Twitter testet Explore-Reiter als Alternative zu Moments

Er umfasst neben von Algorithmen empfohlenen Nutzerkonten auch die kuratierten Moments-Tageszusammenfassungen - nur deren eigener Tab fällt weg. Die Tests erfolgen unter Android ebenso wie iOS. Twitter hat sie gegenüber Mashable bestätigt.

Twitter experimentiert mit einer neuen Möglichkeit, seine Mobil-App durch Hinweise auf interessante Inhalte zu ergänzen: Wie Mashable berichtet, enthält eine Testversion der Mobil-App einen neuen Reiter namens „Explore“, der an die Stelle der kuratierten Tweet-Sammlung „Moments“ treten soll, die die Ereignisse eines Tages zusammenfassen.

Twitter (Bild: Twitter)In Explore finden sich Moments-Sammlungen zwar auch, aber ergänzt um Empfehlungen von Tweets und Nutzern, die laut Twitters Algorithmen für den Nutzer besonders interessant sind. Solche Empfehlungen gab es in den Mobilversionen früher unten auf der Home-Seite; nach der Einführung von Moments wurden sie größtenteils in die Suche überführt. „Explore“ tritt an die Stelle des „Moments“ genannten Reiters.

Das Social Network bestätigte den Test gegenüber Mashable: „Als Teil unserer anhaltenden Bemühungen, den Zugang zu aktuell auf Twitter passierenden Dingen zu erleichtern, testen wir einen neuen Tab, um Inhalte zu entdecken“, erklärte es. Dieser Test wird unter Android ebenso wie iOS durchgeführt.

Seit Ende September können alle User so genannte „Moments“-Sammlungen anlegen. Der neue Explore-Tab soll diese Sammlungen nicht verdrängen, Twitter sucht vielmehr nach Wegen, Neueinsteigern und Wechslern den Start zu erleichtern. Als solche Hilfe waren insbesondere die kuratierten Moments als Tageszusammenfassungen gedacht. Moments gelten darüber hinaus als wichtiger Faktor, das stilbildende 140-Zeichen-Limit zugleich zu überschreiten (nämlich durch Sammlungen) und beizubehalten (für einzelne Tweets), um Nutzer der ersten Stunde nicht zu vergraulen.

Mit 313 Millionen aktiven Nutzern pro Monat ist Twitter immer noch eine wichtige Quelle für Eilmeldungen. Zunehmend streamt es auch Video, verbreitet etwa in Partnerschaft mit Cheddar US-Wirtschaftsnachrichten, Fernsehshows von Bloomberg und Footballspiele der NFL – sowie aktuell die Präsidentschaftdebatten. Es könnte den Explore-Reiter auch nutzen, um Anwender verstärkt auf Streamingangebote etwa bei Periscope oder Vine-Videos hinzuweisen.

Ein Verkauf des Unternehmens etwa an Salesforce steht weiter im Raum, diverse Interessenten von Alphabet bis Apple und auch Disney sind Berichten zufolge aber vorerst aus den Verhandlungen ausgestiegen. Währenddessen kämpft die Führung um CEO Jack Dorsey weiter um neuerliches Nutzerwachstum und kontinuierliche Verbesserungen.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Tipp: Wie gut kennen Sie Twitter? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Software, Soziale Netze, Twitter

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Twitter testet Explore-Reiter als Alternative zu Moments

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *