Google-Anwalt: Android fördert den Wettbewerb

In einem Blogeintrag betont er die Konkurrenz zu Apple. Ihm zufolge installieren Apple und Microsoft mehr eigene Apps auf ihren Geräten vor als Google. Die Bündelung von Google Search und Play soll zudem künftige Investitionen in Android sichern.

Googles Chefjustiziar Kent Walker hat erneut die Kartellvorwürfe der Europäischen Kommission zu Googles Mobilbetriebssystem Android zurückgewiesen. Als positiv stellt er in einem Blogeintrag heraus, dass Verbraucher weltweit Zugriff auf mehr als 24.000 unterschiedliche Android-Geräte von mehr als 1300 Marken hätten. App-Entwicklern in Europa biete Android zudem einen Markt mit mehr als einer Milliarde Verbrauchern. „Android ist keine ‚Einbahnstraße‘; es ist eine mehrspurige Autobahn der Auswahlmöglichkeiten“, schreibt Walker.

Google (Bild: Google)Der EU-Kommission wirft Walker vor, die Gefahren einer Fragmentierung des mobilen Ökosystems zu unterschätzen. Alleine in Europa seien 1,3 Millionen Entwickler auf „stabile und einheitliche Rahmenbedingungen“ angewiesen. „Jeder Hersteller kann Android herunterladen und beliebig verändern. Diese Flexibilität macht Android anfällig für Fragmentierung, ein Problem, dass frühere Betriebssysteme wie Linux und Symbian geplagt hat.“

Um zu verhindern, dass Entwickler verschiedene Versionen ihre Apps erstellen müssen, habe sich Google mit den Geräteherstellern auf eine Mindestkompatibilität geeinigt. Sie erlaube die Entwicklung sehr unterschiedlicher Geräte und gebe Entwicklern die Zuversicht, dass ihre Anwendungen nahtlos auf tausenden unterschiedlicher Telefone und Tablets laufen. „Dieses Gleichgewicht stimuliert den Wettbewerb zwischen Android-Geräten und auch zwischen Android und Apples iPhone“, folgert Walker.

In seinem Blogeintrag geht er auch auf den Vorwurf der EU ein, Google zwinge Hersteller, bestimmte Apps und Dienste auf Android-Geräten vorzuinstallieren. Dies sei auch bei anderen Plattformen eine gängige Praxis. Als Beispiel nennt Walker drei aktuelle Smartphones: Apple iPhone 7 mit iOS 10.0.2, Microsoft Lumia 550 mit Windows 10 Mobile und Samsung Galaxy S7 mit Android 6.0.1. Auf dem iPhone 7 seinen 39 von 39 vorinstallierten Apps von Apple. Microsoft liefere das Lumia 550 mit 47 vorinstallierten Anwendungen aus – 39 davon aus dem eigenen Haus. Auf Samsungs aktuellem Flaggschiff seien allerdings nur 11 von 38 vorinstallierten Apps von Google. Den Rest steuerten unter anderem Samsung und Microsoft bei.

Google wehrt sich gegen die Kartellvorwürfe der EU mit dem Argument, dass die Konkurrenz mehr eigene Apps auf Smartphones vorinstalliert als Google (Bild: Google).Google wehrt sich gegen die Kartellvorwürfe der EU mit dem Argument, dass die Konkurrenz mehr eigene Apps auf Smartphones vorinstalliert als Google (Bild: Google).Auch Googles Online-Marktplatz biete ein großes Angebot an mit Googles Diensten und Apps konkurrierenden Anwendungen. Seit 2011 seien solche Apps 15 Milliarden Mal heruntergeladen worden. Außerdem installiere der durchschnittliche Android-Nutzer in Europa rund 50 zusätzliche Apps auf seinem Mobilgerät. Beides sieht Walker als Beleg dafür an, dass Google sein Mobilbetriebssystem nicht gegenüber der Konkurrenz abschottet.

Die Bündelung von Produkten wie Google Search und Google Play erlaube es Google, seine anderen Apps kostenlos anzubieten. „Diese kostenlose Verteilung ist eine effiziente Lösung für jedermann – sie senkt die Preise für Gerätehersteller und Verbraucher, während wir unsere erheblichen Investitionen in Android und Play fortsetzen können.“

Ob sich die europäischen Kartellwächter den Argumenten von Google, die das Unternehmen in dieser Woche auch offiziell in Brüssel eingereicht hat, anschließen werden, bleibt abzuwarten. Gegen Googles Fragmentierungs-Argument spricht beispielsweise, dass Entwickler bereits jetzt mit einer höhen Fragmentierung zu kämpfen haben, und zwar durch die große Zahl an unterschiedlichen Android-Versionen, die aktuell im Umlauf sind. Walker geht auch nicht darauf ein, dass Hersteller bestimmte Google-Apps vorinstallieren müssen, wenn sie ihren Kunden den Google Play Store anbieten wollen – und dass sich diese Apps in der Regel nicht deinstallieren lassen.

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Betriebssystem, EU-Kommission, Google, Kartell, Mobil, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Google-Anwalt: Android fördert den Wettbewerb

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. November 2016 um 12:04 von Punisher

    Den Wettbewerb bei den Betriebssystemen fördert es sicherlich nicht, den bei den Herstellern umso mehr. Mehr Wettbewerb bei den Betriebssystemen wäre sicherlich gut für uns Verbraucher.

  • Am 14. November 2016 um 0:18 von Judas Ischias

    Gibt doch eigentlich nur die Wahl zwischen Pest und Cholera.
    Was es da noch an Betriebssystemen gibt, wird doch kaum bis gar nicht wahrgenommen.
    Wenn sich die Führung von Microsoft nicht so armselig gegenüber WinPhone verhalten hätte, könnte es jetzt schon eine gute Alternative sein.
    Auf dem Weg dahin waren sie jedenfalls schon.
    Aber wenn man wie der Nadella so dermaßen desinteressiert ist….
    Auf jeden Fall nicht gut für die Kunden, und ob sich da in den nächsten Jahren was dran ändern wird, wage ich stark zu bezweifeln.
    Aber wenigstens hat man als Kunde bei Android noch die Auswahl unter vielen Herstellern, was ja bei iOS gar nicht möglich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *