Note-7-Rückruf: Samsung reduziert Gewinnprognose um 2,1 Milliarden Euro

Der operative Überschuss soll nun nur noch bei umgerechnet 4,2 Milliarden Euro liegen. Der Produktions- und Verkaufsstopp wird zudem den Umsatz mit rund 1,6 Milliarden Euro belasten. Hierzulande setzt Samsung die Rücknahme defekter Geräte vorübergehend aus.

Samsung hat seine Gewinnprognose für das dritte Quartal 2016 nach unten korrigiert. Das koreanische Unternehmen rechnet nun mit einem operativen Profit von ungefähr 5,2 Billionen Won (4,2 Milliarden Euro). Am 7. Oktober lag die Prognose noch bei rund 7,8 Billionen Won (6,3 Milliarden Euro). Das Debakel um überhitzende Akkus des Premium-Smartphones Galaxy Note 7 kostet Samsung also mindestens 2,1 Milliarden Euro.

Samsung startet Austasuchprogramm für Galaxy Note 7 (Bild: ZDNet.de)Tatsächlich sollte die Belastung höher ausfallen. Am 7. Oktober war der Rückruf von 2,5 Millionen defekten Galaxy Note 7 schon in vollem Gange. Zumindest die bis dahin aufgelaufenen Kosten sollten also in der ursprünglichen Gewinnprognose enthalten sein.

Aufgrund weiterer Vorfälle mit ausgetauschten Note 7 sah sich Samsung jedoch Anfang der Woche gezwungen, die Produktion des Smartphones einzustellen und es endgültig aus dem Programm zu nehmen. Es ist also mit weiteren Kosten zu rechnen, die erst ab Oktober anfallen und deswegen in der Bilanz des dritten Quartals nicht berücksichtigt wurden. Der Nettogewinn – nicht aber der operative Gewinn – könnte zudem durch eine Rückstellung für die zu erwartenden Ausgaben niedriger ausfallen als erwartet. Weitere Details wird Samsung wahrscheinlich erst Ende des Monats bekannt geben, wenn es die Bilanz für das dritte Quartal vorlegt.

Der Verkaufsstopp wird sich nach Einschätzung des Unternehmens auch auf die Verkäufe auswirken. Sie sollen im dritten Quartal nun nur noch rund 47 Billionen Won (37,8 Milliarden Euro) erreichen. Zuvor hatte Samsung mit einem Quartalsumsatz von rund 49 Billionen Won (39,4 Milliarden Euro) gerechnet.

Zusätzliche Kosten ergeben sich unter anderem durch die Weigerung von Transportunternehmen, die defekten Galaxy Note 7 zu transportieren. Schadhafte Lithium-Ionen-Akkus gelten gemäß internationaler Transportvorschriften als Gefahrgut, das nur in speziellen Verpackungen verschickt werden darf. Hierzulande entschloss sich Samsung Anfang Oktober, den Austausch im Rahmen der Abholung des Altgeräts durchzuführen. Nun heißt es auf der deutschen Samsung-Website, man werde in Kürze über das anstehende Rücknahmeprogramm informieren und betroffene Kunden direkt kontaktieren.

Wie Fortune berichtet, hat die britische Royal Mail inzwischen ebenfalls angekündigt, keine Galaxy Note 7 zu transportieren. In den USA wollen FedEx, UPS und US Postal die Geräte nur unter bestimmten Bedingungen annehmen. Dazu gehören feuersichere Umverpackungen. Zudem sind die Bundesstaaten Hawaii und Alaska ausgenommen, da die Geräte nur über den Landweg befördert werden dürfen.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

[mit Material von Steve Ranger, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Börse, Galaxy, Quartalszahlen, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

13 Kommentare zu Note-7-Rückruf: Samsung reduziert Gewinnprognose um 2,1 Milliarden Euro

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Oktober 2016 um 16:21 von Judas Ischias

    „Zudem sind die Bundesstaaten Hawaii und Alaska ausgenommen, da die Geräte nur über den Landweg befördert werden dürfen.“
    Was heißt das denn jetzt für die Besitzer dieser Geräte?
    Müssen die vor Ort „geschreddert“ werden oder im „Bunker“ gelagert, bis der Akku irgendwann wirklich tiefenentladen ist?
    Auf jeden Fall noch ein Grund mehr für Spekulationen.
    Bei giga.de gab es gestern einen guten Artikel zum Thema: Warum explodieren Akkus.
    Auch den sollte sich PeerH mal in Ruhe durchlesen!!
    Es werden dort nämlich eine ganze Menge Gründe aufgeführt, warum das (trotzdem noch weiter) passieren kann.
    Die Hoffnung, dass PeerH deshalb weniger zetert und spekuliert, habe ich allerdings nicht.
    Manche Leute können eben nicht aus ihrer Haut.;)

  • Am 13. Oktober 2016 um 17:08 von ckOne

    Bevor PeerH nicht mehr Appleverliebt rumlabert, friert der Vesus bis zum Erdmittelpunkt ein und wahrscheinlich auch noch die Sonne.
    Er ist das Überwesen und alle Medien oder Meinungsforschungsunternehmen oder gar Unternehmen die Marktanalysen fertigen und was gegen Seinen Gott schreiben haben alle keine Ahnung, aber wenn Mans braucht zitiert man diese Medien. Sehr seltsame Weltanschauung ( war bestimmt ein Fehler, das die Erde rund ist und nicht Apfelförmig).
    Und Apple ist mittlerweile ja fast schon ein Patenttroll, die habe kürzlich ein Patent auf eine Papiereinkaufstüte eingereicht und zugesprochen bekommen, die in dieser Form schon seit Jahren von verschiedenen Firmen genutzt wird. Bin mal gespannt, wann das erste Patentverfahren deshalb kommt !

  • Am 13. Oktober 2016 um 22:55 von Judas Ischias

    Heute steht im Video-Text der ARD eine hervorragende Aussage bezüglich bessere Fehlerkultur im Journalismus.
    Die enthält den für wahren Satz:“Der öffentliche Diskurs dürfe nicht so ins Rutschen kommen, DASS SICH NICHT JEDER AUS EIN PAAR FAKTEN EIGENE WIRKLICHKEITEN ZUSAMMENSETZT.“
    Und genau das hat PeerH nicht nur bei dem Akku-Thema vom Note 7 gemacht.

  • Am 13. Oktober 2016 um 23:12 von Mac-Harry

    PeerH scheint ja ein wichtiger Meinungsführer zu sein, wenn ihr mehr über ihn, als über die Inhalte der Medienbeiträge diskutiert. Und immer so extrem persönlich und noch extremer unsachlich. Woher nehmt ihr eigentlich die ganze Zeit?

  • Am 14. Oktober 2016 um 9:33 von M@tze

    @der Troll, welcher sich als Mac-Harry ausgibt: Wiedermal ein Beweis, dass Du nur ein Trittbrettfahrer bist. Der echte Mac-Harry hätte in diesem Text mindestens 4 Grammatik- und Rechtschreibfehler gemacht…

    • Am 14. Oktober 2016 um 11:04 von Hi, hi...

      …hmmm, ohne jetzt auf die Sinnhaftigkeit der Mac-Harry-Kommentare einzugehen, der ursprüngliche „Mac-Harry.de“ hat sich eigentlich nicht durch besonders viele grammatikalische und orthographische Fehler hervorgetan. Weder die Kommentare noch der Blog waren so sehr fehlerbehaftet.

      • Am 14. Oktober 2016 um 12:36 von Judas Ischias

        Genau so ist es.;)
        Die Fehler bei Mac-Harry entstanden allenfalls dadurch, dass Siri die Ansagen nicht richtig verstanden hat.
        Ob Siri mittlerweile besser geworden ist, weiß ich nicht, aber auch ich glaube nicht, dass dieser Kommentar vom echten Mac-Harry ist.
        Eher tippe ich auf PeerH, der sich ja auch sonst nicht zu schade ist, Kommentare abzulassen, wo er sich mit „fremden Namen“ selber lobt.

        • Am 14. Oktober 2016 um 13:35 von PeerH

          Der hat bestimmt auch Kennedy ermordet. ;-)

  • Am 14. Oktober 2016 um 13:32 von AppleKenner

    Der „Echte“ hat den Namen Mac.Harry.de verwendet. Und der war mir tausend mal lieber. Zwar hat auch Apple hochgelobt, aber nur dieses. Er ist nicht wie ein „Tier“ über andere hergefallen. Der Echte hat zwar Werbung für sich gemacht, aber dafür ganz offen mit seiner echten Webpage. Hut ab.
    PeerH ist Rentner, hat ganz viel Zeit und verbringt diese mit dem Schreiben von kilometerlangen Kommentaren. In diesen steht dann so viel Schrott drin das er spätestens nach dem übernächsten Kommentar selbst nicht mehr weis was er schon geschrieben hat. Und wenn er in Erklärungsnot kommt werden ganz einfach mal alle als Deppen bezeichnet und Redakteure hier im ZDNet sind dann auch ganz schnell mal Handlanger der Lügenpresse. Natürlich nur dann wenn sie mal einen weniger positiven Artikel über Apple schreiben. Wenn sie ähnliches über MS oder Samsung schreiben bekommen sie eine 1+

    • Am 14. Oktober 2016 um 16:15 von PeerH

      Na, das Wort Lügenpresse scheint Dir aber verdächtig leicht über die Finger zu gehen? Ui, ui.
      __
      Ich bin es gewohnt, dass ich in meinen Kommentaren stets eine Begründung mitliefere. Verleumdungen scheinen eher JI, DoN, ckOne und Dein Ding zu sein.
      __
      Deswegen arbeitet ihr euch auch an mir ab, und nicht am Thema des Artikels. Denn, in eurem tiefsten Inneren, ganz tief innen, da wisst irh – PeerH hat in vielen Dingen recht.
      Nur, es kann nicht sein, was nicht sein darf. Deswegen muss PeerH doof sein, damit ihr glänzen könnt.
      __
      Das dürfte wohl sehr gut den Status Quo wiedergeben. Und das erklärt auch, warum ihr zum ganzen Samsung Debakel keine Meinung habt, sondern nur Nebelkerzen werft.

      • Am 14. Oktober 2016 um 18:29 von AppleKenner

        >> Deswegen arbeitet ihr euch auch an mir ab, und nicht am Thema des Artikels.
        Nein, du kapierst es nicht. Eigentlich wie immer. Das Forum und erst recht du bist nicht so wichtig das ich mir überhaupt Gedanken über dich und deine Kommentare mache.
        Nebelkerzen werfe ich auch nicht. Und dir ist sicherlich NICHT aufgefallen das ich zu dem ganzen Appleschrott der letzten Wochen so gut wie nichts geschrieben habe. Weil… das geht mir schlicht am Bobbes vorbei.

      • Am 14. Oktober 2016 um 18:30 von Judas Ischias

        Tja, da hab ich PeerH mal wieder beim lügen erwischt.
        Ich fordere Dich ganz offiziell auf, mir die Kommentare zu nennen, wo ich Dich verleumdet habe.
        Alle Dinge, die DU behauptet oder abgestritten hast, habe ich mit Kommentaren, die DU hier geschrieben hast, belegen können!!!
        Wogegen DU Nachweise immer schuldig geblieben bist. Und das nicht nur bei meiner Aufforderung, solche Dinge mal mit Daten zu belegen.
        Dabei geht es auch nicht um so lächerliche Dinge, wo DU „Begründungen“ geliefert hast, ob das „komische“ Bluetooth von Apple existiert und kompatibel mit anderen Systemen ist! LOL
        Und meine Meinung zum Thema Samsung und dem Akkudesaster habe ich schon mehrmals kundgetan. DU hast mir sogar mehrmals darauf geantwortet.
        DU bist aber wirklich schon seeehr vergesslich.;)

      • Am 15. Oktober 2016 um 3:35 von C

        @PeerH

        Nicht „Wir“ (JI, ckOne, u. a.) arbeiten uns an Dir ab, sondern wir korrigieren Deine werbefreundlichen Pro-Apple-Kommentare, die oft nur Halb-Wahrheiten darstellen. Vor allem Deine KRITIKLOSIGKEIT gegenüber Apple und Deine HERSTELLER-SICHT fallen negativ im User-Forum hier auf.

        z. B. zu iOS und Sicherheit: Ich hatte Dir und dem @Namenlosen die vielen Kernel-Hacks vorgelegt.

        z. B. zur angeblichen „Graphik-Maschine“ Mac Pro: Ich hatte Dir die geringe Skalierbarkeit und die Hitze-Problematik aufgezeigt. Außerdem, dass echte Graphik-Studios andere HW-Plattformen nutzen.

        z. B. iOS „Multi-Tasking“ Fähigkeiten. Ich hatte Dir nahegelegt, dass Unix das schon viel Früher konnte.

        z. B. Patente: Ich hatte Dir nahegelegt, dass auch Apple Patente bricht.

        Und vieles anderes mehr. Nutz die Such-Funktion von zdnet.de

        Und fang an zu verstehen, anstatt viel Zeugs nur daher zu plappern. Inzwischen antwortest Du ja schon auf Deine eigenen Kommentare – mehrfach. Allein-Unterhalter oder gespaltene Persönlichkeit?

        Jedenfalls fangen einige Apfel-Kunden mit dem NACHDENKEN an…was denn diese Firma so alles sagt – und was die Wirklichkeit und die echten Tatsachen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *