Gerücht: Microsoft plant x86-Emulation für ARM64-Geräte

Die Funktion könnte mit dem für Herbst 2017 vermuteten Redstone-3-Update Einzug in Windows 10 halten. Microsoft entwickelt den Emulator angeblich unter dem Codenamen "Cobalt". Er wäre eine wichtige Erweiterung der Windows-10-Funktion Continuum.

Microsoft arbeitet angeblich an einer Möglichkeit, x86-Anwendungen auf Geräten mit ARM-Prozessoren auszuführen. Das hat die ZDNet-Bloggerin und Microsoft-Kennerin Mary Jo Foley von ihren Quellen erfahren. Der unter dem Codenamen „Cobalt“ entwickelte Emulator soll mit dem für Herbst geplanten Redstone-3-Update Einzug in Windows 10 halten.

Microsoft-Schild vor Gebäude 99 des Redmond-Campus (Bild: Microsoft)Er soll allerdings nur Prozessoren unterstützen, die auf der 64-Bit-ARM-Architektur basieren. Foley geht davon aus, dass Qualcomms kommender Flaggschiff-Prozessor Snapdragon 830 über die für einen robusten Emulator benötigten Virtualisierungsfunktionen verfügen wird. Die ARM64-Architektur bietet allerdings auch schon der im Lumia 950 XL verbaute Snapdragon 808.

Die Cobalt-Technologie werde für Telefone und möglicherweise auch Tablets und Desktop-Geräte entwickelt, jedoch nicht für Server, so Foley weiter. Da in erster Linie Business-Anwender an der Ausführung von x86-Anwendungen auf Smartphones interessiert seien, seien sie wahrscheinlich anfänglich auch die bevorzugte Zielgruppe für mobile Geräte mit einem x86-Emulator für ARM64.

Der Emulator sei aber auch eine ideale Erweiterung für die mit Windows 10 Mobile eingeführte Funktion Continuum, mit der Microsoft die Nutzung eines Smartphones als Desktop-Ersatz ermöglicht. „Das würde Windows 10 Mobile, das bis jetzt nur ARM unterstützt, und Continuum deutlich interessanter machen, besonders für Business-Anwender, die bestimmte Win32-Geschäftsanwendungen benötigen“, schreibt Foley.

HP zufolge nutzen Kunden des Unternehmens auf dem Windows-Smartphone HP Elite X3 derzeit Remote-Desktop-Funktionen, vor allem via Citrix, um auf x86-Geschäftsanwendungen zuzugreifen. Zumindest theoretisch könnte ein in Windows 10 Mobile integrierter x86-Emulator diese Behelfslösungen überflüssig machen.

Windows Hybrid x86-on-ARM (Screenshot: WalkingCat)Windows Hybrid x86-on-ARM (Screenshot: WalkingCat)

Als weiteres Indiz für Cobalt sieht Foley einen vom Twitter-Nutzer WalkingCat veröffentlichten Screenshot an, der auf eine „Hybrid x86-für-ARM-Technik“ hinweist. Die darin genannte Abkürzung „CHPE“ soll sich auf „Cobalt“, den Microsoft-Partner HP und „Emulator“ beziehen. Weder Microsoft noch HPE wollten das Gerücht auf Nachfrage von Foley kommentieren.

Einige von Foleys Quellen gehen weiterhin davon aus, dass Microsoft die Entwicklung von Geräten mit Windows 10 Mobile nicht vollständig eingestellt hat. Es wäre also möglich, dass der Softwarekonzern doch noch das schon seit längerem vermutete Surface Phone herausbringt und als Konzept für ein Windows-Smartphone nutzt, das x86-Anwendungen ausführt. Terry Myerson, Chef der Windows and Devices Group bei Microsoft, hatte erst kürzlich im Gespräch mit Foley bestätigt, dass seiner Ansicht nach „Mobilfunkkonnektivität und ARM-Prozessoren eine Rolle in der technischen Landschaft der Zukunft spielen werden“.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Mobile, Smartphone, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Gerücht: Microsoft plant x86-Emulation für ARM64-Geräte

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. November 2016 um 12:41 von Aerni68

    Zitat „Die ARM64-Architektur bietet allerdings auch schon der im Lumia 950 XL verbaute Snapdragon 808.“

    Es ist falsch, dass im Lumia 950 XL ein Snapdragon 808 verbaut ist. Dieser Prozessor ist in dem Lumia 950 (ohne XL) zu finden.

    • Am 22. November 2016 um 18:13 von ckOne

      In beiden Geräten ist merkwürdigerweise laut MIcrosoft Store ein Snapdragon 808 verbaut, im Lumina 950 allerdings ein hexacore mit 1,8 GHz und im 950 XL ein oktacore mit 2,0 GHz. Also ist die Aussage oben im Artikel richtig.

      • Am 23. November 2016 um 0:34 von boing

        Im 950XL ist kein 808 sondern ein 810 verbaut. Steht auch so auf der Microsoft website unter Technische Daten.

        • Am 23. November 2016 um 10:28 von ckOne

          Stimmt aber auf der mobilen Website ( https://goo.gl/8kcCdY ) von MS steht auf den ersten Blick tatsächlich Snapdragon 808 und erst wenn man runterscrollt steht Snapdragon 810.
          Also sorry, habe mich genauso wie der Author des Artikels von MS aufs Glatteis führen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *