NSA-Mitarbeiter wegen angeblichen Datendiebstahls verhaftet

Bei seiner Festsetzung am 29. August fanden sich überwiegend geheime Unterlagen der Regierung in seinem Haus und Auto. Er gilt als möglicher weiterer Whistleblower. Anders als Edward Snowden wird er nicht nach dem Espionage Act belangt.

Die US-Bundespolizei FBI hat einen externen Mitarbeiter der NSA wegen Diebstahls geheimer Dokumente verhaftet. Im Auto und Haus von Harold Thomas Martin sollen solche Dokumente in analoger und digitaler Form gefunden worden sein, wie die Behörden mit über einem Monat Verspätung melden. „Ein großer Teil“ sei als geheim eingestuft und befasse sich mit Techniken und Methoden von Regierungsbehörden.

NSA-Auge (Bild: ZDNet.de)Die Verhaftung ereignete sich am 27. August im US-Bundesstaat Maryland. Der 51-Jährige wird laut New York Times verdächtigt, Quelltext eines Programms gestohlen zu haben, mit dem die NSA in Computernetzwerke in Nationen wie China, Iran und Nordkorea einbrach.

Wie Edward Snowden arbeitete Martin für das Consultingunternehmen Booz Allen Hamilton, von dessen 22.600 Angestellten rund 69 Prozent für US-Geheimdienste tätig sind, was ihm in den letzten zwölf Monaten laut Steuererklärung einen Umsatz von 1,3 Milliarden Dollar brachte. Der Dienstleister berichtet, Martin sofort nach dessen Verhaftung gekündigt zu haben. Seine Handlungen entsprächen nicht den Werten des Unternehmens.

Edward Snowden, der 2013 zahlreiche NSA-Dokumente an Journalisten weitergab und seither in Russland Asyl genießt, wies via Twitter auf Unterschiede zwischen seinem Verfahren und dem gegen Martin hin: „Habe ich recht, wenn ich dem entnehme, dass er nicht nach dem Espionage Act angeklagt ist? Unter dieser Regierung ist das Fehlen bemerkenswert.“ Die Beobachtung trifft zu: Anders als Snowden selbst wird Martin nicht nach dem Spionagegesetz belangt.

So drohen Martin über zehn Jahre Haft. Die Vorwürfe lauten auf Entfernung und Aufbewahrung geheimer Unterlagen sowie Diebstahl von Regierungseigentum. Die Anklage vom 29. August 2016 unterlag bis 5. Oktober der Geheimhaltung.

Seit drei Jahren gibt es Hinweise auf einen weiteren NSA-Whistleblower. So wurden Dokumente des Geheimdiensts bekannt, die von einem Zeitpunkt stammen, da Edward Snowden nicht mehr darauf hätte zugreifen können. Neben einem Insider galt bisher auch ein Hack als mögliche Quelle.

[mit Material von Alfred Ng, CNET.com]

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Themenseiten: Booz Allen Hamilton, National Security Agency, Politik, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu NSA-Mitarbeiter wegen angeblichen Datendiebstahls verhaftet

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *