Gartner: Digital Business benötigt digitale Wirtschaftsstrategien

Der Einsatz von Daten, Inhalten und Algorithmen soll den Wert traditioneller Produkte und Dienste steigern. Der Wert digitaler Vermögenswerte lässt sich indes durch den Einsatz von Algorithmen und Analytics erhöhen. Firmen wie General Electric und Uber setzen laut Gartner bereits auf digitale Wirtschaftsstrategien.

Die Marktforscher von Gartner haben verschiedene digitale Wirtschaftsstrategien skizziert, mit deren Hilfe Unternehmen in der Lage sein sollen, neue Möglichkeiten der Wertschöpfung zu generieren. Digitale Wirtschaftsstrategien definieren sie wiederum als die Schaffung, Nutzung und Kontrolle der Werte von digitalen Produkten und Diensten einer Organisation.

Gartner (Bild: Gartner)„Die Vertiefung und Ausweitung des Digital Business stellt CIOs und Chief Data Officers (CDOs) bei der Schaffung messbarer neuer Geschäftswerte in den Mittelpunkt“, sagte Chris Howard, Vizepräsident bei Gartner. „Digitale Technologien erweitern den Wert traditioneller Produkte und Dienstleistungen, indem sie Daten, Inhalte, Algorithmen, Analytics und die Verbindungen zwischen Wirtschaftssubjekten in einem digitalen Ökosystem nutzen.“

Als Beispiele nannte Howard Firmen wie General Electric, den Fahrdienstvermittler Uber, Hitachi und Monsanto. Sie hätten bereits damit begonnen, die Wettbewerbsbasis zu verändern, indem sie digitale Werte für die Steigerung ihres Wachstums nutzten. „Sie haben verstanden, dass sie digitale Wirtschaftsstrategien benötigen, um den Wert des Digital Business ausschöpfen zu können.“

Ein wichtiger Aktivposten sind demnach Informationen wie Kundendaten und digitale Inhalte. Investitionen könnten beispielsweise die Qualität und Konsistenz von Kunden-Kontaktdaten verbessern und damit die Effektivität von Marketing-Kampagnen steigern.

Gartner geht zudem davon aus, dass Organisationen ihre Investitionen in vernetzte physische Vermögenswerte und Systeme bis 2018 um 30 Prozent steigern werden. Ziel sei es, den geschäftlichen Wert von Verbindungen zwischen Menschen, Geschäften und Dingen nutzbar zu machen. Als Beispiel nennen die Marktforscher die Erhebung von Gebühren für die Nutzung von Programmierschnittstellen.

Den Wert digitaler Vermögenswerte sollten Unternehmen auch durch den Einsatz von Algorithmen und Analytics steigern, rät Gartner. Beide seien aber auch eine eigene Einnahmequellen. „Ein Analytics-Prozess nutzt möglicherweise Algorithmen, die sich über einen Marktplatz monetisieren lassen, in dem man sie Unternehmen aller Branchen und Größen zur Verfügung stellt.“

„Ohne zugehörige wirtschaftliche Rahmenbedingungen bleiben diese digitalen Werte jedoch eine lose Sammlung von digitalen Tools und Techniken“, ergänzte Saul Judah, Research Director bei Gartner. „IT-Manager sollten Rahmenbedingungen schaffen, die digitale Werte mit einer neuen Wirtschaftsarchitektur verbinden. Das wird ihnen helfen, eine strategische und wirtschaftlich nachhaltige Grundlage für die Schaffung neuer Märkte und neuer Einnahmequellen zu entwickeln.“

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

Themenseiten: Business, Gartner, HPE / Intel Just Right IT, Strategien, Studie

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen: