Yahoo Mail schaltet automatische Weiterleitungen ab

Die Funktion wurde angeblich wegen Wartungsarbeiten vor einigen Tagen deaktiviert. "In Kürze" soll sie wieder zur Verfügung stehen. Nach Bekanntwerden von Passwortdiebstahl und Überwachung bei Yahoo dürfte das Interesse an Weiterleitungen groß wie nie sei.

Yahoo Mail ermöglicht es Anwendern seit Tagen nicht mehr, automatische Weiterleitungen eingehender Nachrichten zu konfigurieren. Das berichtet jetzt die Associated Press. Offiziell handelt es sich um ein technisches Problem, viele Anwender glauben aber, Yahoo wolle sein Freemail-Angebot vor einer Massenabwanderung bewahren.

Yahoo! (Bild: Yahoo!)Vor einer Woche war gemeldet worden, dass Yahoo über längere Zeit Kunden-E-Mails für US-Geheimdienste scannte. Grundlage ist offenbar ein Beschluss des Geheimgerichts FISC. CEO Marissa Meyer soll persönlich entschieden haben, ihn umzusetzen. Demnach durchsuchte das Unternehmen eingehende E-Mails seiner Kunden nach bestimmten Zeichenfolgen.

Zwei Wochen zuvor hatte Yahoo eingestanden, dass Hacker im Jahr 2014 Informationen von 500 Millionen Kunden gestohlen hatten. Es besteht der Verdacht, dass Yahoo diesen Vorfall wissentlich verschwieg. Sicherheitsforscher glauben, dass die Eindringlinge Kriminelle und nicht – wie von Yahoo behauptet – in einem Regierungsauftrag arbeitende Hacker waren. Sie erbeuteten jedenfalls Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern und verschlüsselte Passwörter. Sicherheitsfragen und -antworten fielen ihnen teilweise unverschlüsselt in die Hände.

Wer nach diesen Vorfällen zu einem anderen E-Mail-Anbieter wechseln, aber E-Mails an die bisherige Yahoo-Adresse weiter empfangen möchte, wird wohl versuchen, eine automatische Weiterleitung einzurichten – und genau das ist derzeit nicht möglich. Existierende Weiterleitungen tun hingegen ohne Probleme ihren Dienst.

„Wir arbeiten daran, die automatische Weiterleitung so schnell wie möglich wieder funktionsfähig zu machen, weil wir wissen, wie nützlich sie für unsere User sein kann“, kommentierte ein Sprecher gegenüber CNET.com. „Die Funktion wurde wegen geplanter Wartungsarbeiten abgeschaltet, um die Möglichkeiten für Nutzer mit mehreren Konten zu verbessern.“

Auf Nachfrage nach einem Termin hieß es „in Kürze.“ Für die Zwischenzeit empfiehlt Yahoo, andere E-Mail-Konten in Yahoo Mail einzubinden, um alles unter einem Dach zu haben – was allerdings genau das Gegenteil dessen ist, was wechselwillige Anwender sich wünschen.

Die Situation von Yahoo wird auch von US-Netzbetreiber Verizon kritisch beäugt, der eine Absichtserklärung unterzeichnet hat, Yahoo für 4,83 Milliarden Dollar zu kaufen – vor Bekanntwerden des Datendiebstahls und der Überwachung. CEO Lowell McAdam erklärte jetzt dem Wall Street Journal, man habe eine Prüfung begonnen, welche Auswirkungen die Skandale auf den Unternehmenswert hätten. Angeblich fordert sein Unternehmen eine Preisreduktion um etwa 20 Prozent oder eine Milliarde Dollar.

[mit Material von Richard Nieva, CNET.com]

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Themenseiten: E-Mail, Sicherheit, Verizon, Yahoo, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Yahoo Mail schaltet automatische Weiterleitungen ab

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *