Microsoft veröffentlicht Final von Windows Server 2016

Sie steht ab sofort für MSDN-Abonnenten und Kunden mit Volumenlizenzen zur Verfügung. Microsoft bietet Windows Server 2016 auch als Azure Image an. Erhältlich sind die Versionen Standard, Datacenter, MultiPoint Premium, Storage Server und Hyper-V-Server.

Microsoft hat wie angekündigt die RTM-Version von Windows Server 2016 freigegeben. Sie steht ab sofort MSDN-Abonnenten, als Azure-Image und über das Volume Licensing Service Center zur Verfügung. Seit Ende September war der Nachfolger von Windows Server 2012 R2 bereits als Testversion erhältlich.

Windows Server 2016 (Bild: ZDNet.de)Das Serverbetriebssystem liegt in mehreren Varianten vor. Dazu zählt Windows Server 2016 Datacenter. Sie richtet sich an „stark virtualisierte Rechenzentren und Cloud-Umgebungen“. Microsoft bietet zudem die Versionen Windows 2016 Standard, Essentials, MultiPoint Premium Server, Storage Server und Hyper-V Server an.

Windows Server 2016 Datacenter und Standard lizenziert Microsoft per Rechenkern. Die Versionen Essentials, Multipoint Premium und Storage Server wiederum werden per Prozessor lizenziert. Weitere Details liefert eine Tabelle, die Microsoft Australien in einem Blogeintrag veröffentlicht hat. Demnach wird für den Nano-Server-Modus – egal ob mit Windows Server 2016 Datacenter oder Standard – ein Volumenlizenzvertrag mit Software Assurance benötigt.

Nano Server ist neben Server Core und Server mit Desktop eine von drei Installationsoptionen für Windows Server 2016 Datacenter und Standard. Sie hat laut Microsoft nur etwas ein Zwanzigstel der Größe des Windows Server Core. Es seien nur absolut notwendige Komponenten wie Hyper-V, Clustering, Networking, Storage, .NET und Common Language Runtime enthalten. Der Verzicht auf Dinge wie eine grafische Oberfläche reduziere die Angriffspunkte auf die firmeneigene IT-Infrastruktur deutlich. Auch die Zahl der Neustarts durch Updates und Patches und das Risiko durch Eindringen von Schadsoftware von außen werde reduziert.

Allerdings steht für die Nano-Server-Installation der Long Term Servicing Branch, den Microsoft nur mit Sicherheitsupdates, nicht aber mit neuen Funktionen versorgt, nicht zur Verfügung. Im Gegenzug ist der häufiger auch mit neuen Funktionen aktualisierte Current Branch for Business nicht für Server mit Desktop und Server Core erhältlich. Weitere Details dazu liefert ein Eintrag im Windows-Server-Blog.

Der wichtigste Unterschied zwischen Windows Server 2016 Datacenter und Standard ist, dass ersterer die Ausführung von beliebig vielen Betriebssystemumgebungen und Hyper-V-Containern erlaubt. Die Standard-Version ist auf zwei Systeme beschränkt. Außerdem bietet die für Rechenzentren optimierte Version einige Zusatzfunktionen wie Storage Spaces Direct und Storage Replica, Shielded Virtual Machines und einen Networking Stack.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: HPE / Intel Just Right IT, Microsoft, Rechenzentrum, Server, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen: