IDC: Tabletmarkt schrumpft 14,7 Prozent im dritten Quartal

Die Verkaufszahlen gehen auf 43 Millionen Einheiten zurück. Zuwächse erzielt in erster Linie die Kategorie der Detachables in der Preislage unter 200 Dollar. Apple behauptet seine Führungsposition vor Samsung und Amazon.

Der weltweite Tabletmarkt ist auch im dritten Quartal geschrumpft. Zwischen Juli und September lieferten Hersteller weltweit 43 Millionen Einheiten aus, was einem Minus von 14,7 Prozent entspricht. Einziger Lichtblick waren laut den Marktforschern von IDC Einsteiger-Tablets mit abnehmbarer Tastatur (Detachables) in der Preislage unter 200 Dollar. Ihre Verkäufe erreichten ein Allzeithoch.

„Unglücklicherweise hinterlassen viele Billig-Detachables auch einen billigen Eindruck“ sagte Jitesh Ubrani, Senior Research Analyst bei IDC. Dem Markt für klassische Tablets habe Trend hin zu immer günstigeren Geräten eher geschadet. „Langfristig könnten Detachables als Wegwerfgeräte statt als möglicher PC-Ersatz angesehen werden.“

Top-5-Tablet-Anbieter im dritten Quartal 2016 (Bild: IDC)Apple steigerte seinen Marktanteil um 1,9 Punkte auf 21,5 Prozent. Trotz rückläufiger Verkaufszahlen (minus 6,2 Prozent) blieb der Tablet-Umsatz des Unternehmens nahezu stabil. Dafür ist laut IDC das iPad Pro verantwortlich, das rund ein Drittel der iPad-Verkäufe ausmachte. Zwei Drittel entfielen indes auf iPad Air und iPad Mini.

Samsung verteidigte seinen zweiten Platz trotz eines Rückgangs der Absatzzahlen um 19,3 Prozent auf 6,5 Millionen Einheiten. Damit sicherte sich das koreanische Unternehmen 15,1 Prozent des Markts (minus 0,9 Punkte). Amazon verdrängte Lenovo vom dritten Platz. Die Kindle-Tablets des Online-Händlers verkauften sich 3,1 Millionen Mal und erzielten damit ein Plus von fast 320 Prozent.

Lenovos Anteil kletterte um 0,3 Punkte auf 6,3 Prozent, während die Verkäufe um 10,8 Prozent auf 2,7 Millionen Einheiten zurückgingen. Huawei lieferte 2,4 Millionen Tablets an den Handel aus (plus 28,4 Prozent) und verkürzte damit den Abstand auf Lenovo auf 0,7 Punkte.

Die Zahlen von IDC zeigen aber auch, dass sich die Konsolidierung des Markts fortsetzt. Die Kategorie „Andere“ war nur noch für 44,2 Prozent aller im dritten Quartal verkauften Tablets verantwortlich. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 53,2 Prozent. Mit 29,2 Prozent mussten die „anderen“ Hersteller zudem den größten Verkaufsrückgang hinnehmen.

Damit dürfte der Tabletmarkt auch das Kalenderjahr 2016 mit einem zweistelligen Minus abschließen. Im ersten Quartal schrumpfte er ebenfalls um 14,7 Prozent, im zweiten Quartal um 12,3 Prozent. Allerdings ist das vierte Kalenderjahr aufgrund des Weihnachtsgeschäfts in der Regel das wichtigste Quartal für die Tablet-Hersteller. Marktführer Apple geht jedoch in diesem Jahr ohne neue Geräte in den Weihnachtsverkauf. Zuletzt hatte das Unternehmen sein Portfolio im März mit dem iPad Pro 9,7 Zoll aktualisiert. iPad Air 2 und iPad Mini vier sind seit Herbst 2014 beziehungsweise Herbst 2015 erhältlich.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Amazon, Apple, Huawei, IDC, Lenovo, Marktforschung, Samsung, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu IDC: Tabletmarkt schrumpft 14,7 Prozent im dritten Quartal

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. November 2016 um 11:00 von Mac-Harry

    Und was ist mit dem super tollen Microsoft Surface? Ist das komplett in der Versenkung verschwunden und absolut unbedeutend geworden?

  • Am 3. November 2016 um 14:25 von kreaktiv

    Lieber Mac-Lustig. Das Surface ist ein Technologie-Träger. Die wenige Millionen sind ca. 0,1%. MS verdient sein Geld mit SW. Und das von Jahr zu Jahr aufsteigend. Apple verdient mit Hardware sein Geld. Aber leider geht der Umsatz gang krass abwärts.

  • Am 3. November 2016 um 19:02 von ckOne

    Oh man, das Surface ist Convertible und wird deshalb hier gar nicht aufgeführt.

  • Am 3. November 2016 um 23:21 von Mac-Harry

    Aber die Surface Zahlen? Sind bekannt! Weniger als 1 Mrd. US$ in der letzten Berichtsspanne. Quasi nix in dem Markt. Convertible hin oder her. Keine Bedeutung. Nicht BIZ Markt, noch bei Consumern. Haha, aber vielleicht bei Fanboys.

    • Am 4. November 2016 um 6:56 von kreaktiv

      Klar ist das Surface nur was für Fanboys und Fangirls. MS hat den Bereich Convertible erfunden und zur Markreife entwickelt. Zudem hat es Windows 10 kompett und konsequent auf Stift- bzw. Fingerbedienung umgestellt.
      MS stellt nun allen Hardwarehersteller ihr gemeinsam mit Intel entwickeltes KnowHow zur Verfügung. Und HP, Samsumg, Aces, Asus ud viele mehr liefern 100x so viele Rechner aus wie Apple. Und was macht Apple. Eigentlich nur noch Flops. Aber lieber Mac-Lustig. Bleibe ruhig ein überzeugter Anhänger des Apple-Schr… Es wäre schade wenn diese Firma wieder (fast) Pleite geht.

  • Am 4. November 2016 um 7:08 von ckOne

    Das war ohne Wertung gemeint, ich habe nur die Frage beantwortet, warum das Surface hier nicht auftaucht !
    Rein theoretisch müsste das IPad Pro ja auch in diese Kategorie fallen und wäre dort sicher gleich Marktführer, aber es wird halt hier mit geführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *