Canonical stellt Ubuntu 16.10 vor

Neu ist eine Developer Preview der Desktop-Oberfläche Unity 8. Sie bietet eine einheitliche Nutzererfahrung für Desktops, Tablets und Smartphones. Ubuntu 16.10 kommt zudem mit neuen Funktionen für den Einsatz in hybriden Cloud-Umgebungen.

Canonical hat die das neueste Release seiner Linux-Distribution Ubuntu veröffentlicht. Die Version 16.10 enthält eine Developer Preview der Oberfläche Unity 8, die die Nutzung des Betriebssystems auf Desktops, Tablets und Smartphones vereinheitlichen soll. Zudem haben die Entwickler die Einsatzmöglichkeiten in hybriden Cloud-Umgebungen verbessert.

Ubuntu (Bild: Ubuntu)Die Unity 8 Developer Preview unterstützt Apps, die sich automatisch an unterschiedliche Displaygrößen anpassen. Zudem erlauben sie eine Bedienung per Maus und Touchscreen. Mit der neuen Desktopumgebung will Canonical den Weg für die „nächste Welle Linux-Geräte“ ebnen.

Juju 2.0 wiederum erlaubt es Unternehmen, Software-Anwendungen wie Hadoop und Kubernetes über mehrere Public- und Private-Cloud-Infrastrukturen hinweg auszuführen. Canonical spricht in dem Zusammenhang von einer „Open Source SaaS-Erfahrung“, die das Verfahren für die Einführung neuer Applikationen weiterentwickeln soll. Neu ist auch der Support für vSphere-Infrastrukturen in Juju 2.0, was Private Clouds auf Basis von OpenStack und VMware ermöglicht.

Ein weiteres wichtiges Ziel von Ubuntu 16.10 war die Steigerung der Netzwerk-Performance. Das wurde durch neue Versionen des Data Plane Development Kit (DPDK), OpenVSwitch (OVS) und Virtualisierungstechnologien erreicht, die Datenverkehr von Applikationen mit geringeren Latenzen und einem höheren Durchsatz verarbeiten. Einige dieser Funktionen stehen auch als Update für Ubuntu 16.04 Long Term Support (LTS) zur Verfügung.

Mit sogenannten universellen „Snap“ Linux-Paketen, die Container- und Paket-Technologien zusammenführen, gibt Canonical Entwicklern nach eigenen Angaben ein einheitliches Format für die Verteilung von Apps und Diensten für die Cloud und das Internet der Dinge (IoT). Zum Start stehen mehr als 500 Snaps für Ubuntu 16.10, 16.04 LTS, 14.04 LTS und weitere linuxbasierte Betriebssysteme zur Verfügung. Für den Desktop sind unter anderem Snaps von LibreOffice und VLC erhältlich. Nextcloud bietet Snaps zudem für die Nextcloud Box an, einer Private-Cloud-Lösung für Heimnutzer auf Basis das Mini-Computers Raspberry Pi.

„Der weltweit schnellste Hypervisor, LXD, und das weltbeste Cloud-Betriebssystem, Ubuntu, ergeben zusammen mit den neuesten Versionen von OpenStack und Kubernetes die weltweit beste und schnellste Private-Cloud-Infrastruktur“, wird Mark Shuttleworth, Chef des Ubuntu-Projekts, in einer Pressemitteilung zitiert. „Unser Ziel ist es, einen echten Hybrid-Cloud-Betrieb zu ermöglichen, und dieses Release verbessert die Werkzeuge und Plattformen weiter, auf die die meisten Unternehmen angewiesen sind, um effektiv im eigenen Rechenzentrum und mit den wichtigen Private Clouds arbeiten zu können.“

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf ITespresso.de.

Themenseiten: Betriebssystem, Canonical, Cloud-Computing, Container, Linux

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Canonical stellt Ubuntu 16.10 vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *