New Yorker Bezirksstaatswalt fordert Gesetze gegen iPhone-Verschlüsselung

Er will eine Rückkehr zum Stand der Technik von iOS 7. Erst seit iOS 8 können Ermittler iPhones und iPads nur mit Gerätepasswort entschlüsseln. Hintertüren lehnt der Bezirksstaatsanwalt Cyrus Vance ab.

Der New Yorker Bezirksstaatsanwalt Cyrus Vance will sich für ein Bundesgesetz stark machen, das Apple zwingt, die Durchsuchung von iPhones und iPads zu ermöglichen. Ihm zufolge sitzen Ermittler im US-Bundesstaat New York auf mehr als 400 gesperrten iPhones, die möglicherweise bei der Ermittlung schwerwiegender Straftaten helfen könnten.

Verschlüsselung (Bild: Shutterstock)Vance argumentiert, Behörden benötigen gar keine Hintertür zu den Mobilbetriebssystemen von Apple und Google. Stattdessen sei es ausreichend, den Status Quo von vor September 2014 wiederherzustellen, als Apples Verschlüsselung es noch erlaubte, Durchsuchungsbeschlüsse gegen iPhones durchzusetzen.

Bei einer Rede anlässlich der Eröffnung des neuen Cyberlab der Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan sagte Vance, die Schaffung einer Möglichkeit für Strafermittler, Daten von Apple-Smartphones zu extrahieren, erhöhe nicht das Risiko von Hackerangriffen. „Nichts tun wird ein unhaltbares Wettrüsten zwischen Industrie und Strafverfolgern auslösen, und ein Bundesgesetz ist die einzige Möglichkeit, dieses Wettrüsten zu beenden.“

Im September 2014 führte Apple zusammen mit iOS 8 eine neue Verschlüsselungsmethode ein, die ohne Kenntnis des Gerätepassworts jeglichen Zugriff auf gespeicherte Daten unmöglich macht. Das löste schließlich sogar einen Rechtsstreit zwischen dem Justizministerium und Apple aus, der erst beigelegt wurden, nachdem es dem FBI gelungen war, auf das verschlüsselte iPhone 5C des San-Bernardino-Attentäters zuzugreifen.

Einer nun von Vance vorgelegten Statistik zufolge liegen der Bezirksstaatsanwalt in New York derzeit 423 verschlüsselte iOS-Geräte vor, die nicht entschlüsselt werden können. Darunter sind 166 iPhone 6, 66 iPhone 6 Plus, 93 iPhone 6S und 6S Plus sowie 51 iPhone 5S. Allein zwischen Juli und September 2016 seien die Ermittler bei rund der Hälfte der beschlagnahmten Apple-Geräte aufgrund der Verschlüsselung nicht in der Lage gewesen, auf deren Inhalte zuzugreifen.

In nur rund zwei Jahren hat die Bezirksstaatsanwaltschaft in New York 423 iOS-Geräte angehäuft, die sie nicht entschlüsseln kann (Bild: The New York County District Attorney's Office).In nur rund zwei Jahren hat die Bezirksstaatsanwaltschaft in New York 423 iOS-Geräte angehäuft, die sie nicht entschlüsseln kann (Bild: The New York County District Attorney’s Office).

10 Prozent der 423 verschlüsselten Geräte sollen demnach im Zusammenhang mit Mordermittlungen durchsucht werden. 24 Prozent sind Gegenstand von Ermittlungen wegen Drogenvergehen. 9 Prozent könnten Informationen enthalten, die zur Aufklärung von Sexualstraftaten benötigt werden. In den meisten Fällen (36 Prozent) geht es um Trickdiebstahl, Beweisfälschung, Cyberkriminalität oder Identitätsdiebstahl.

Unterstützung könnte Vance möglicherweise vom neu gewählten US-Präsidenten Donald Trump erhalten. Er hatte bereits im Februar, also vor seiner Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten der Republikanischen Partei, zu einem Boykott von Apple aufgerufen, falls sich Apple weigere, dem FBI bei der Entschlüsselung des iPhone 5C des San-Bernardino-Attentäters zu helfen.

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Politik, Verschlüsselung, iOS, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu New Yorker Bezirksstaatswalt fordert Gesetze gegen iPhone-Verschlüsselung

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. November 2016 um 17:00 von hugo

    Dieser Richter sollte erst mal sicherstellen das Behörden wie die NSA nicht ausflippen und Stasiallüren bekommen. Dies wurde doch alles erst notwenig weil es einige Behörden gewaltig übertrieben haben und noch immer treiben. Manchmal erscheinen solche Richter und deren Äußerungen sehr naiv und anscheinend vorgeschickt um vom eigentlichen Problem abzulenken. Wie dumm muss ein Richter sein, der die Ursachen unerwähnt lässt und etwas fordert das durch den US-Staat provoziert wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *