iPhone 8: Apple setzt angeblich wieder auf Gehäuserückseite aus Glas

Den Metallrahmen soll Apple je nach Modell aus Aluminium oder Edelstahl fertigen. Ein Teil der Entwicklungsarbeit findet offenbar in Israel statt. Einem dortigen Mitarbeiter zufolge heißt die kommende Generation nicht iPhone 7S sondern iPhone 8.

Apple kehrt im kommenden Jahr angeblich dem mit dem iPhone 6 eingeführten Metallgehäuse den Rücken. Stattdessen sollen Vorderseite- und Rückseite durch kratzfestes Glas geschützt sein. Das geht aus einem Bericht des in der Regel gut informierten Analysten Ming-Chi Kuo von KGI Securities hervor, der AppleInsider vorliegt.

iPhone 7: Kamera (Bild: Apple)Zusammengehalten werden die beiden gläsernen Abdeckungen durch einen Metallrahmen. Kuo schätzt, dass Apple bei neuen High-End-iPhones Edelstahl statt Aluminium verwendet, da es besser aussehe. Einen ähnlichen Weg beschreitet das Unternehmen aus Cupertino erstmals mit dem iPhone 7. Die Variante im schwarz glänzenden Gehäuse gibt es aufgrund des Mehraufwands in der Produktion nur mit mindestens 128 GByte internem Speicher.

Zudem betont der Analyst, dass ein Gehäuse nur aus Glas und ohne Metallrahmen aus technischen Gründen derzeit nicht möglich sei. Er macht aber auch darauf aufmerksam, dass eine Oberfläche aus Glas anfälliger sei für Kratzer als ein Gehäuse aus mattem Aluminium – ähnlich der aktuellen Farbvariante Diamantschwarz.

Schon länger wird vermutet, dass Apple 2017 das Design des iPhone vollständig überarbeitet. Das Apple-Smartphone feiert im kommenden Jahr seinen zehnten Geburtstag. Dafür soll Apple zudem erstmals auf ein randloses AMOLED-Display setzen, dass auch den Home-Button, den Fingerabdruckscanner, den Ohrhörer und die Frontkamera bedeckt.

Business Insider will indes erfahren haben, dass Apple die Hardware der kommenden iPhone-Generation in Israel entwickelt. Ein dortiger Mitarbeiter des Unternehmens bezeichnete das Telefon in einem Gespräch zudem als „iPhone 8“ – obwohl nach dem zuletzt verwendeten Schema auf das iPhone 7 das iPhone 7S folgen sollte. Er bestätigte auch, dass sich das neue Gerät von iPhone 6S und 7 unterscheidet.

Auf technische Details ging der Mitarbeiter nicht ein. Er erklärte lediglich, dass das iPhone 8 eine bessere Kamera haben werde als iPhone 6S und 7 – die Kamera verbessert Apple allerdings bei jeder neuen iPhone-Generation.

Apple beschäftigt dem Bericht zufolge 800 Mitarbeiter in seiner Niederlassung in Herzlia, das zum Bezirk Tel Aviv gehört. Sie entwickelten Hardwarekomponenten für verschiedene Apple-Produkte wie Chips, Speicher und Kameras. Laut Times of Israel bezeichnete CEO Tim Cook den Standort in Israel im vergangenen Jahr als Apples zweitgrößte Entwicklungseinrichtung weltweit.

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Smartphone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu iPhone 8: Apple setzt angeblich wieder auf Gehäuserückseite aus Glas

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Oktober 2016 um 9:15 von Raimond Herrmann

    Heißt es nicht,das in Israel das iPhone geknackt wurde ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *