Bericht: Nutzer melden Akkuprobleme bei ausgetauschten Galaxy Note 7

Die Akkus verlieren sehr schnell Strom und lassen sich unter Umständen auch nicht mehr vollständig laden. Nutzer berichten zudem weiterhin von Überhitzungen. Samsung spricht von Einzelfällen. Zudem soll nicht der Akku die Ursache sein.

In Südkorea sind neue Beschwerden von Nutzern zu Akkuproblemen des Galaxy Note 7 aufgetaucht. Wie der Fernsehsender YTN berichtet, sind Geräte betroffen, die Samsung bereits ausgetauscht hat und die deswegen fehlerfrei sein sollten. Nach Aussagen mehrerer Nutzer neigen die Akkus jedoch weiterhin dazu, im Betrieb ungewöhnlich warm zu werden. Zudem soll sich ihr Ladestand sehr schnell verringern. Zu Bränden oder gar Explosionen wie bei den ursprünglich von Samsung gelieferten Note 7 ist es bisher allerdings nicht gekommen.

Samsung startet Austasuchprogramm für Galaxy Note 7 (Bild: ZDNet.de)Ein Kunde mit dem Nachnamen Choi behauptet in dem Bericht, sein Note 7 habe jede Sekunde ein Prozent Akkuladung verloren, obwohl er das Gerät mit dem Ladekabel verbunden und die Akkuanzeige den Ladevorgang bestätigt habe. „Ich habe das Gerät die ganze Nacht geladen, aber es hat nicht mehr als 10 Prozent erreicht“, sagte Choi.

Ein Nutzer namens Lee erklärte, er habe sein Note 7 mit einem Akkustand von 90 Prozent aus der Verpackung genommen und schon kurz danach seien nur noch 50 Prozent angezeigt worden. Das Gerät sei zudem sehr warm geworden.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Bei einem eigenen Test des Fernsehsenders sank der Akkustand während des Ladevorgangs innerhalb von 39 Minuten von 75 auf 49 Prozent. Der grafischen Darstellung der Akkunutzung zufolge sei der Akku nicht konstant geladen worden.

Beide Geräte hat Samsung dem Bericht zufolge erneut ausgetauscht. Gegenüber dem Wall Street Journal erklärte ein Sprecher, es handele sich um Einzelfälle, die nicht durch die Akkus selbst verursacht würden. Stattdessen begründete er sie mit der „Massenfertigung“. Samsung prüfe die Reklamationen jedoch sehr genau.

Hierzulande hat Samsung indes sein Austauschprogramm erneut geändert. „Sollten Sie sich bereits für den Austausch bei Samsung registriert aber ihr Galaxy Note 7 noch nicht im Rahmen unseres Austauschprogramms zurückgesendet haben, werden wir Ihnen in den kommenden Tagen ein neues Galaxy Note 7 liefern und im direkten Austausch gegen ihr altes Gerät übergeben“, heißt es seit Freitag auf der Samsung Website.

Die Abholung der Geräte wurde erforderlich, da sich einem Bericht von Heise.de zufolge Samsungs Logistikpartner DHL aufgrund internationaler Transportvorschriften weigert, die defekten Akkus zu transportieren. Da sie sich natürlich auch auf dem Transportweg entzünden könnten, gelten defekte Lithium-Ionen-Akkus automatisch als Gefahrgut, für das spezielle Kennzeichnungen und Verpackungen benötigt werden, die Samsung wiederum nicht jedem Kunden zur Verfügung stellen kann. Die jetzt angekündigte direkte Abholung beim Kunden löst dieses Problem.

[mit Material von Cho Mo-Hyun, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Galaxy, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Bericht: Nutzer melden Akkuprobleme bei ausgetauschten Galaxy Note 7

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. September 2016 um 10:42 von PeerH

    Na ja. Abgesehen davon, dass es sich durchaus um Einzelfälle halten kann (wenngleich ich mir durchaus eine verbesserte Endabnahme hätte vorstellen können, aber ok: sie müssen sehr schnell sehr viel Ersatz produzieren), abgesehn davon finde sich die Begründung dann schon witzig: der Grund war die ‚Massenfertigung‘?
    __
    Keine technischen Gründe? Die Massenfertigung entzieht dem Akku Energie? Ohne technisches Problem?
    Ich sag’s ja: lustig. ;-)
    __
    Die Sache hat dennoch Potential für einen vierten (nach ‚ist nix‘, ‚die Entschuldigung‘ und ‚wir kriegen den Rückruf nicht hin‘) Akt der Tragödie.
    Oder es bleiben tatsächlich Einzelfälle. Wobei dann interessant wäre zu erfahren, warum ausgerechnet ein Gerät eines Fernsehsenders ebenfalls dieses Verhalten aufweist – ob z.B. der Sender das von einem Betroffenen erhalten hat, oder ob es zufällig eines ihrer Geräte betraf.
    Erstes würde, je nach Art der Präsentation, die Aussage als eher suggestiv aussehen lassen, letzteres würde eher Zweifel an der ‚Einzelfälle‘ Begründung Samsungs wecken.
    __
    Es bleibt spannend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *