Hacker plündern 20.000 Konten der britischen Tesco Bank

Offenbar greifen Hacker auf rund 40.000 Girokonten zu. Die zur gleichnamigen Supermarktkette gehörende Bank sperrt daraufhin die Online-Konten aller Kunden. Etwaige finanzielle Verluste will sie vollständig ersetzen.

Die zur britischen Supermarktkette Tesco gehörende Tesco Bank hat die Online-Konten ihren rund 136.000 Kunden gesperrt. Als Grund nannte das Geldinstitut „kriminelle Online-Aktivitäten“. Hackern ist es offenbar gelungen, Geld von mindestens 20.000 Girokonten abzubuchen. Zur Höhe des Schadens machte das Unternehmen keine Angaben.

Tesco Bank (Bild: Tesco Bank)Am Wochenende berichteten Kunden der Tesco Bank von ungewöhnlichen Kontobewegungen und nicht autorisierten Transaktionen. Die Sperrung der Online-Konten aller Kunden bezeichnete das Unternehmen kurz darauf als „Vorsichtsmaßnahme“.

„Die Tesco Bank kann bestätigten, dass am Wochenende einige Kunden-Konten kriminellen Online-Aktivitäten ausgesetzt waren, was in einigen Fällen zu betrügerischen Abbuchungen führte“, wird Benny Higgins, Chef der Tesco Bank, in einer Pressemitteilung zitiert. Er entschuldigte sich zudem für den Vorfall und kündigte an, alle notwendigen Schritte einzuleiten, um seine Kunden zu schützen.

„Wir bemühen uns sehr, den normalen Service für alle Girokonten so schnell wie möglich wiederherzustellen. Wir können unseren Kunden bestätigen, dass die Tesco Bank für alle finanziellen Verluste, die sich aus diesen Aktivitäten ergeben, aufkommen wird“, so Higgins weiter. Betroffene Kunden würden so schnell wie möglich entschädigt.

Ein Sprecher des Unternehmens erklärte auf Nachfrage, dass ungewöhnliche Transaktionen bei rund 40.000 Konten festgestellt wurden. Aber nur bei der etwa der Hälfte der Konten sei auch Geld entwendet worden.

Ihre Kunden informierte die Bank am Samstagabend per SMS über den Vorfall. Trotz der Sperrung der Online-Konten ist es weiterhin möglich, Bargeld abzuheben oder per Bankkarte zu bezahlen. Auch alle Daueraufträge werden wie gewohnt ausgeführt.

Zur Aufklärung des Einbruchs arbeitet die Tesco Bank mit Strafermittlern und Regulierungsbehörden zusammen. Wie es den Hackern gelungen ist, in die Systeme der Bank einzudringen und Kundenkonten zu plündern, ist bisher nicht bekannt.

Die Finanzsparte der Supermarktkette hat insgesamt rund sieben Millionen Kunden, die Leistungen wie Immobilienfinanzierung und Versicherungen in Anspruch nehmen. Girokonten bietet sie erst seit 2014 an.

[mit Material von Danny Palmer, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Themenseiten: Cybercrime, Hacker, Security, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Hacker plündern 20.000 Konten der britischen Tesco Bank

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. November 2016 um 9:04 von Frank Furter

    Klar doch, online-Banking ist absolut sicher, da müssen Sie sich keine Gedanken machen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *