Yahoo-Übernahme: Verizon fordert angeblich eine Milliarde Dollar Rabatt

Das Unternehmen verschwieg möglicherweise den Hackerangriff von 2014 und die Überwachung seiner Kunden für Geheimdienste. Verhandlungsführer Tim Armstrong will angeblich nachträglich den Preis von 4,8 Milliarden Dollar um etwa 20 Prozent drücken.

Verizon möchte nach der jüngsten Kontroverse um einen Datendiebstahl und Überwachung bei Yahoo einen Preisnachlass von rund einer Milliarde Dollar erwirken. Das berichtet die New York Post. Der US-Netzbetreiber, dem auch schon der ähnlich traditionsreiche Internetpionier AOL gehört, hatte eigentlich in einen Preis von 4,8 Milliarden Dollar eingewilligt.

Yahoo! (Bild: Yahoo!)Anfang der Woche war gemeldet worden, dass Yahoo über längere Zeit Kunden-E-Mails für US-Geheimdienste scannte. Grundlage ist offenbar ein Beschluss des Geheimgerichts FISC. CEO Marissa Meyer soll persönlich entschieden haben, ihn umzusetzen. Demnach durchsuchte das Unternehmen eingehende E-Mails seiner Kunden nach bestimmten Zeichenfolgen.

Zwei Wochen zuvor hatte Yahoo eingestanden, dass Hacker im Jahr 2014 Informationen von 500 Millionen Kunden gestohlen hatten. Es besteht der Verdacht, dass Yahoo diesen Vorfall wissentlich verschwieg. Sicherheitsforscher glauben, dass die Eindringlinge Kriminelle und nicht – wie von Yahoo behauptet – in einem Regierungsauftrag arbeitende Hacker waren. Sie erbeuteten jedenfalls Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern und verschlüsselte Passwörter. Sicherheitsfragen und -antworten fielen ihnen teilweise unverschlüsselt in die Hände.

Aufgrund dieser Vorfälle habe „Tim [Armstrong] kalte Füße bekommen“, sagte eine Quelle der New York Post. Armstrong ist Chef von AOL und hat für den Mutterkonzern Verizon den Kauf von Yahoo abgewickelt. Weiter heißt es: „Er ist ziemlich wütend, dass das nicht offengelegt wurde, und er fragt, können wir da noch aussteigen oder den Preis drücken?“

Armstrong soll dazu auch an die Westküste geflogen und sich mit Yahoo-Managern zu Nachverhandlungen getroffen haben. Yahoo wehre sich aber, schreibt die Zeitung.

„Alle Aspekte dieser Geschichte sind unzutreffend“, bekam allerdings CNET von einer Yahoo nahestehenden Quelle zu hören. Diese ist nicht autorisiert, für Yahoo zu sprechen, und wollte ihren Namen daher nicht veröffentlicht sehen. Offiziell gab Yahoo keinen Kommentar ab, ebenso wenig wie Verizon.

Verizon kauft AOL (Bild: Verizon/AOL)Armstrongs frühere Google-Kollegin Marissa Mayer, derzeit noch CEO von Yahoo, scheint nach den Ereignissen der letzten Wochen auf einem Tiefpunkt ihrer Karriere angekommen. Sie schloss sich dem Unternehmen 2012 an, um einen Turnaround durch Konzentration auf Mobil-Apps und Medien zu schaffen, scheiterte aber. Sie will bis zum Abschluss der Transaktion bei Yahoo bleiben.

Verizon hofft, durch die Vereinigung von AOL und Yahoo eine starke Nummer drei im US-Werbemarkt bilden zu können – hinter Facebook und Google. Den Chefposten soll der jetzige AOL-CEO und Verhandlungsführer Armstrong übernehmen.

[mit Material von Richard Nieva, CNET.com]

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: AOL, Hacker, Verizon, Yahoo, Übernahmen, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Yahoo-Übernahme: Verizon fordert angeblich eine Milliarde Dollar Rabatt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *