Russland sperrt Business-Netzwerk LinkedIn

Die Medienaufsichtsbehörde will die Speicherung der Nutzerdaten in Russland durchsetzen. Roskomnadsor handle in strikter Übereinstimmung mit dem Gesetz, versichert ein Kreml-Sprecher. Das schon länger geltende Gesetz wird bislang offenbar nur selektiv angewandt.

Russland hat eine offizielle Sperre von LinkedIn verfügt. Das in Russland von rund 5 Millionen Mitgliedern für die Pflege beruflicher Kontakte genutzte Netzwerk soll innerhalb von 24 Stunden nicht mehr erreichbar sein, kündigte die Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor an. Aus Russland greifen etwa 1 Prozent seiner weltweiten Nutzer auf LinkedIn zu.

LinkedIn (Bild: Linkedin)

Vorauseilend sorgten mehrere Internetprovider bereits dafür, dass die Nutzer das Netzwerk nicht mehr erreichen können. Die übrigen werden die Blockade ebenfalls umsetzen müssen, um nicht selbst hohe Bußgelder oder gar eine Sperrung ihrer eigenen Dienste zu riskieren.

Als Begründung führte die auch mit Zensurmaßnahmen betraute Behörde an, dass LinkedIn nicht der Forderung nachkam, die Daten russischer Nutzer in Russland zu speichern. Mit der Speicherung auf ausländischen Servern habe es gegen schon länger geltende Gesetze verstoßen. Kreml-Sprecher Dmitry Peskov versicherte gegenüber Journalisten in Moskau, dass Roskomnadsor in strikter Übereinstimmung mit dem Gesetz handle.

Das schon im letzten Jahr in Kraft getretene Gesetz trifft vor allem Anbieter von Cloud- und anderen Online-Diensten. Es schreibt vor, dass Unternehmen, die Daten von russischen Bürgern verarbeiten, dies in Infrastrukturen auf russischem Boden tun müssen. Mit der Gesetzesänderung reagierte der Kreml auch auf das Bekanntwerden der massenhaften NSA-Überwachung.

LinkedIn hat die Blockade seines Netzwerks inzwischen bestätigt. „LinkedIns Vision besteht darin, wirtschaftliche Chancen für alle Erwerbstätigen weltweit zu schaffen“, heißt es dazu in einer Stellungnahme. „Wir beginnen von Mitgliedern in Russland zu hören, dass sie nicht mehr auf LinkedIn zugreifen können. Die Sperrung durch Roskomnadsor verweigert Millionen von Mitgliedern den Zugang, die wir in Russland haben. Das gilt ebenso für Unternehmen, die LinkedIn für wachsende Geschäfte einsetzen. Wir sind weiterhin an einem Treffen mit Roskomnadsor interessiert, um über ihre Forderung nach Datenlokalisierung zu sprechen.“

Russland begründet den gesetzlichen Zwang zu lokalen Servern als Mittel, um die persönlichen Daten von Nutzern zu schützen. Zugleich liegt nahe, dass die Regierung damit für sich einen einfacheren Weg schaffen will, um selbst auf die Daten zugreifen zu können. Das Gesetz wurde offenbar bislang nur selektiv angewandt. TechCrunch vermutet daher, dass Russland mit dem Vorgehen gegen LinkedIn einen Warnschuss abgeben will, um andere und auch größere Anbieter zur lokalen Speicherung zu bewegen.

Microsoft hat im Juni die Übernahme von LinkedIn für 26,2 Milliarden Dollar angekündigt. Der Softwarekonzern ist inzwischen selbst im Visier der russischen Wettbewerbsbehörde. Der Federal Antimonopoly Service (FAS) leitete Ermittlungen gegen Microsoft ein, nachdem der russische Sicherheitsanbieter Kaspersky eine Kartellbeschwerde einreichte. Dabei geht es um die Bündelung von Microsoft Defender mit Windows 10, mit der angeblich unabhängige Anbieter von Sicherheitslösungen gezielt benachteiligt wurden.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

Themenseiten: Business, Internet, LinkedIn, Microsoft, Politik, Soziale Netze, Zensur

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Russland sperrt Business-Netzwerk LinkedIn

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. November 2016 um 9:15 von Katlen Reinhold

    Microsoft setzt sich wissentlich über Regionale Gesetzgebung hinweg, persönliche Daten Local im Land zu speichern. Die Sperre erfolgt nicht plötzlich wie suggeriert werden soll, sondern wurde schon seit längeren angeköndigt. Die Karrenzzeit ist verstrichen und das Gesetz wird durchgesetzt.

    Ich wünschte die Europäischen Regierungen hätten auch den Arsch in der Hose!

    • Am 22. November 2016 um 10:20 von kreaktiv

      Du weißt aber schon das LinkedIn noch nicht zu Microsoft gehört, oder? Die Übernahme wurde im Juni angekündigt. Sie ist aber noch nicht abgeschlossen und kann von Behörden noch gestoppt werde. Oder bist du PeerH der ohne nachzudenken IMMER auf MS eindrischt.

      • Am 24. November 2016 um 9:00 von Anna Bromeyer

        Wie ich das verstehe geht es doch grundsätzlich darum das eine Firma, (welche auch immer) sich über Landesgesetze hinwegsetzt und jetzt die entsprechenden Konsequenzen zu tragen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *