Apple-„Originalzubehör“ auf Amazon: 90 Prozent sind Fälschungen

Das hat eine Prüfung durch den Hersteller selbst ergeben. Die Zahl findet sich in einer Klage gegen den Marketplace-Händler Mobile Star. Amazon.com hat ihn offenbar auf eine Beschwerde hin inzwischen die Lizenz entzogen.

Apple hat bei Amazon.com angebotenes Originalzubehör untersucht, das unter seinem Namen erscheint. Das Ergebnis: Zu 90 Prozent handle es sich um Fälschungen. Dieser Hinweis findet sich in einer diese Woche eingereichten Klage gegen Mobile Star LLC, einen kürzlich von Amazon verbannten Händler.

Der echte "Lightning auf SD Kartenleser" kostet 35 Euro (Bild: Apple).Während sich Apples von MacRumors zitierte Klage ausschließlich gegen Mobile Star richtet und dieser Händler offenbar eine Vielzahl falscher Apple-Produkte anbot, lässt Apple Kritik an Amazon.com insgesamt durchscheinen. Es berichtet: „In den letzten neun Monaten hat Apple im Rahmen seines laufenden Programms zum Markenschutz deutlich über 100 iPhone-Geräte, Apple-Stromversorgungsprodukte und Lightning-Kabel erworben, die auf Amazon.com als echt ausgewiesen und über das Programm ‚Fulfillment bei Amazon‘ [Versand durch Amazon] geliefert wurden. Apples interne Prüfungen und Tests ergaben, dass fast 90 Prozent dieser Produkte Fälschungen sind.“

Apple macht mit Originalzubehör 2 Milliarden Dollar Umsatz pro Quartal (PDF), in seiner Klage betonte es aber auch das Sicherheitsrisiko für Anwender, die insbesondere falsche Stromkabel nutzen, Solche Produkte unterlägen natürlich nicht den gleichen strengen Tests und Qualitätskontrollen wie echte Produkte, heißt es. Apple investiere „signifikante Ressourcen, um sicherzustellen, dass seine Stromversorgungsprodukte Branchenstandards entsprechen und gründlich auf Sicherheit und Zuverlässigkeit getestet werden.“

Amazon.com-Kunden weisen auf ein falsches Netzteil hin (Screenshot: ZDNet.de).Amazon.com-Kunden weisen auf ein falsches Netzteil hin (Screenshot: ZDNet.de).

Aus diesen Gründen fordere es das Gericht auf, Mobile Star daran zu hindern, falsche Produkte auf Amazon und andernorts zu vertreiben, schreibt Apple. Es fordert auch Schadenersatz, und zwar bis zu 2 Millionen Dollar je verletztem Warenzeichen und bis zu 150 Dollar pro Urheberrechtsverstoß.

Amazon hat zwar kürzlich Maßnahmen gegen falsche USB-Typ-C-Kabel ergriffen, aber nur nach einem öffentlichen Hinweis eines Google-Mitarbeiters auf das Gefahrenpotenzial solcher bei Amazon.com massenhaft angebotenen Produkte. In ähnlicher Weise wurde kürzlich Mobile Stars angebliches Apple-Originalzubehör verbannt, aber offenbar erst auf einen Hinweis von Apple hin.

Amazon hat frühere Vorkommnisse dieser Art kommentiert, es bringt „null Toleranz“ für den Verkauf von Fälschungen auf und gehe „aggressiv“ gegen ihre Verkäufer vor.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Themenseiten: Amazon, Apple, E-Commerce, Gerichtsurteil, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Apple-„Originalzubehör“ auf Amazon: 90 Prozent sind Fälschungen

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Oktober 2016 um 22:42 von dinoo

    Und wenn wir schon dabei sind: Es ist nahezu unmöglich originale Handyakkus über Amazon zu bekommen (aus eigener Erfahrung und wie Heise vor einiger Zeit mal berichtet hatte). Etc. pp. usw. usf.
    Auf Kopie sollte auch Kopie draufstehen (bzw. kompatibel) und „original“ sollte original sein. Dann kann man sich wirklich entscheiden welches Produkt man kaufen möchte.

    Man könnte hier zu folgender Einschätzung kommen:
    Amazon scheint es hier nur um Umsatz zu gehen, um die 15% Verkaufsprovision einzustreichen.
    Klar ist das eine Mammutaufgabe und nie ganz lösbar. Allerdings hat Amazon gegenüber zB eBay den Vorteil des definierten Produktkataloges anhand von Produktkennummern wie zB EANs. Die Bemühungen jedenfalls die Amazon gegen Fälschungen aufbringt scheint, wie der Artikel suggeriert, so gut wie nicht existent zu sein. Der Kunde bleibt auf der Strecke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *