Zenwatch 3 mit Silikonband für 229 Euro bestellbar

Die Variante in Silber/Silikon Beige kann ab sofort für 229 Euro inklusive Versandkosten bestellt werden. Die ZenWatch 3 kommt mit rundem 1,39-Zoll-AMOLED-Display und Qualcomm Snapdragon Wear 2100 Prozessor. Der integrierte Aktivitätstracker soll beim Träger für Motivationssteigerung sorgen.

Die Asus ZenWatch 3 kann jetzt nicht nur in der Version Gunmetal Grey mit dunkelbraunem Lederarmband im Asus-Shop vorbestellt werden, sondern auch in der Ausführung Silber/Silikon Beige. Sie fällt mit einem unverbindlichen Verkaufspreis von 229 Euro etwas günstiger aus als die Variante mit Lederband. Vorbesteller erhalten aktuell den Hinweis, dass das Produkt am 4.11.2016 oder früher versandfertig sein wird, die Version Gunmetal Grey mit dem Lederarmband am 8. November oder früher. Bei Amazon sind bereits beide Lederausführungen gelistet, allerdings werden hier Lieferzeiten von zwei bis vier Wochen genannt.

Asus hatte seine aktuelle Android Wear-Smartwatch ZenWatch 3, die unter Android (ab Version 4.3) und iOS (ab Version 8.2) läuft, auf der IFA in Berlin vorgestellt. Der Nachfolger der ZenWatch 2 soll dem Träger auf einen Blick alle aktuelle Informationen bieten. Per Berührung oder oder Stimmbefehl lassen sich dann unterschiedlichste Dinge erledigen. Die ZenWatch 3 arbeitet zudem als Aktivitätstrackers. Das erste runde Gehäuse eines Wearables von Asus ist aus Chirurgenstahl hergestellt und lässt sich mit verschiedenen Armbändern kombinieren. Asus bietet die Uhr grundsätzlich in drei Designs an: Gunmetal Grey, Silber und Roségold. Beim Silikonarmband kann der Kunde zwischen Dunkelbraun und Beige wählen.

Zenwatch 3 in Silber/Silikon Beiger (Bild: Asus)Zenwatch 3 in Silber/Silikon Beiger (Bild: Asus)

Die ZenWatch 3 verfügt über ein 1,39-Zoll-AMOLED-Display mit einer Auflösung von 400 mal 400 Pixel und einer Pixeldichte von 287 ppi. Das Display wird von 2.5D-Corning-Gorilla-Glas gegen Kratzer und Beschädigungen geschützt. Gleichzeitig unterstützt das Glas das Gleiten bei den Wischbewegungen.

Die Uhr wird von Qualcomms Snapdragon Wear 2100-Prozessor angetrieben, der eigens für tragbare Geräte entwickelt wurde. Er soll 25 Prozent weniger Energie als sein Vorgänger, der Snapdragon 400, verbrauchen. Ihm stehen 4 GByte interner Speicher zur Seite. Die Akkulaufzeit wird mit bis zu zwei Tagen angegeben, im Ambient-Mode mit bis zu drei Tagen. Die ZenWatch 3 unterstützt zudem exklusiv die Schnellladetechnologie HyperCharge. Der Akku kann so in nur 15 Minuten zu 60 Prozent geladen werden. Der magnetische Ladeadapter befestigt sich dabei automatisch an der Uhr. Mit dem optionalen Akku-Pack lässt sich die Akkulaufzeit zudem um 40 Prozent verlängern.

Asus Zenwatch 3 in Gunmetal Grey mit dunkelbraunem Lederarmband (Bild: Asus)Asus Zenwatch 3 in Gunmetal Grey mit dunkelbraunem Lederarmband (Bild: Asus)

„Diese neue leistungsstarke Smartwatch basiert auf bewährter Technologie, die in mehreren Jahren der engen Zusammenarbeit zwischen ASUS und Qualcomm Technologies entstanden ist und bereits in den beiden Vorgängermodellen sehr erfolgreich war“, so Anthony Murray, Senior Vice President und General Manager, IoT, Qualcomm Technologies International Ltd. „Wir sind stolz darauf, dass die ZenWatch 3 von Asus als eines der ersten Wearables den neuen Snapdragon Wear 2100 Prozessor verwendet und den Asus-Kunden damit einzigartige Möglichkeiten bietet.“

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Der bei der ZenWatch 3 verwendete kaltgeschmiedete Stahl ist dem Hersteller zufolge 82 Prozent härter und beständiger als konventioneller Stahl. Das runde Gehäuse kommt mit einer Bauhöhe von 9,95 Millimeter. Drei Kronen bieten Schnellzugriff auf häufig genutzte Funktionen wie die App ZenFit (Fitnesstracking) und die Einstellungen des Anzeigemodus. Der oberen Krone am Uhrengehäuse kann eine benutzerdefinierte Funktion zugewiesen werden, sodass der Träger schnell Zugriff auf seine Lieblingsfeatures oder oft genutzten Funktionen hat.

Über die App ZenWatch Manager lassen sich über 50 verschiedene Zifferblätter aus der Software passend zu allen Gelegenheiten verwenden. Viele dieser Zifferblätter unterstützen anpassbare Widgets, über sich nützliche Informationen anzeigen lassen, wie die Wettervorhersage, gemessene Schritte pro Tag, die Anzeige über entgangene Anrufe und vieles mehr. Mit der Android-App FaceDesigner kann das Zifferblatt der ZenWatch3 zusätzlich noch individueller gestalten. Durch die verschiedenen Gehäuseausführungen, die Materialien bei den Armbändern und Farben und einer Auswahl an über 50 aufregenden Watchfaces über die Smartphone-App ZenWatch Manager kann sich jeder seine ganz individuelle Smartwatch zusammenstellen.

Die Uhr verfügt über alle Funktionen eines Aktivitätstrackers. Die neue ZenFit-App zählt automatisch die Schritte pro Tag mit einer „marktführenden Präzision von 95 Prozent“, so der Hersteller. Sie erinnert daran, aufzustehen und sich zu bewegen, wenn sie längere Zeiträume von Inaktivität feststellt. Zusätzlich verfolgt ZenFit eine Reihe von Tätigkeiten, wie Spazierengehen, Laufen, Liegestützen und Situps. Gekoppelt mit der Smartphone-App soll der Träger nützliche und leicht verständliche Übersichten und grafische Darstellung über die gesamte körperliche Betätigung erhalten. Dank Schutzklasse IP67 ist die ZenWatch gegen Schweiß und Schlechtwetter geschützt.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Themenseiten: Android, Asus, Smartwatch

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin ZDNet
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Zenwatch 3 mit Silikonband für 229 Euro bestellbar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *