Ausgetauschtes Galaxy Note 7 gerät in Brand

Der Besitzer des Geräts sitzt zu dem Zeitpunkt in einem Flugzeug. Die Passagiere der noch nicht gestarteten Maschine werden daraufhin evakuiert. Verkaufsverpackung und IMEI belegen, dass es sich tatsächlich um ein bereits von Samsung ausgetauschtes Note 7 handelt.

Samsung hat das Problem mit sich überhitzenden Akkus des Galaxy Note 7 möglicherweise noch nicht gelöst. In den USA wurden gestern die Passagiere eines Flugs von Southwest Airlines evakuiert. Sie mussten das noch am Gate geparkte Flugzeug verlassen, weil aus einem Samsung Galaxy Note 7 eines Passagiers Rauch aufstieg, wie ein Sprecher der Fluggesellschaft im Gespräch mit The Verge bestätigte.

Galaxy Note 7 mit Edge-Display (Bild: Samsung)Bei dem fraglichen Note 7 handelte es sich allerdings nicht um ein Gerät aus der ersten fehlerhaften Charge, für die Samsung bereits einen Rückruf gestartet hat. Brian Green, der Besitzer des Smartphones, erklärte, sein Note 7 sei am 21. September über den US- Mobilfunkanbieter AT&T ausgetauscht worden. Ein von ihm zur Verfügung gestelltes Foto zeigt zum Beweis die mit einem schwarzen Quadrat markierte Verkaufsverpackung – damit kennzeichnet Samsung Geräte, deren Akkus fehlerfrei sein sollen.

The Verge hat zudem die IMEI-Nummer, also die eindeutige Seriennummer des fraglichen Note 7 mit Samsungs Online-Datenbank für den Rückruf abgeglichen. Sie meldet: „Gute Nachricht. Ihr Gerät ist nicht auf der Liste der betroffenen Geräte.“

Green zufolge war das Galaxy Note 7 wie vom Kabinenpersonal gefordert ausgeschaltet. Dann habe er bemerkt, dass Rauch aus seiner Tasche aufsteigt. Er habe das Note 7 herausgeholt, auf den Boden des Flugzeugs geworfen und dann sei „dicker graugrüner Rauch“ aus dem Gerät ausgetreten. Ein Kollege Greens, der später in das Flugzeug zurückkehrte, um sein Handgepäck zu holen, habe erzählt, das Telefon habe sich durch den Teppich gebrannt und auch den darunter liegenden Boden beschädigt.

Ein Sprecher des koreanischen Unternehmens erklärte, man könne den Vorfall erst nach einer eigenen Prüfung des Smartphones kommentieren. „Wir arbeiten mit den Behörden und Southwest zusammen, um das Gerät zurückzubekommen und die Ursache bestätigen zu können. Sobald wird das Gerät untersucht haben, können wir mehr sagen.“

Derzeit befinde sich das Note 7 in den Händen der Brandermittler der Feuerwehr von Louisville, heißt es weiter in dem Bericht. Die US-Verbraucherschutzbehörde Consumer Product Safety Commission habe ebenfalls eine Untersuchung eingeleitet. Green selbst sei vom Note 7 nun auf ein Apple iPhone 7 umgestiegen.

Anfang September hatte Samsung die Probleme mit überhitzenden Akkus des Galaxy Note 7 eingeräumt, den Vertrieb eingestellt und begonnen, weltweit mehr als zwei Millionen Smartphones auszutauschen. Mitte September bestätigte das Unternehmen dann alleine in den USA mehr als 90 Vorfälle mit überhitzen Note 7, bei denen 26 Personen Verbrennungen erlitten.

Schon in der vergangenen Woche waren Beschwerden von Nutzern in Südkorea aufgetaucht, deren ausgetauschte Note 7 im Betrieb ungewöhnlich warm wurden. Zudem soll sich der Ladestand dieser Geräte sehr schnell verringern. Samsung sprach zu dem Zeitpunkt von Einzelfällen, die nicht durch den Akku verursacht wurden.

Hierzulande ist die Austauschaktion ebenfalls schon angelaufen. Allerdings muss Samsung die fehlerhaften Smartphones direkt beim Kunden austauschen, weil sich der deutsche Logistikpartner DHL aufgrund internationaler Bestimmungen weigert, die fehlerhaften Geräte zu transportieren. Defekte Lithium-Ionen-Akkus gelten eigentlich weltweit als Gefahrgut und dürfen nur unter Einhaltung strenger Auflagen transportiert werden. Im freien Handel soll das Galaxy Note 7 europaweit ab dem 28. Oktober erhältlich sein.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Galaxy, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu Ausgetauschtes Galaxy Note 7 gerät in Brand

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Oktober 2016 um 11:39 von M@tze

    Um es mal mit den Worten des Chef-Trolls hier zu sagen: „Hm. Nicht so relevant. Einzelfall.“

  • Am 6. Oktober 2016 um 13:06 von PeerH

    @M@tze: im Zweifel für den Angeklagten – solange man es nicht besser weiß, spricht nichts gegen eine Einzelfall These. Gilt natürlich auch für Samsung. Zumal ab und an auch sonst Akkus Probleme haben.
    __
    Was man aber von Samsung erwarten kann, das ist eine schnelle Aufklärung – weil das eben für die Allgemeinheit sehr relevant ist, wie man am Vorfall im Flugzeug sehen kann.
    __
    Ich bin letzten Samstag mit einem Flug der Star Alliance geflogen, und da wurde explizit die Nutzung, sowie das Laden des Samsung Galaxy Note 7 während des Aufenthaltes an Bord untersagt.
    Dass es ohne Nutzung und Ladevorgang zu einem solchen Vorfall kommen kann, ist dann schon wieder ein anderes Kaliber.

  • Am 6. Oktober 2016 um 13:11 von Hans

    „Green selbst sei vom Note 7 nun auf ein Apple iPhone 7 umgestiegen.“
    Mal wieder die Metamessages… schwach.

  • Am 6. Oktober 2016 um 13:43 von M@tze

    @PeerH: Ich denke, da ist Samsung selber sehr daran interessiert, das so schnell wie möglich aufzuklären. Sonst können sie ihre Note 7 bald nur noch verschenken oder einstampfen, was schade wäre. Ich denke, es ist ein tolles Gerät (Akku außen vor), wenn auch nur für einen begrenzten Personenkreis. Mal OT: Hast Du bei Deinen iOS Geräten auch seit dem Update auf 10 den Eindruck, dass der Akku schneller leer ist? Außerdem braucht mein 6S seit dem Update eine gefühlte Gedenkssekunde, um per TouchID zu entsperren. Im Display oben steht schon „Entsperrt“ drin und nach 1 Sekunde bin ich „erst“ im iOS drin. Ist kein Drama, aber unter iOS 9 war das ja instant entsperrt, sobald ich nur den Finger aufgelegt habe. Manche fanden das doof – mir hat es gefallen.

    • Am 6. Oktober 2016 um 16:54 von PeerH

      Die verkauften Stückzahlen sind, ich wiederhole mich, durchaus erstaunlich, es gibt also einen Markt. M.E. wäre es von Samsung schlauer, wenn sie die Note 7 erst mal vom Markt nehmen, in aller Ruhe die Ursache ermitteln, und dann neu herausbringen – idealerweise gut unterscheidbar mit neuem Design. So riskieren sie nur die Marke Note 7 zu beschädigen. Dieses grüne Zeichen und der Hinweis auf der Verpackung ist nichts, was die Fluggesellschaften überzeugen würde.
      __
      Off-Topic iPhone 6: eine halbe Gedenksekunde, aber das ist insofern – glaube ich – gewünscht, als man dadurch auch die Möglichkeit hat nur den Bildschirm einzuschalten (Uhrzeit, Nachrichten) ohne das iPhone zu entsperren. Beim 6s ist der Fingerabdruckscanner ja noch schneller, da wäre es schnell passiert.
      Akku: kann ich schlecht sagen. Vom Gefühl her unverändert – weder besser noch schlechter. Ich lasse das Gerät meistens im Stromsparmodus, weil ich die Rechenleistung eh nicht brauche. Und abends lade ich es eh zusammen mit der Apple Watch. Daher muss ich passen. Hab auch nix in den Foren in dieser Richtung vernommen. Hast Du mal ein Soft Reset (Power plus Home längere Zeit drücken) probiert? Vielleicht hängt einfach nur ein Prozess? Wäre einen Versuch wert. Vielleicht ist das auch die Ursache für die Gedenksekunde. Deine Beschreibung klingt schon anders, als ich das sehe. Nahtloser Übergang zwischen ‚Entsperrt‘ und Freigabe. (Worst case im Apple Store um die Ecke mal vergleichen, ob das andere 6s auch haben.)

      • Am 6. Oktober 2016 um 18:38 von PeerH

        PS: Ach so, ich vermisse übrigens die Beschimpfungen als ‚Samsung-Hater‘ – die ich mit, siehe oben, ja wieder redlich verdient habe. So brutal, wie ich die ganze Zeit auf Samsung ‚einschlage‘. Diese Ruhe macht mich misstrauisch. ;-)

  • Am 6. Oktober 2016 um 22:56 von PeerFan

    Da muss ich ja PeerH recht geben …… es ging hier ziemlich Harmonisch zur Sache. Das ist wohl nur die Ruhe vor dem Sturm.
    PS: Indubio pro reo greift in diesem Fall auch meiner Meinung nach 👌🏼

  • Am 7. Oktober 2016 um 0:01 von Judas Ischias

    Es gibt auch Berichte, da war das Gerät NICHT AUSGESCHALTET.
    Also nichts genaues weiß man nicht. Wieder mal.

  • Am 7. Oktober 2016 um 12:20 von Mac-Harry

    Ist doch prima für den Umsatz. Besser als 1 Jahr warten bis zum neuen Modell ;-)

  • Am 26. November 2016 um 15:50 von Roy Jetter

    Ich warte noch heute seit über nen monat das sich was mit meinem note7 tut… steht immernoch im regal und keine mail ider rückruf von samsung… schweinerei sowas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *