Bericht: Roboterarm von Google scheiterte an Larry Pages Zahnbürstentest

Der CEO soll gegen eine Produktion gewesen sein, weil es sich um kein Gerät für ein Milliardenpublikum handelt. Zugleich werden Google Robotik mangelnde Ergebnisse vorgeworfen. Die Arme kommen nun vor allem intern für Experimente mit Maschinenlernen-Software zum Einsatz.

Alphabet hat angeblich 2015 die Produktion eines Roboterarms abgelehnt, da er nicht dem so genannten Zahnbürstentest von CEO Larry Page entsprach. Dieser Test besteht in der Grundfrage: Wird man dieses Produkt jeden Tag ein- bis zweimal benutzen, und wird es das tägliche Leben besser machen? Er soll sicherstellen, dass Google-Produkte ein Milliardenpublikum ansprechen.

Diese Geschichte findet sich bei Bloomberg. Ihre primäre Quelle ist James Kuffner, Chief Technology Officer des Toyota Research Institute. Er war vorher für Googles Robotik-Abteilung verantwortlich – und enttäuscht, dass solche Anforderungen auch für ein Spezialgerät gelten sollten. Er sagte der Publikation: „Es war noch ein Prototyp, hatte aber zahlreiche Vorteile. Das Team hat wirklich hart gearbeitet. Wenn es allein nach mir gegangen wäre, hätte ich mit der Produktion begonnen. Ist es aber nicht.“

Einsatz von Roboterarmen im Labor (Bild: Google)Einsatz von Roboterarmen im Labor (Bild: Google)

Aktuell ist der Roboterarm in einer Reihe Videos der Google-Forschung zu sehen. Vorgestellt wird dort eine Software, mit der Roboter voneinander lernen können. Die Arme demonstrieren deren Funktionsweise. Einer Quelle zufolge wurden rund 50 Prototypen gebaut, die je etwa fünf Kilo heben können.

Bloomberg erhielt dazu einen Kommentar Googles, ein Verkauf solcher Arme sei derzeit nicht geplant. „Wir nutzen sie für grundlegende Forschung, wie Maschinenlernen Robotern helfen könnte, sich besser zu koordinieren – ein vielversprechender Forschungsbereich, der noch in einer frühen Phase steckt.“

Der Fall illustriert die Position von Googles Robotikabteilung im Konzern Alphabet – und macht verständlich, warum sie trotz hoher Investitionen bisher kaum zählbare Ergebnisse geliefert hat. Die Arme stammen beispielsweise (wiederum laut Bloomberg) vom 2013 übernommenen Meka Robotics. Während der Preis von Meka ziemlich niedrig gewesen sein soll, zahlte Google ebenfalls 2013 geschätzte 500 Millionen Dollar für Boston Dynamics, dessen Weiterverkauf – etwa an Amazon oder Toyota – in diesem Jahr schon im Raum stand.

Bloomberg merkte dazu im März 2016 an, Googles Robotik habe seit dem Weggang des ehemaligen Android-Chefs Andy Rubin im Oktober 2014, der für den Kauf von Boston Dynamics und anderer Robotikfirmen zuständig war und somit mehr als 300 Robotikexperten ins Unternehmen brachte, eine Führungskrise. So kam es in den folgenden Jahren innerhalb der Replicant genannten Initiative zu mehreren Führungswechseln und Streitigkeiten. Hauptursache dafür soll fehlender Wille der Boston-Dynamics-Führung gewesen sein, mit Googles anderen Roboterentwicklern in Kalifornien und Tokio zusammenarbeiten. Außerdem konnte die Abteilung kein Produkt vorlegen, dass kurzfristig marktreif gewesen wäre.

Laut im Februar von IDC veröffentlichten Zahlen werden die Ausgaben für Roboterentwicklung bis 2019 voraussichtlich auf 135,4 Milliarden Dollar steigen. Das entspräche fast einer Verdopplung der 71 Milliarden Dollar aus dem vergangenen Jahr.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Themenseiten: Alphabet, Forschung, Google, Künstliche Intelligenz, Roboter

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Roboterarm von Google scheiterte an Larry Pages Zahnbürstentest

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *