Netzwerke (VPN).“

Die Risiken, die mit der Nutzung von ungesicherten WLAN-Netzwerken verbunden sind, sind nicht neu. Ende Juni wies Symantec jedoch auf das Ergebnis einer Umfrage unter Internetnutzern hin. Zwei Drittel der Befragten kannten nicht den Unterschied zwischen einem sicheren und einem unsicheren WLAN-Netzwerk, obwohl vier Fünfteln die Gefahren unsicherer WLAN-Netze bekannt waren.

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

[mit Material von Steve McCaskill, Silicon.co.uk]

Themenseiten: Internet, Kaspersky Lab, Privacy, Security, Sicherheit, Verschlüsselung, WLAN

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kaspersky: Mehr als ein Viertel aller WLAN-Hotspots sind unsicher

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *