Studie: Android-Smartphones werfen praktisch keine Gewinne ab

103,6 Prozent der operativen Profite streicht Apple ein. Samsung kommt trotz eines deutlich höheren Marktanteils nur auf 0,9 Prozent. Dafür ist das Debakel um das Galaxy Note 7 verantwortlich. Für Anbieter wie LG und HTC sind Android-Smartphones indes ein Verlustgeschäft.

Der Analyst Tim Long von BMO Capital Markets schätzt, dass Apple im dritten Quartal 103,6 Prozent aller operativen Profite der Smartphonebranche eingefahren hat. Im Android-Lager war demnach vor allem Samsung wirtschaftlich erfolgreich. Alle anderen Anbieter von Smartphones mit Googles Mobilbetriebssystem fuhren indes Verluste ein, was Apple schließlich einen Anteil von mehr als 100 Prozent der Profite bescherte.

Smartphones (Bild: ZDNet.com)Apples Anteil von fast 104 Prozent an den operativen Gewinnen der Branche steht ein Marktanteil von 13,2 Prozent gegenüber. Samsung, das den Markt zwischen Juli und September mit einem Anteil von 21,7 Prozent dominierte, erwirtschaftete Long zufolge jedoch nur 0,9 Prozent des Branchenprofits.

Allerdings musste das koreanische Unternehmen in diesem Zeitraum hohe Kosten durch den Rückruf und den Produktionsstopp des Galaxy Note 7 hinnehmen. Daran soll sich nach Angaben des Unternehmens auch in den beiden kommenden Quartalen nichts ändern. Insgesamt rechnet Samsung mit zusätzlichen Kosten von umgerechnet rund 5 Milliarden Dollar bis Ende März 2017.

Trotz des Debakels um das Galaxy Note 7 war Samsung jedoch erfolgreicher als beispielsweise LG und HTC. Die Smartphonesparten beider Unternehmen warfen im dritten Quartal keine Gewinne ab. Dafür dürfte vor allem die geringe Nachfrage nach deren Premium-Modellen G5 und HTC 10 verantwortlich sein – höhere Preislagen erlauben in der Regel höhere Margen. Der Durchschnittspreis für Apples iPhone lag zwischen Juli und September bei fast 620 Dollar, während der branchenweite Durchschnittspreis laut IDC in diesem Jahr die Marke von 300 Dollar nicht überschreiten wird.

BMO zufolge wuchs der weltweite Smartphonemarkt im dritten Quartal um 2,1 Prozent auf 346 Millionen Einheiten. IDC ermittelte Ende Oktober hingegen ein Wachstum von lediglich ein Prozent sowie 362,9 Millionen ausgelieferte Geräte. Die Statistik von Strategy Analytics basiert sogar auf 375,4 Millionen verkauften Smartphones im dritten Quartal, was einem Plus von 6 Prozent entsprechen soll.

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

[mit Material von Adrian Kingsley-Hughes, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Apple, Samsung, Smartphone, iOS, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

13 Kommentare zu Studie: Android-Smartphones werfen praktisch keine Gewinne ab

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. November 2016 um 10:27 von DoN

    Ich liebe diesen mathematischen Blödsinn….
    Egal wie viel Verluste LG oder HTC machen, davon hat Apple nicht einen Dollar MEHR an Gewinn, denn die Verluste des einen sind eben nicht die Gewinne des Anderen. Das wäre nur der Fall, wenn die Beiden die einzig Beteiligten an dem Betrachteten Finanzgebilde wären. Das ist aber nicht so. Die Verluste von LG & Co. sind entweder Verbindlichkeiten gegenüber Banken oder Lieferanten oder Investoren aber nicht ein Gewinnzuwachs eines Anderen Herstellers.
    Manchmal sollte man die Mathematik aus der Realen Welt rauslassen.

    • Am 7. November 2016 um 10:45 von Hi, hi..

      …Du magst Recht haben.
      Dann rechne eben den Branchengewinn auf 100 Prozent runter. Dann kommt Samsung auf Pi mal Daumen 0,85 und Apple Auf 99,15 % (was irgendwie schon unverschämt klingt). Wird das Gesamtergebnis jetzt in Deinen Augen besser?

      • Am 7. November 2016 um 11:54 von kreaktiv

        Es ist schon wirklich seltsam. Keiner hat echte Zahlen und internes von Apple, Samsung, LG und den vielen Anderen. Aber alle Rechnen sie und kommen nach meiner Ansicht wirklich zu sehr fragwürdigen Ergebnissen. Das Apple wirklich hohe gewinne macht ist auch bei mir unbestritten. Aber das „der Zweite“ nur 0,85% der Gewinne einstecken soll bedeutet hier nur das Leute diskutieren die von Wirtschaft absolut nichts verstehen. Was machen die anderen 100 oder mehr Hersteller. Sind die alle DOOF und bringen noch Geld mit? Wenn man hier schon seine lustigen Kommentare abgibt dann wäre es schon hilfreich wenn man wenigsten ein über paar wenigen Grundkenntnisse verfügt.

      • Am 7. November 2016 um 13:23 von DoN

        Es geht ja nicht um das Verhältnis, dass dies erschreckend ist, ist klar, nur um diesen Unsinn der 104% am Gesamtgewinn bzw. um die generelle Unvergleichbarkeit der ausgewiesenen (!) Gewinnne der einzelnen Unternehmen. Wir wissen alle nicht mit welcher Intension die Bilanzen geschrieben wurden, wer welche Ausgaben der Konzerne welchen Bereichen aus welchem Grund zuordnen. Ausgewiesene Verluste sind das Ziel der Finanzabteilung um möglichst keine Steuern zu zahlen. Daraus eine generelle Unrentabilität der Sparte abzuleiten ist eine kurze Sicht der Dinge. Die Wahrscheinlichkeit, dass schwarze Nullen den Unternehmen vorläufig genügen, kann man nicht außer acht lassen.
        Es gibt so viel, dass man als Unternehmen Gewinnmindernd einrechnen kann und wer nicht gerade auf Investorsuche oder vor einem Börsengang steht, braucht keine Bilanzgewinne.

      • Am 7. November 2016 um 14:59 von Judas Ischias

        @Hi, hi..
        nicht besser, aber logisch.;)

        • Am 7. November 2016 um 18:39 von Hi, hi...

          …ist halt BWLer-Mathe. Bei denen ist ein negativer Gewinn auch ein Gewinn und wird als absolute Zahl dem echten Gewinn hinzugefügt. ;)

  • Am 7. November 2016 um 17:48 von Mac-Harry

    Ist doch alles egal, die Rechnerei. Die Überschrift sagt eigentlich alles. Es soll ja Unternehmen geben, die alles für Marktanteile geben. Andere sichern Gewinne. Und noch besser ist es, dass in der freien Welt jeder selber entscheiden kann, wie und was er macht. Auf jeden Fall: „Respekt für so ein Ergebnis von Apple, ohne dabei auch nur irgend einen Kommentar für die Konkurrenz übrig zu halten.“ Eigentlich ist doch alles beim alten. Microsoft verdient Geld mit Software und hat bei Hardware komplett abgeloost, Google macht Werbung und hat mit Hardware keinen Fußabdruck hinterlassen und Apple baut quasi immer noch als einziger integrale Plattform- und Hardwarekonzepte, die immerhin mehr als doppelt so viel Umsatz und Gewinne abwerfen, wie Microsoft. Eigentlich wäre es sehr schön gewesen, wenn Microsoft mit den Smartphones erfolgreich geworden wäre. Mal sehen, wie sich das Pixel schlägt, aber hier befürchte ich ein ähnliches Desaster (trotz wirklich toller Hardware).

    • Am 7. November 2016 um 20:24 von DoN

      Microsoft verdient an Android Milliarden pro Jahr.. Ohne ein Androidphone ;)
      Das kann nicht mal Apple.

    • Am 8. November 2016 um 15:27 von Franky

      Falsch. Der Gewinn ist nicht mehr als doppelt so hoch (4,7 Mrd. (MS) vs. 9 Mrd. (apple)), sondern fast doppelt so hoch… Viel wichtiger ist aber die langfristige Prognose – und an der Stelle muss festgehalten werden, dass nahezu alle Geschäftsbereiche von Apple sich Rückläufig entwickeln (Teils sogar sehr stark – siehe die Watch). Was aber noch schwerer wiegt, ist dass Apple offenbar nichts im Köcher hat, was da noch kommen soll. Das sieht auch die Börse und straft das Unternehmen derzeit ab. MS hingegen entwickelt sich vor allem im Cloudbreich derzeit hervorragend. Und diesem Geschäftsfeld werden in Zukunft extreme Profite vorhergesagt. Also als Anleger wüsste ich sehr wohl auf Welches Pferd ich momentan setzen würde.

  • Am 8. November 2016 um 0:00 von Punisher

    Haja, die machen das alles nur zum Spaß und zahlen auch noch dafür. Wer die „Studie“ wohl bezahlt hat?

  • Am 8. November 2016 um 6:24 von ckOne

    Ist natürlich nur der direkte Verkaufsgewinn gemeint, Samsung verdient mit den Chips die in so gut wie in jedem Smartphone verbaut sind, deutlich mehr als alle anderen Firmen, und bei Displays und und und.
    Sollte bei Apple die iPhoneverkäufe wegbrechen, dannsieht es im Moment düster aus.
    Samsung hat die Kosten für das Note7Desaster ganz gut weggesteckt.
    Und so richtig kann man das ganze nicht glauben, denn so blöde können doch die viele Firmen gar nicht sein, daß sie nur Geld vernichten und das seit Jahren ? Es gibt ja schließlich Firmen, die nur Telefone bauen und deshalb auch irgendwann mal Gewinne erwirtschaften müssen.

  • Am 8. November 2016 um 7:50 von Attila

    Wenn ich mal viel Zeit habe, werde ich die Smartphone-Hersteller bemitleiden.
    Schlimm, schlimm, dass diese Multikonzerne nur vom Zulegen existieren können !
    Sorry, wer soll den Dünnpfiff eigentlich glauben ? ;-)

  • Am 9. November 2016 um 14:35 von Raimond Herrmann

    Die Zeit wird uns zeigen wohin die Reise der Konzerne gehen . Der Käufer endscheidet bei wem und was er kaufen will. Dementsprechend werden die Gewinne kommen oder nicht. Bis jetzt ist von den oben genannten keiner Pleite gegangen .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *