IBM übertrifft die Erwartungen im dritten Quartal

Der Bruttogewinn schrumpft jedoch um vier Prozent auf 3,1 Milliarden Dollar. Die Einnahmen stagnieren bei 19,2 Milliarden Dollar. Positiv entwickeln sich vor allem die Geschäftsbereiche Watson, Internet der Dinge, Analytics und Cloud.

IBM hat im dritten Quartal die Erwartungen von Analysten übertroffen. Der Non-GAAP-Gewinn schrumpfte zwar um vier Prozent auf 3,1 Milliarden Dollar, pro Aktie gerechnet fiel er jedoch 0,06 Dollar oder zwei Prozent höher aus als vorhergesagt. Der Umsatz blieb mit 19,2 Milliarden Dollar auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Die Wall Street hatte mit einem leichten Rückgang auf 19 Milliarden Dollar gerechnet.

(Bild: IBM)An der US-Börse New York Stock Exchange fiel die Reaktion der Anleger eher verhalten aus. Sie schickten die IBM-Aktie im nachbörslichen Handel zwar ins Plus, aber nur um 0,21 Prozent. Der gestrige Schlusskurs lag rund 6 Prozent unter dem aktuellen 52-Wochen-Hoch von 165 Dollar.

Positiv entwickelten sich der gestern nach Börsenschluss veröffentlichten Bilanz (PDF) zufolge vor allem die von IBM als „strategische Imperative“ bezeichneten Geschäftsbereiche Watson, Internet of Things und Analytics. Sie steuerten 8 Milliarden Dollar zum Gesamtergebnis bei, 15 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

IBMs Cloud-Sparte, die auch Umsätze aus den Bereichen Software und Hardware umfasst, nahm 3,4 Milliarden Dollar ein (plus 42 Prozent). Damit waren die „neuen“ Geschäftsbereiche für rund 40 Prozent des Konzernumsatzes verantwortlich. Den zu erwartenden Jahresumsatz der „as-a-Service“-Produkte gibt IBM mit 7,5 Milliarden Dollar an, 65 Prozent mehr als im dritten Quartal 2015.

Der Geschäftsbereich Global Business Services verschlechterte sich indes um 0,4 Prozent auf 4,2 Milliarden Dollar. Die Hardware-Sparte büßte sogar 21 Prozent ihres Umsatzes ein und erwirtschaftete nur noch 1,6 Milliarden Dollar.

In den ersten neun Monaten des Jahres schrumpfte IBMs Nettogewinn um 17 Prozent oder 1,5 Milliarden Dollar auf 7,4 Milliarden Dollar. Der Umsatz ging in diesem Zeitraum um 3 Prozent auf 58,1 Milliarden Dollar zurück. Das Geschäftsjahr 2016 will IBM nun mit einem GAAP-Aktiengewinn von 12,23 Dollar abschließen. Die Bilanz des Vorjahres wies einen Überschuss pro Aktie von 13,60 Dollar bei Einnahmen von 81,7 Milliarden Dollar aus.

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie IBM? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Cloud-Computing, IBM, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM übertrifft die Erwartungen im dritten Quartal

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *