VLC Mediaplayer unterstützt jetzt 360-Grad-Videos

Die Technical Preview des VLC-Players erlaubt nun auch die Wiedergabe von 360-Grad-Videos. Das Features soll künftig auch für mobile Anwendungen verfügbar sein. Auch die Unterstüzung von VR-Headsets ist geplant.

Der VLC Mediaplayer, der nahezu jedes Videoformat auf praktisch allen Plattformen abspielen kann, unterstützt künftig auch 360-Grad-Videos. VLC hat jetzt entsprechend eine Technische Preview seines Videolan Client verfügbar gemacht. Die Vorschau ist für Windows- und Mac-Rechner verfügbar, die Vollversion wird mit VLC 3.0 kommen, das für Ende des Monats erwartet wird.

VLC Media Player Logo (Bild: VLC)

VLC-Entwickler VideoLan hat sich mit dem 360-Grad-Kamera-Hersteller Giroptic zusammengetan, um sein System zu entwickeln, das Fotos, Panoramaaufnahmen und Videos darstellen kann. Die Steuerung der virtuellen Kamera erfolgt per Maus und Tastatureingabe.

Wie VLC mitgeteilt hat, soll das 360-Grad-Feature künftig auch für die mobilen Anwendungen verfügbar sein. Außerdem ist für 2017 eine Unterstützung von VR Headsets wie der Oculus Rift, Googles Daydream und HTCs Vive geplant. Vor der 360-Grad-Audio-Unterstützung „einschließlich Kopf-Tracking-Kopfhörer“ ist ebenfalls die Rede, ein Termin wurde hier aber noch nicht genannt.

Der VLC Media Player unterstützt ab Werk eine große Bandbreite Audio- und Video-Codecs. Mit ihm lassen sich praktisch alle gängigen Formate ohne Konvertierung abspielen, von H.264/MPEG-4 über MKV, AVI, MOV, VP9, AAC, FLAC, WMA und Ogg Vorbis bis hin zu DVD-Videodateien.

Die VideoLAN-Projektgruppe hat ihren VLC Media Player Anfang des Jahres auch unter Apples tvOS lauffähig gemacht. Somit können nun auch Besitzer der vierten Generation von Apple TV die wegen ihres Funktionsumfangs beliebte Software nutzen, die bisher für Windows, Linux, Mac OS X, Android, iOS, Windows Phone und zuletzt Chrome OS erschienen ist.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Themenseiten: Video, VideoLAN

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin ZDNet
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu VLC Mediaplayer unterstützt jetzt 360-Grad-Videos

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *