Video-Link lässt iPhones und iPads einfrieren

Betroffen sind alle iOS-Geräte ab iOS 5. Der Fehler tritt auch unter iOS 10.2 Beta 3 auf. Das nur drei Sekunden lange Video muss in Safari wiedergegeben werden. Es wird derzeit über das russische Social Network VK verbreitet. Eingefrorene Geräte lassen sich per Hard-Reset reaktivieren.

Im Internet kursiert derzeit ein Link zu einem Video im MP4-Format, der iOS-Geräte einfrieren lässt. Das Video, das unter anderem über das russische Soziale Netzwerk VK verteilt wird, ist nur etwa 3 Sekunden lang. Wird es jedoch in Safari abgespielt, lässt sich das iOS-Gerät nach kurzer Zeit nicht mehr bedienen, wie 9to5Mac berichtet. Die Ursache des Fehlers ist bisher nicht bekannt.

iOS 10 (Bild: Apple)Betroffen sind iPhones, iPads und iPods Touch ab iOS 5.Interessanterweise friert ein Gerät nicht direkt während der Wiedergabe ein. EverythingApplePro zeigt in einem Video ein iPhone 7, das sich umittelbar nach Abspielen des Clips in Safari uneingeschränkt bedienen lässt. Erst nach einigen Sekunden wird das Smartphone immer langsamer, bis es schließlich keine Eingaben annimmt.

Unter iOS 10.2 Beta 3 zeigen iPhones jedoch ein anderes Verhalten: statt einzufrieren schalten sie sich nach einer längeren Wartezeit ab und zeigen das sich drehende Rad an, das normalerweise während des Herunterfahrens eingeblendet wird. Ein von ZDNet getestetes iPhone 5S mit der aktuellen Vorabversion von iOS 10.2 fror nach der Wiedergabe des Videos jedoch zuerst ein, bevor es schließlich den Shutdown-Vorgang einleitete.

9to5Mac vermutet, dass die fragliche Video-Datei fehlerhaft ist und bei der Wiedergabe unter iOS einen Speicherfehler auslöst, mit dem das Betriebssystem nicht umgehen kann. „Aber das alleine wird es wohl nicht sein.“ Wahrscheinlich werde Apple den Fehler mit einem kommenden Update für iOS beheben.

Da der Link durch URL-Kurzdienste auch getarnt beziehungsweise das Video auch in andere Websites eingebettet werden kann, ist nicht auszuschließen, dass es sich in absehbarer Zeit auch über das russische Social Network VK hinaus verbreiten wird. Ein eingefrorenes iOS-Gerät lasst sich dann durch ein Hardreset wiederbeleben. Dafür müssen lediglich der Home-Button und der Ein-/Aus-Schalter gleichzeitig für mehrere Sekunden gedrückt werden. Beim iPhone 7 lässt sich der Neustart stattdessen über die Lautstärke-leiser-Taste zusammen mit dem Power-Button auslösen.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Video, iOS, iPad, iPhone, iPod

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Video-Link lässt iPhones und iPads einfrieren

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. November 2016 um 8:11 von Tom

    Sie haben offensichtlich Hardreset und Softreset verwechselt. Das von ihnen beschriebene Procedere beschreibt einen Softreset.

  • Am 23. November 2016 um 15:31 von Judas Ischias

    Na, wenn ich jedes mal einen Hardreset machen müsste, wenn mein Tablet oder Smartphone einfrieren, käme ich aber ganz schnell in die Klapse.
    Tom hat aber Recht, das was im Artikel beschrieben wird, ist eindeutig ein Softreset.
    Ok, da Apple Wert darauf legt, „etwas anders“ zu sein, ist es schon möglich, dass man für solch „einfache“ Probleme einen Hardreset machen muss.;)
    Und mit der Ein-Austaste kann man mittlerweile bei den meisten Androiden einen Neustart machen, weil diese Funktion schon vorhanden ist.

    • Am 23. November 2016 um 22:07 von Alex

      Das ist nicht ganz richtig. Eigentlich beschreibt der Name die Form des Resets. Soft-Reste = Reset durch Software herbeigeführt, Hard-Reset = Reset durch die Hardware (herbeigeführt durch einen oder mehrer Tasten, die auf die Harware wirken) die das nicht reagierende Betriebssysteme umgeht. Wie der Reset dann letztendlich aussieht, wird dadurch nicht erläutert (Warmrestart, Werkseinstellungen)

  • Am 24. November 2016 um 7:31 von ckOne

    Völlig richtig ein durch Tastenkombination herbeigerufener Neustart, zB. Resettaste beim PC, ist ein Hardreset, dabei muß nicht zwingend die Software auf Werkszustand zurückgesetzt werden. Diese Tastenkombination wird von Apple selbst auch Hardreset genannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *