Apple Pay startet in Russland

Zum Start beschränkt sich das Angebot auf Sberbank-Kunden mit Mastercard. Handelspartner sind insbesondere diverse Technik- und Elektromärkte. Nach Frankreich und Schweiz ist Russland das dritte von Apple für den Bezahldienst erschlossene europäische Land.

Apples Bezahldienst Pay ist in Russland gestartet, wie auf seiner russischen Site zu lesen ist. Die Agenturen TASS und Reuters machen darauf aufmerksam. Zum Start können russische Kunden es im Verbund mit Mastercard und einer bestimmten Bank nutzen, der Sberbank mit Sitz in Moskau.

Apple Pay (Bild: Apple)Als Handelspartner wurden ATAK, Auchan, Azbuka Vkusa, bp, Magnit, Media Markt, M.Video, TsUM und ein Apple-Reseller namens ReStore genannt. Zudem soll man bei Burger King und Elektronikmärkten der Kette Eldorado berührungslos bezahlen können, wie AppleInsider aufzählt. Dazu kommt die Möglichkeit, den Dienst in Apps und auf Websites zu nutzen.

Im Juli 2016 hat Apple seinen Bezahldienst zunächst in der Schweiz und kurz darauf in Frankreich verfügbar gemacht. Sie waren nach Großbritannien das zweite und das dritte Land Europas, wo der auf iPhone SE, iPhone ab Version 6 und Apple Watch beschränkte Bezahlservice verfügbar ist.

Auch in Australien, Kanada, Hongkong, Singapur und den USA kann man bei manchen Händlern mit einem Apple-Gerät statt mit Bargeld oder Kreditkarte zahlen. In den USA ist das Angebot schon seit 2014 verfügbar. Nach dem jeweiligen Launch erhöhte Apple typischerweise die Zahl der Partner in schneller Folge und konnte etwa im Mai 2016 Unterstützung der fünf größten kanadischen Banken melden.

Langfristiges Ziel von Apple ist es nach Aussage von Spartenchefin Jennifer Bailey, Apple Pay in jedem Land einzuführen, in dem auch Apple-Produkte verkauft werden. Der Schwerpunkt der Expansion soll vorerst auf Europa und Asien liegen. Neuseeland wird ebenfalls als Kandidat genannt. Auch in Kenia und Taiwan sollen Gespräche mit Banken laufen.

Die Mitte Juni auf seiner Worldwide Developers Conference (WWDC) in San Francisco angekündigte Ausweitung aufs Web macht Apple zum Konkurrenten von Paypal und Amazon Payments. Branchenprimus Paypal hat nach eigenen Angaben weltweit mehr als 179 Millionen aktive Nutzer. Google hatte auf seiner Entwicklerkonferenz I/O im Mai ebenfalls angekündigt, seinen Bezahldienst Android Pay in Websites zu integrieren.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

Themenseiten: Apple, E-Commerce, Smartphone, iWatch

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Apple Pay startet in Russland

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Oktober 2016 um 17:56 von Juppdich

    Wann kommt der Dienst endlich in Deutschland? Weil hierzulande jede Bank ihr eigenes System mit eigener App etablieren will, wohl nie. Der Nutzer wird natürlich nicht gefragt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *