Netflix lässt Expansionspläne für China fallen

Vorläufig setzt es auf Lizenzverträge mit bestehenden Anbietern, die "bescheidene" Umsätze bringen sollen. Im Januar hatte CEO Reed Hastings getönt, bei aktuell 190 Ländern sei längst nicht Schluss: "Wir haben noch China vor uns - und damit ein Viertel der Welt."

Der Videostreamingdienst Netflix hat sich entschieden, entgegen seinen früheren Absichten vorerst nicht nach China zu expandieren. Das teilte er anlässlich seines Finanzberichts zum dritten Quartal mit, wie The Wrap festhält.

Netflix (Bild: Netflix)„Das Regulierungsumfeld für ausländische Anbieter digitaler Inhalte in China ist problematisch geworden“, heißt es in seiner Erklärung. „Wir planen nun, Inhalte an existierende Online-Dienstleister in China zu lizenzieren, statt auf kurze Frist selbst mit unserem Dienst den Betrieb in China aufzunehmen.“

Durch solche Lizenzabkommen erwarte man „bescheidene“ Umsätze, schreibt Netflix. Langfristig strebe man weiter an, „das chinesische Volk direkt zu versorgen und schließlich doch unseren Dienst in China zu starten.“

Netflix‘ fürs dritte Quartal gemeldete Gewinne (PDF) übertrafen die Erwartungen, wofür es unter anderem die erfolgreichen eigenproduzierten Serien „Narcos“ und „Stranger Things“ als Gründe anführte, da sie in den letzten drei Monaten für signifikantes Nutzerwachstum gesorgt hätten. Die Zahl der Abonnenten betrug weltweit am 30. September 2016 genau 86,74 Millionen; erwartet hatte Netflix 85,48 Millionen.

Der Gewinn belief sich auf 12 Cent je Aktie. Wall-Street-Analysten hatten im Schnitt mit 6 Cent gerechnet. Der Umsatz blieb allerdings mit 2,16 Milliarden Dollar unter den erwarteten 2,28 Milliarden Dollar zurück. Netflix‘ Aktienkurs legte dennoch nach der Ankündigung um rund 20 Prozent zu.

Vermutlich herrschte Erleichterung vor, nachdem Netflix im zweiten Quartal nach einer US-Preiserhöhung deutlich langsamer als erwartet wuchs. Statt der anvisierten 2,5 Millionen Neukunden konnte es nur 1,7 Millionen gewinnen, wie es im Juli wissen ließ.

Noch im Januar auf der CES hatte Netflix-CEO Reed Hastings deutlich gemacht, wie sehr seine Strategie auch eine Expansion nach China einschloss. Damals erschloss es auf einen Streich 130 weitere Nationen – darunter Indien. In vielen ist Netflix allerdings nur in englischer Sprache verfügbar. Hastings erklärte dazu, die Länderzahl von insgesamt 190 weltweit täusche: „Wir haben noch China vor uns – und damit ein Viertel der Welt.“

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

Tipp: Wie gut kennen Sie die Chefs der IT-Firmen? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: China, Netflix, Quartalszahlen, Streaming, Video

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Netflix lässt Expansionspläne für China fallen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *