Yahoo scannte Kunden-E-Mails für US-Geheimdienste

Grundlage ist offenbar ein Beschluss des Geheimgerichts FISC. CEO Marissa Meyer soll persönlich entschieden haben, den Beschluss umzusetzen. Demnach durchsuchte das Unternehmen eingehende E-Mails seiner Kunden nach bestimmten Zeichenfolgen.

Yahoo hat offenbar über einen längeren Zeitraum im Auftrag von US-Geheimdiensten alle E-Mails seiner Kunden nach speziellen Informationen durchsucht. Grundlage dafür war ein geheimer Gerichtsbeschluss, wie die Agentur Reuters berichtet. Ihr liegen Aussagen von drei ehemaligen Yahoo-Mitarbeitern sowie einer vierten nicht näher genannten Person vor.

Yahoo! (Bild: Yahoo!)Welcher US-Geheimdienst die Daten erhalten hat, ist dem Bericht zufolge nicht bekannt. In Frage kommt neben dem Auslandsgeheimdienst National Security Agency (NSA) auch die US-Bundespolizei Federal Bureau of Investigation (FBI).

Zu den abgefragten Informationen machten die Quellen keine Angaben. Yahoo habe auf Anforderung der Geheimdienste aber alle ankommenden Nachrichten nach bestimmten Zeichenfolgen durchsucht. Ob tatsächlich Daten von Yahoo-Nutzern übermittelt wurden oder ob auch andere E-Mail-Dienste betroffen waren, ist ebenfalls unklar.

Zwei der ehemaligen Mitarbeiter erklärten, CEO Marissa Meyer habe entschieden, dem geheimen Gerichtsbeschluss Folge zu leisten. Die zuständigen leitenden Manager seien jedoch nicht informiert worden, was zu einem Streit geführt habe. Der damalige Chief Information Security Officer Alex Stamos habe im Mai 2015 die geheimdienstlichen Aktivitäten sogar zuerst für einen Hackerangriff gehalten. Der Vorfall habe außerdem seinen Wechsel zu Facebook im Juni 2015 ausgelöst.

„Yahoo ist ein gesetzestreues Unternehmen, das sich an die Gesetze in den Vereinigten Staaten hält“, zitiert Reuters aus einer Stellungnahme des Internetkonzerns. Stamos habe über einen Facebook-Sprecher erklärt, er stehe nicht für ein Interview zur Verfügung.

Experten gehen davon aus, dass die fraglichen US-Geheimdienste auch an andere Internetfirmen herangetreten sind, da sie im Vorfeld ja nicht wissen können, welchen E-Mail-Dienst potenzielle Ziele verwenden. Google und Microsoft erklärten gestern jedoch unabhängig voneinander, sie hätten keine derartigen Scans durchgeführt. „Wir haben niemals eine solche Anfrage erhalten. In dem Fall hätte unsere Antwort ‚auf keinen Fall‘ gelautet“, sagte ein Google-Sprecher dem Bericht zufolge. Ein Microsoft-Sprecher ergänzte, sein Unternehmen habe keine E-Mails gescannt. Ob der Softwarekonzern jedoch eine diesbezügliche gerichtliche Anweisung erhalten hat, ließ er offen.

Die US-Bürgerrechtsorganisation America Civil Liberties Union stuft den Gerichtsbeschluss als „unerhört und verfassungswidrig“ ein. „Die Regierung hat Yahoo anscheinend gezwungen, genau die Art von allgemeiner und anhaltsloser Suche durchzuführen, für deren Verbot der vierte Verfassungszusatz geschaffen wurde“, erklärte ACLU-Anwalt Patrick Toomey.

Hinter dem Gerichtsbeschluss steckt das Geheimgericht Foreign Intelligence Surveillance Court (FISC) sowie das Überwachungsgesetz Foreign Intelligence Surveillance Act (FISA). Erst Details dazu fanden sich in 2013 veröffentlichten Unterlagen des Whistleblowers Edward Snowden.

Einen Gerichtsbeschluss des FISC dürfen betroffene Firmen nicht offenlegen – auch nicht gegenüber den Nutzern, deren Daten an US-Geheimdienste übermittelt werden. Die meisten über das Gericht gestellten Anfragen nach Nutzerdaten werden erfüllt. Nach aktuellem Stand wurden seit Gründung des Gerichts im Jahr 1978 nur 12 Anfragen abgelehnt.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Datenschutz, E-Mail, Privacy, Sicherheit, Yahoo, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Yahoo scannte Kunden-E-Mails für US-Geheimdienste

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Oktober 2016 um 22:13 von C

    Die Rechtsgrundlage für solch eine FISC Anweisung ist nichtig, da die US-Verfassung eben eine solche anlasslose Massen-Überwachung verbietet. Kein FISC steht über der Verfassung.

    Fr. Mayer handelte also ohne Zwang – und vor allem ohne Gegenwehr. Damit ist sie im IT-Business „ein totes Pferd“.

    Yahoo dürfe das – neben dem User-Hack – negativ beeinflussen. Welchen Wert hat denn Yahoo noch, wenn die User jetzt möglicherweise in Schaaren Yahoo verlassen. Für was soll den Verizon noch Geld ausgeben? Für heiße Luft?

    Mrs. Mayer kippt das eigene Unternehmen. Die Aktionäre werden sich wundern, welchen Wolf im Schafspelz sie sich da angelacht haben, der ihr Unternehmen in den vorsätzlichen Ruin treibt. Mrs. Mayer ist als CEO demontiert und beschädigt.

  • Am 6. Oktober 2016 um 3:11 von Michael

    STELLUNGNAHME VON YAHOO: „Yahoo ist ein gesetzestreues Unternehmen, das sich an die Gesetze in den Vereinigten Staaten hält“
    Die Gesetze werden aber nicht zum Wohle der Bürger, sondern zum Wohle der reichen mächtigen Wirtschaftsmagnaten, die wiederum die Politik kontrollieren, erschaffen.
    Google und microsoft können gerne weiter beschwichtigen, dass sie „keine derartigen Scans durchgeführt“ hätten.
    ZITAT: „Wir haben niemals eine solche Anfrage erhalten. In dem Fall hätte unsere Antwort ‚auf keinen Fall‘ gelautet“, sagte ein Google-Sprecher.
    Aber wer kann solchen Worten noch glauben schenken, wenn schon folgendes klargestellt wurde:
    „Einen Gerichtsbeschluss des FISC dürfen betroffene Firmen nicht offenlegen – auch nicht gegenüber den Nutzern, deren Daten an US-Geheimdienste übermittelt werden.“
    Soll heißen: Selbst wenn wir ausspioniert werden, wird die Menschheit weiter für dumm verkauft, und uns wird weiterhin gesagt, dass alles sicher wäre und keine Daten an Geheimdienste herausgegeben werden würden…
    Das Lügenkonstrukt der NSA BND usw wird immer wackliger. Kein Wunder, dass sie Snowden jetzt schon als Russischen Spion darstellen… Das ist nur ein Zeichen der Angst, sozusagen der letzte Ausweg, der letzte Strohhalm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *