Bericht: Samsung prüft Verkauf seiner PC-Sparte an Lenovo

Sie hat angeblich einen Wert rund 800 Millionen Euro. Der Verkauf soll zur Strategie gehören, sich von unrentablen Geschäftsbereichen zu trennen. Ein Samsung-Sprecher dementiert das Gerücht als "unwahr".

Samsung verhandelt angeblich mit Lenovo über den Verkauf seiner PC-Sparte. Wie die koreanische Nachrichtenseite The Bell berichtet, begannen die Gespräche bereits vor mehreren Monaten. Sie gehörten zu Samsungs Strategie, sich von weniger profitablen Geschäftsbereichen zu trennen. Sein Druckergeschäft hatte Samsung bereits im Herbst für 1,05 Milliarden Dollar an HP veräußert.

Samsung (Bild: Samsung)„Berücksichtigt man die wirtschaftliche Nähe von PCs und Druckern, scheint es recht offensichtlich zu sein, dass sich Samsung nach dem Ausverkauf seiner Druckersparte auch aus dem PC-Markt zurückzieht“, wird ein ehemaliger Samsung-Manager in dem Bericht zitiert.

Die Transaktion soll einen Wert von mehr als einer Billion Won haben (800 Millionen Euro). Bisher gebe es allerdings kaum Fortschritte bei den Gesprächen. Lenovo habe die Wirtschaftskanzlei Freshfiels Bruckhaus Deringer hinzugezogen. Samsung lasse sich hingegen von der Kanzlei Paul Hastings beraten.

Der weltweite PC-Markt schrumpft schon seit rund zwei Jahren. Im dritten Quartal lag das Minus bei 5,7 Prozent. Samsung ist vor allem für Tablets und Notebooks bekannt. Letztere siedelt es jedoch im hochpreisigen Segment an, in dem sich keine hohen Verkaufszahlen erzielen lassen. Darüber hinaus hat Samsung mit seinen Galaxy-Smartphones selbst zum Niedergang des PCs beigetragen – gerade Smartphones mit größeren Displays ersetzen immer häufiger PCs und Tablets oder führen zumindest dazu, dass Nutzer vorhandene PCs länger verwenden als ursprünglich geplant.

Darüber hinaus steht Samsung derzeit auch wirtschaftlich unter Druck. Das Debakel um das Galaxy Note 7 wird die Bilanzen des Unternehmens bis Ende März 2017 mit rund 5 Milliarden Euro belasten. Welche Auswirkungen der Rückruf sowie der Produktionsstopp des Note 7 auf die Reputation der Marke Samsung hat, lässt sich noch nicht abschätzen.

Samsung hat den Ausstieg aus dem PC-Geschäft inzwischen dementiert. Ein Sprecher erklärte gegenüber ZDNet USA, das „Gerücht sei nicht wahr“.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

[mit Material von Cho Mu-Hyun, ZDNet.com]

Themenseiten: Desktop, Lenovo, Notebook, Samsung, übernahme

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Samsung prüft Verkauf seiner PC-Sparte an Lenovo

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *