Mark Zuckerberg kündigt Maßnahmen gegen Fake-News auf Facebook an

Er will die automatische Erkennung gefälschter Nachrichten verbessern. Nutzer sollen Fake-News zudem einfacher und schneller melden können. Die Kennzeichnung von Falschmeldungen soll deren Verbreitung erschweren.

CEO Mark Zuckerberg hat sich in die Diskussion um Fake-News auf Facebook eingeschaltet. In einem am Freitagabend veröffentlichten Beitrag betonte er, dass Facebook das Problem mit über das Social Network verbreitete Fehlinformationen sehr ernst nehme. Zudem kündigte er Maßnahmen an, mit denen nun konkret gegen gefälschte Nachrichten vorgegangen werden soll.

Mark Zuckerberg (Bild: Facebook)„Unser Ziel ist es, Menschen mit den Geschichten zu verbinden, die ihnen am wichtigsten sind, und wir wissen, dass die Menschen genaue Informationen haben wollen“, schreibt Zuckerberg. „Wir arbeiten schon sehr lange an diesem Problem und sehen uns in der Verantwortung. Wir haben deutliche Fortschritte erzielt, aber es muss noch mehr getan werden.“

Facebook will unter anderem die Erkennung von Fake-News verbessern. Bessere technische Systeme sollen gefälschte Nachrichten als solche einstufen, noch bevor Nutzer dazu in der Lage sind. Zudem soll das System zum Melden von Fake-News vereinfacht werden, damit mehr falsche Nachrichten schneller entfernt werden können.

Das Unternehmen will aber auch mit Drittanbietern zusammenarbeiten, die sich auf die Erkennung gefälschter Nachrichten spezialisiert haben. Fake-News, die es auf Facebook geschafft haben, sollen außerdem als solche gekennzeichnet werden, um beispielsweise deren weitere Verbreitung zu verhindern.

Bereits Anfang vergangener Woche hatten Facebook und Google angekündigt, Anbieter von Fake-News aus den eigenen Werbenetzwerken auszuschließen, um deren Geschäftsmodell zu untergraben. Zuckerberg zufolge sollen weitere Maßnahmen in dieser Richtung folgen.

„Einige dieser Ideen werden gut funktionieren, andere nicht“, schränkte Zuckerberg ein. „Aber ich möchte, dass sie wissen, dass wir das immer sehr ernst genommen haben, dass wir wissen, wie wichtig unserer Community dieses Problem ist und dass wir uns verpflichtet fühlen, es richtig zu machen.“

Gezielte Fehlinformationen sind aber nicht nur ein Problem für Facebook. Hierzulande hatte sich erst vor wenigen Tagen auf Twitter mit dem Hashtag „ripUdoLindenberg“ die Falschmeldung verbreitet, der Sänger Udo Lindenberg sei gestorben. Der Hashtag schaffte es in kürzester Zeit in Twitters „Deutschland Trends“ – vor allem, weil viele Nutzer versuchten, mit eigenen Tweets mit diesem Hashtag auf die Falschmeldung aufmerksam zu machen, was aber letztlich dessen Verbreitung nur beschleunigte.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Facebook, News, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Mark Zuckerberg kündigt Maßnahmen gegen Fake-News auf Facebook an

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. November 2016 um 23:32 von Dominik

    In wahrheit soll das der erste Schritt der Meinungs-Zensur im internet werden.

    Als argument nehmen politiker die vielen „falschen“ meldungen, die zb zu trumps wahlsieg führten.
    In wahrheit hat trump trotz allem gewonnen, obwohl der komplette mainstream gegen ihn war.

    Und das hat nur zu bedeuten, dass die Massenmedien die macht über die Bevölkerung verloren haben.

    Diese macht wollen sie sich nun mit einer zensur der alternativen medien zurückholen, da diese ihnen zur gefahr wurden. Zb wikileaks, snowden, youtuber usw

    Mir egal, welcher politiker an der macht steht, die macht vertritt die meinung der mächtigen, und nicht die des volkes. Trump ist genauso wenig ernst zu nehmen, wenn er snowden nicht begnadigen sollte.

    Ach und lieber zuckerberg, welche nachrichten willst du denn bitte als „fake“ sperren? Bestimmt solche, in denen zb wikileaks enthüllte, dass clinton/amerika/republikaner die isis nicht nur bekämpfte, sondern auch finanzierte, um so ein neues feindbild zu haben und somit der waffenindustrie milliarden bescherte (durch krieg)

    Ich hoffe, die menschen suchen sich mehrere alternative medien, denn wie snowden erst kürzlich sagte: nichts ist schlimmer als ein einziger konzern (er meinte facebook), der die komplette informationsquelle der menschen ist.

    Zdnet berichtet sowohl kritisch, als auch informiert über aktuelle massenüberwachungs-skandele, zb durch snowden / wikileaks aufgedeckte enthüllungen, oder eben andere privatsphäre-betreffenden artikel. Lobenswert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *