Voraussetzung für Vectoring: Bundesnetzagentur legt Bedingungen für Layer-2-Bitstrom fest

Das neue Standardangebot ersetzt den bisherigen Zugang der Telekom-Wettbewerber zu Teilnehmeranschlussleitungen (TAL). Letztere sind beim Vectoring-Einsatz nicht mehr für VDSL-Anschlüsse verfügbar.

Die Bundesnetzagentur hat eine Hürde beseitigt, die dem Einsatz der Vectoring-Technik durch die Telekom entgegensteht. Mit einem Eilbeschluss setzte die Regulierungsbehörde die Bedingungen für den Zugang der Telekom-Wettbewerber zum Layer-2-Bitstrom vorläufig in Kraft.

Bundesnetzagentur (Grafik: Bundesnetzagentur)

Das ab dem 1. November geltende neue Standardangebot wurde erforderlich, weil die Telekom ihren Konkurrenten ersatzweise ein Layer-2-Bitstromprodukt anbieten muss, das den bisherigen entbündelten Zugang zu Teilnehmeranschlussleitungen (TAL) ersetzt. Letztere sind beim Vectoring-Einsatz nicht mehr für VDSL-Anschlüsse verfügbar. Der Bitstromzugang kombiniert als Vorleistungsprodukt Breitbandanschluss und Transportleistung und soll Wettbewerber in die Lage versetzen, den Endkunden ADSL-, VDSL- sowie in Zukunft auch Glasfaseranschlüsse anzubieten. Der Layer-2-Bitstrom wird mit Ethernet-Technologie im Telekom-Netz transportiert. Er soll Wettbewerbern die Bereitstellung von Breitbanddiensten wie etwa schnellem Internetzugang ermöglichen.

„Wettbewerber müssen für dieses Zugangsprodukt mehr in eigene Infrastruktur investieren, können den Datenverkehr dann aber weitgehend unverarbeitet von der Telekom übernehmen und so eigene Endkundenprodukte ausgestalten“, führt die Bundesnetzagentur zum Layer-2-Bitstrom aus. Mit der Telekom konkurrierende Provider wenden jedoch ein, dass ihnen für den neuen Zugang monatlich 18,50 Euro berechnet werden soll, während die TAL-Entgelte für die letzte Meile derzeit 10,02 Euro kosten. Das reduziere drastisch ihre eigene Gewinnspanne und schränke ihre Möglichkeiten ein, in den weiteren Netzausbau zu investieren.

Der Eilbeschluss der Bundesnetzagentur basiert auf einem Entscheidungsentwurf für das Layer-2-Standardangebot. Zu diesem Entwurf stehen noch die Stellungnahmen der Europäischen Kommission, der Dachorganisation der europäischen Telekomregulierer (Gerek) sowie der nationalen Regulierungsbehörden der EU-Mitgliedsstaaten aus.

Im Juli hatte die Europäische Kommission die vorgesehene Modernisierung des Breitbandnetzes der Deutschen Telekom durch VDSL2-Vectoring genehmigt, allerdings nur unter Auflagen. Der Bundesnetzagentur wurde aufgegeben, die Bedingungen für die Bereitstellung von Internetzugängen durch Wettbewerber zu verbessern und konkrete Preise für ein Zugangsprodukt vorzulegen. Die Kommission kündigte dazu an, die Einhaltung der Auflagen genau zu überprüfen.

Das Vectoring soll laut Telekom elektromagnetische Störungen ausgleichen, die in den Kupferleitungen auf dem Weg zwischen den Kabelverzweigern und den Haushalten auftreten. Dadurch sollen Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s möglich werden. Die benötigte Technik will die Telekom in den Kabelverzweigern, also an den Übergangsstellen von den Glasfaserleitungen zu den Kupferleitungen installieren. Die Branchenverbände der Wettbewerber werfen der Bundesnetzagentur vor, der Deutschen Telekom ein „weitreichendes Quasi-Monopol zum Vectoring-Ausbau in den sogenannten Nahbereichen“ einzuräumen. Sie halten außerdem die Entscheidung, Haushalte per Kupferkabel anzubinden und nicht den Netzausbau mit Glasfaser bis direkt ins Gebäude oder die Wohnung voranzutreiben, für nicht zukunftssicher.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

Themenseiten: DSL, Deutsche Telekom, Netzwerk, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Voraussetzung für Vectoring: Bundesnetzagentur legt Bedingungen für Layer-2-Bitstrom fest

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. November 2016 um 8:23 von Administrator Helmut

    Was soll das Geschrei der Wettbewerber schon wieder. Zitat “ Mit der Telekom konkurrierende Provider wenden jedoch ein, dass ihnen für den neuen Zugang monatlich 18,50 Euro berechnet werden soll, während die TAL-Entgelte für die letzte Meile derzeit 10,02 Euro kosten. Das reduziere drastisch ihre eigene Gewinnspanne und schränke ihre Möglichkeiten ein, in den weiteren Netzausbau zu investieren.“ Die neuen Preise reduzieren also den Gewinn, schau an. Da die Wettbewerber in den letzten Jahren Gewinn gemacht haben, müsste das Glasfasernetz bis in die Wohnung für Jeden verfügbar sein, oder irre ich da? Ich habe da mal einen tollen Vergleich. Ich habe in meinem Garten einen Brunnen und bewässere damit meine Pflanzen, nun kommt mein Nachbar und möchte etwas von meinem Wasser haben, damit er auch Pflanzen bewässern kann. Nun investiere ich in neue Technik, aber mein Nachbar will weiterhin nur für den Gartenschlauch zahlen. Er fängt an zu schimpfen und meint, er hätte sich schon lange selbst eine Pumpe beschafft, aber die ist ja so teuer!!!
    Nun möge Jeder für sich selbst entscheiden!

    • Am 6. Dezember 2016 um 10:57 von Panik

      Korrekt gesehen. Ansonsten eigenen Brunnen bauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *