Mozilla testet neue Funktionen für Firefox

Ein Experiment bietet auch außerhalb des privaten Modus einen Tracking-Schutz. Mozilla will zudem das Erstellen von Screenshots vereinfachen. Die neuen Funktionen stehen allerdings erst nach der Installation eines Add-ons zur Verfügung.

Mozilla hat im Rahmen seines Test-Pilot-Programms drei neue Funktionen für Firefox vorgestellt. Darunter ist ein erweiterter Tracking-Schutz , der auch dann vor einer Verfolgung durch Werbung und Social-Media-Buttons schützen sollen, wenn der Inkognito-Modus nicht aktiviert ist. Darüber hinaus wollen die Entwickler die Erstellung von Screenshots vereinfachen und die Videowiedergabe im Browser verbessern.

Ziel des experimentellen Tracking-Schutzes ist derzeit, herauszufinden, wo diese Funktion an technische Grenzen stößt. Nutzer können über die Benachrichtigungsleiste am oberen Fensterrand den Entwicklern mitteilen, welche Websites mit dem Tracking-Schutz funktionieren und welche nicht.

Das Experiment Page Shot soll auch das Veröffentlichen von Browser-Screenshots in Sozialen Medien vereinfachen (Bild: Mozilla).Das Experiment Page Shot soll auch das Veröffentlichen von Browser-Screenshots in Sozialen Medien vereinfachen (Bild: Mozilla).

Page Shot wiederum soll es Nutzern erlauben, aus dem Browser heraus und ohne zusätzliche Tools Screenshots zu erstellen. Firefox speichert alle Bildschirmfotos und zeigt Vorschaubilder in einer Galerie-Ansicht an. Zudem ist es möglich, Screenshots mit einem Mausklick in Sozialen Medien wie Facebook, Twitter und Pinterest zu veröffentlichen.

Das Experiment Min Vid bringt eine Art „Bild-in-Bild-Funktion“ für Videos. Videos, die üblicherweise in einer eigenen Registerkarte wiedergegeben werden, lassen sich mithilfe von Min Vid in einem separaten Fenster vom Tab lösen und frei im Vordergrund platzieren. Das soll es Nutzern erlauben, beispielsweise ein Youtube-Video zu betrachten und währenddessen andere Aufgaben im Internet zu erledigen.

Das Test-Pilot-Programm hatte Mozilla Anfang des Jahres ins Leben gerufen. Nutzer können nach der Installation der zugehörigen Browsererweiterung die neuen Funktion testen, ohne den Stable-Channel zu verlassen. Dazu gehören eine universelle Suchfunktion sowie ein Experiment, dass die Tableiste vom oberen Fensterrand an die linke Seite verschiebt. Tester müssen allerdings damit rechnen, dass trotz ihrer Bemühungen es einzelne oder gar alle Experimente nicht in die finale Version schaffen.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Themenseiten: Browser, Firefox OS, Mozilla

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Mozilla testet neue Funktionen für Firefox

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Oktober 2016 um 19:54 von Frank

    Neue Funktionen, neue Funktionen.
    Statt die alten Probleme endlich zu beheben.
    Echt armselig, was aus dem Net wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *