EU-Kommission bestätigt massiven DDoS-Angriff

Die Website der Kommission war am Donnerstag für mehrere Stunden nicht erreichbar. Mitarbeiter in Brüssel konnten zudem vorübergehend nicht auf das Internet zugreifen. Laut EU-Kommission gab es keine unerlaubten Zugriffe auf Daten.

Die Europäische Kommission war Ende vergangener Woche das Opfer eines massiven Distributed-Denial-of-Service-Angriffs (DDoS). Als Folge war die Website der Kommission für mehrere Stunden nicht erreichbar. Mitarbeiter konnten zudem nicht auf das Internet zugreifen.

DDoS (Bild: Shutterstock/Evlakhov Valeriy)Nach Angaben der IT-Abteilung der EU-Kommission begann die Attacke gegen 15 Uhr. Sie führte zu einer Überlastung der Server. Erst gegen Abend sei die Situation wieder unter Kontrolle gewesen. Gegen 18 Uhr informierte das IT-Team per E-Mail intern über die Störung.

Ein Sprecher erklärte gegenüber Politico, dass es nicht zu einem Einbruch in die Systeme der EU-Kommission gekommen sei. „Der Angriff wurde bis jetzt erfolgreich gestoppt, ohne dass es zu Ausfällen gekommen ist, jedoch waren eine Zeit lang die Verbindungsgeschwindigkeiten betroffen.“

Unklar ist, ob der EU-Kommission bereits Erkenntnisse über mögliche Hintermänner vorliegen. Ein Hinweis könnte jedoch der Veranstaltungskalender der Kommission liefern. Am Donnerstag fand in Brüssel der EU-Ukraine-Gipfel statt. Ziel des Treffens war laut EU die Stärkung der Partnerschaft mit der Ukraine. Zudem sollten die „deutlichen Fortschritte“ der Reformprozesse in der Ukraine herausgestellt werden.

Sicherheitsexperten der EU-Kommission rechnen mit weiteren Angriffen in den kommenden Tagen. Darüber hinaus wurde das europäische Cyber Emergency Response Team (EU-CERT) hinzugezogen, das bei der Abwehr weiterer Attacken helfen soll.

HIGHLIGHT

Wettbewerbsvorteile durch effizienten Kundenservice

Telefonieren Sie noch oder skypen Sie schon, lautete einmal ein einprägsamer Werbespruch, der einfach zum Ausdruck brachte, dass eine ältere Technologie von etwas Besserem ersetzt wird. Das Gleiche gilt für die Kommunikation mit Kunden. Nutzen Sie schon Communication Enabled Business Processes (CEBP) oder warten Sie, bis der Wettbewerb Sie überholt

[mit Material von Duncan Macrae, Silicon.co.uk]

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: EU-Kommission, Hacker, Security, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu EU-Kommission bestätigt massiven DDoS-Angriff

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *