Verbreitung von iOS 10 erreicht 54 Prozent

Diesen Wert meldet Apple selbst für den 7. Oktober. Marktforscher von Fiksu nennen bereits 68 Prozent. Nach zwei Wochen beschleunigte sich die Akzeptanz erheblich - möglicherweise durch das mehr Stabilität bringende kleinere Update 10.0.2.

iOS 10 hat einen Monat nach Verfügbarkeit eine Verbreitungsquote von mindestens 54 Prozent erreicht. Diese offizielle Angabe bezieht sich auf die auf den App Store zugreifenden Geräte am 7. Oktober. Marktforscher nennen aktuell noch deutlich höhere Zahlen und halten 10 auch für die iOS-Version, die sich innerhalb des ersten Monats am weitesten verbreitet hat.

Offizielle Angabe zur iOS-Verbreitung Screenshot: ZDNet.de)Nach dem Start am 13. September schien der Erfolg eher verhalten. Bei iOS 9 hatte Apple nach einer Woche eine Pressemeldung verfasst, es sei die Betriebssystem-Version, die sich bisher am schnellsten bei den Nutzern durchsetze. Im Fall von iOS 10 unterblieb eine solche Erfolgsmeldung; offizielle Zahlen nach einer Woche gab es nicht.

Eine Bilanz nach einem Monat unterbreiten auch zwei Marktforschungsunternehmen parallel, nämlich Fiksu und Mixpanel. Ihnen zufolge hat die Akzeptanzrate nach etwa zwei Wochen stark angezogen.

Während sich auf Apples Seiten nur eine Statistik für einen einzigen Tag findet, liefern die Marktforscher nämlich kontinuierliche Zahlen. Sie kommen beide auf inzwischen über 60 Prozent, Fiksu sogar auf 68 Prozent – was nicht völlig unvereinbar mit Apples Messung ist, die ja auch schon wieder vier Tage zurückliegt.

Vor allem aber weist die Kurve bei iOS 10 eine eindeutige Stufe auf: In den ersten Tagen verbreiteten sich iOS 6, 7 und 9 schneller als das jüngste große Versionsupdate. Dann aber flacht ihre Kurve merklich ab, und sie fallen spätestens mit dem Eintrag für 20 Tage alle hinter iOS 10 zurück.

Verbreitung neuer iOS-Versionen in den ersten 30 Tagen (Diagramm: Fiksu)Verbreitung neuer iOS-Versionen in den ersten 30 Tagen (Diagramm: Fiksu)

Die Beschleunigung der Verbreitung von iOS 10 scheint ziemlich genau 14 Tage nach Veröffentlichung eingetreten zu sein. Damit fällt sie mit der Veröffentlichung von iOS 10.0.2 am 23. September zusammen, das Stabilitätsverbesserungen brachte. Ob dieses Update der entscheidende Faktor war, ist offen. Allgemein trifft aber zu, dass viele Anwender einige Tage oder auch Wochen verstreichen ließen, bevor sie das Update vornahmen.

Nach dem Start gab es Berichte über fehlgeschlagene Installationsvorgänge, die Smartphones und Tablets unbrauchbar machten. Laut Apple war nur eine kleine Zahl Nutzer während der ersten Stunde betroffen. Der Nachhall dieser Störung war aber möglicherweise weit größer.

Unterschiede zwischen der offiziellen und den unabhängigen Messungen ergeben sich auch daraus, dass Fiksu etwa nur Daten von Geräten vorliegen, auf denen mit seinem SDK erstellte Apps laufen. Diese sind in Nordamerika und Europa besonders verbreitet. Die Region Asien-Pazifik beispielsweise ist in seinen Angaben dagegen unterrepräsentiert.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Themenseiten: Apple, Betriebssystem, Marktforschung, Mixpanel, fiksu, iOS, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Verbreitung von iOS 10 erreicht 54 Prozent

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *