Microsoft-App Translator soll bis Jahresende neun Sprachen dolmetschen

Sie unterstützt dann auch mehr als nur zwei Sprecher. Die Ausgabe erfolgt allerdings per Text. In London demonstrierte Microsoft schon ein Gespräch zwischen einem Deutschen, einem Engländer und einem Franzosen - jeweils in der Muttersprache.

Microsoft hat Pläne öffentlich gemacht, die Dolmetscher-Funktion seiner App Translator noch vor Jahresende massiv auszubauen. Das Programm, das auch Text übersetzen kann, soll dann zwischen neun Sprachen in Echtzeit dolmetschen können, also gesprochene Sprache übertragen.

Translator für Android (Bild: Microsoft)Zugleich soll die heutige Beschränkung auf zwei Sprecher wegfallen und eine Konversation mit mehr Personen möglich werden. In einer Demonstration zeigt das Unternehmen ein Gespräch zwischen einem Deutschen, einem Engländer und einem Franzosen, die alle ihre Muttersprache verwendeten.

Diese Demonstration erfolgte auf der Microsoft-Veranstaltung Future Decoded in London. Natürlich muss jeder Teilnehmer über die Translator-App verfügen. Das Ergebnis der Übertragung wird als Text eingeblendet. In London ließ Microsoft das Gespräch nicht nur in die Teilnehmersprachen übersetzen, sondern auch ins Chinesische und in die fiktionale Sprache Klingonisch.

„Die Grundidee ist die Annahme, dass heute jeder ein intelligentes Mobilgerät hat, ein Smartphone oder Tablet. Was passiert, wenn wir die Fähigkeiten dieser Geräte nutzen, um Echtzeit-Konversation in mehreren Sprachen zwischen mehreren Personen zu ermöglichen?“, sagte Olivier Fontana, der für die Produktstrategie rund um die App verantwortlich ist. Er deutete auch an, dass die Dolmetscherfunktion offline zur Verfügung stehen wird.

Während der Vorführung des Systems kam es zu einigen Aussetzern, das will Microsoft bis zur Veröffentlichung aber korrigieren. Neben Dolmetschen aus neuen Sprachen soll das Update Textübersetzung für 60 Sprachen bringen. Die App wird für Android, iOS und Windows angeboten. Eine Webversion läuft zudem im Browser.

Fontana zufolge verbessert Microsoft die Spracherkennung seiner Übersetzungsdienste laufend. Zuletzt sei hier Russisch hinzugekommen. Neben den eigenständigen Apps liege der Fokus auf dem Kommunikationsdienst Skype.

[mit Material von Nick Heath, ZDNet.com]

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

Themenseiten: Künstliche Intelligenz, Microsoft, Smartphone, Software, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft-App Translator soll bis Jahresende neun Sprachen dolmetschen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *