Bericht: Apple stellt am 27. Oktober neue Macs vor

Der letzte runderneuerte Mac ist das im März 2015 eingeführte 12-Zoll-MacBook. Veraltete Hardware wird als ein Grund für die rückläufigen Mac-Verkäufe genannt. Am 25. Oktober legt Apple aktuelle Finanzdaten vor.

Apple wird angeblich auf einer Presseveranstaltung am 27. Oktober neue Macs präsentieren. Das berichtet Recode unter Berufung auf mehrere nicht näher genannte Quellen. Der Event soll auf oder in der Nähe des Apple-Campus im kalifornischen Cupertino stattfinden.

iMac mit 21,5 Zoll Display (Bild: Apple)Kunden des Unternehmens warten schon länger auf neue Laptops und Desktop-Computer. Das letzte runderneuerte Produkt war das im März 2015 eingeführte MacBook mit 12-Zoll-Display. Alle anderen in den vergangenen Jahren neu vorgestellten Macs – inklusive MacBook Air und MacBook Pro – brachten nur geringe Veränderungen gegenüber ihren Vorgängern.

Es wird vermutet, dass Apple an neuen Versionen des Desktop-Computers iMac, des Laptops MacBook Air und auch an einer dünneren Variante des MacBook Pro arbeitet. Sie sollen unter anderem den von iPhone und iPad bekannten Fingerabdruckscanner Touch ID erhalten. Einem anderen Gerücht zufolge soll ein streifenförmiger OLED-Touchscreen die Funktionstasten ersetzen.

Es wären zudem die ersten neuen Macs, die mit dem kürzlich freigegebenen Betriebssystem macOS 10.12 Sierra ausgeliefert würden. Die neue OS-Version unterstützt den Sprachassistenten Siri und verbessert die Zusammenarbeit zwischen iOS- und macOS-Geräten.

Die zum Teil nicht mehr aktuelle Hardware der Apple-Computer wird auch als Grund für die rückläufigen Mac-Verkaufszahlen genannt. Im dritten Quartal 2016 lieferte Apple laut Gartner weltweit 4,95 Millionen Macs aus. Das entspricht einem Minus von 13,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Schon im zweiten Quartal hatte Apple einen Rückgang seiner Verkaufszahlen um 11 Prozent hinnehmen müssen. Der Umsatz der Mac-Sparte brach zwischen April und Juni 2016 sogar um 13 Prozent ein. Neue Macs könnten Apple aber auch helfen, einen Ausgleich für die zuletzt schwache iPhone-Sparte zu schaffen.

Die Verkaufszahlen für das dritte Quartal wird Apple zusammen mit seiner aktuellen Bilanz am 25. Oktober vorlegen. Ursprünglich sollten die Zahlen für das vierte Fiskalquartal (bis Ende September) am 27. Oktober präsentiert werden. Laut AppleInsider wurde der Termin Anfang des Monats aufgrund eines nicht näher genannten „Konflikts“ verschoben. Möglicherweise wollte Apple eine Überschneidung mit der Präsentation der neuen Macs vermeiden.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

[mit Material von Carrie Mihalcik, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Desktop, Notebook, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Bericht: Apple stellt am 27. Oktober neue Macs vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Oktober 2016 um 14:46 von Mac-Harry

    Die Vorstellung wurde auf den 27.10 verschoben, weil Apple zuerst die LKW-Kolonne mit den vielen Milliarden US$ wegschaffen muss, die am 25.10. berichtet werden. Egal was passiert, so hat Apple das größte Probleme mit den gigantischen Gewinnen. Ob der Mac schwächelt oder nicht, spielt dabei wirklich keine große Rolle. Die PC-Branche schwächelt ja schon Jahrelang und immer noch gibt es PC’s.

    • Am 19. Oktober 2016 um 17:59 von ckOne

      Du meinst die LKW mit dem Schwarzgeld, was man nicht versteuern will ?
      Sorry aber die Vorlage war zu gut.

    • Am 19. Oktober 2016 um 19:50 von Naja...

      Also etwas Diversifikation wäre nicht schlecht. Die Smartphoneabsätze gehen sicherlich irgendwann mal zurück. Ein weiteres Zugpferd wäre dann extrem wichtig für Apple. Dessen sind die sich ganz sicher bewusst. Im PC Segment ist für Apple nicht viel zu holen. Daher forschen sie in anderen Bereichen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *